Skoda Enyaq iV: Freund der Familie

Skoda Enyaq iV: Freund der Familie
Der Skoda Enyaq iV kostet in der Basisvariante 33.800 Euro. © Skoda

Auf dem Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) des VW-Konzern basieren etliche Modelle. Auch der Skoda Enyaq iV. Er macht einiges anders als seine Geschwister.

Wem der VW ID.4 mit seinem reduzierten Interieur zu futuristisch wirkt, der könnte Gefallen am Skoda Enyaq iV finden. Der ist Skodas Antwort auf die E-Mobilitätsstrategie des VW-Konzerns und macht aus der vorgegeben technischen Basis des Elektrobaukastens manches anders als das Wolfsburger Pendant. Anders heißt nicht unbedingt besser, aber auch keinesfalls schlechter. Vieles ist einfach Geschmacksache, womit wir schon beim Design des 4,65 Meter langen Kompakt-SUVs wären.


Die Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters, was für den einen toll aussieht, findet der andere zu viel des Guten. Im Falle des Enyaq machen es die Skoda-Designer den Kunden schon bei der Auswahl der Farbe nicht einfach. Unser Testexemplar war in schwarz lackiert, was dem Wagen eine gewisse optische Schwere verleiht. Dann wirkt der große Kühlergrill fast aggressiv. Anders sieht es aus, wenn man einen hellen Farbton wählt. In jedem Fall wirkt der Enyaq etwa klassischer als der VW und steht muskulös auf den 20-Zoll-Felgen.

Kein modischer Schnickschnack

Das Cockpit des Skoda Enyaq iV mit dem großen Zentraldisplay. Foto: Skoda

Vor allem in Interieur hat sich Skoda nicht auf modischen Schnickschnack eingelassen, sondern ein nahezu klassisches Cockpit geschaffen. Wo in den VW-Version ein kleines Display am Lenkrad über die wesentlichen Dinge des Fahrens informiert, packen die Tschechen die gleichen Infos auf ein Display ähnlicher, wenn nicht gleicher Größe sauber ins Armaturenbrett – so wie man es eben gewöhnt ist. Auch das große Display in der Mittelkonsole ist wertig eingefasst. Das ganze Interieur wirkt eben wie ein normales Auto und verkündet nicht schon optisch „ich bin anders, ich fahr mit Strom“.

Der Schalthebel ist zum kleinen Stummel geworden, der in der Mittelkonsole nicht weiter stört und entsprechend Platz für Ablagen lässt. Unterhalb des großen Displays sind diverse echte Tasten angebracht, mit denen man zum Beispiel die Klimaanlage steuern kann. Leider hat man für die unselige Lösung der Lautstärkeregelung mittels Tatsch-Displays auch keine bessere Lösung gefunden als die Wolfsburger, nur dass die Tatschflächen ein wenig weiter auseinander liegen. Wobei, ein wenig anders hat man es schon gemacht, schließlich gibt es am Lenkrad einen Drehregler für die Lautstärke des Infotainments.

Enyaq iV 80 mit 204 PS

Keine wirkliche Notwendigkeit für Änderungen gibt es beim Antriebsbaukasten. Der Enyaq iV 80 hat 204 PS, die die Hinterräder antreiben, ist bei 160 km/h abgeregelt und beschleunigt in 8,5 Sekunden aus dem Stand auf Landstraßentempo.

Das Ansprechverhalten ist elektro-typisch direkt, das Fahrwerk eher auf entspanntes Cruisen abgestimmt. Allerdings wird der Fahrkomfort etwas getrübt, da die Hinterachse Fahrbahnunebenheiten sehr deutlich anzeigt. Das dezente Rumpeln macht Skoda jedoch durch mehr als üppige Platzverhältnisse wett. Außerdem zeigt sich der Längenzuwachs von 7 Zentimeter im Vergleich zum ID.4 bei gleichem Radstand (2,77 Meter) auch noch an anderer Stelle: Das Kofferraumvolumen kommt auf reisefreundliche 585 bis 1.710 Liter.

Reichweite von 535 Kilometer

Wichtig ist auch die Ladefähigkeit der Batterie. Ihre 77 kWh (netto) sorgen für eine Normreichweite von 535 Kilometern. In der sommerlichen Praxis mit laufender Klimaanlage waren es immer um die 430 Kilometer. Den Normverbrauch von 16,7 kWh konnten wir das eine oder andere Mal unterbieten. Im Schnitt kamen wir auf 18,5 kWh, maximal waren es 23, wobei wir uns auf der Autobahn an die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h gehalten haben und auch sonst eher gelassen unterwegs waren – ein Fahrstil den E-Autos durch längere Reichweiten erfahrungsgemäß danken. Der Enyaq macht da keine Ausnahme.

Der Skoda Enyaq iV bietet ein Kofferraumvolumen von 585 Liter. Foto: Skoda

Übrigens ist man so auf einer der üblicherweise dicht befahrenen Autobahnen zwischen Köln und Frankfurt nicht wirklich langsam unterwegs. Aber günstig. Mit Strom von der heimischen Wallbox beladen kosten 100 Kilometer nicht ganz 6 Euro. Um auf ähnliche Werte zu kommen, muss ein Diesel schon mit 4,5 Litern auskommen.

Das Stromladen geht an der Wallbox mit 11 kWh, über Nacht ist auch eine ganz leere Batterie locker voll. Am Schnelllader an der Autobahn schafft der Enyaq 125 kWh, aber nur wenn man ihn mittels des richtiges Häkchens in der Zubehörliste dazu ertüchtigt und 500 Euro Extras ausgegeben hat. Sonst lädt er mit 50 kWh. Apropos Kosten: Rund 44.000 Euro verlangt Skoda für den iV 80. Damit kann man zu Recht kommen. Bis das Auto aber schön ist, und über die heute üblichen Helferlein verfügt, darf man noch ein paar Kreuzchen machen und so kommt man dann recht flott auf rund 54.000 Euro, von denen dann aber noch 9.570 Euro Innovationsprämie abgehen. (SP-X)

Keine Beiträge vorhanden