Renault Captur E-Tech: SUV überzeugt im Alltag

Renault Captur E-Tech: SUV überzeugt im Alltag
Der Renault Captur bietet mehr als 50 Kilometer elektrische Reichweite. © Renault

Der Streit um Plugin-Hybride reißt nicht ab. Die einen halten diesen Antrieb für eine Mogelpackung, andere für eine empfehlenswerte Technologie. Wir waren mit dem Renault Captur E-Tech unterwegs.

Und, was trifft auf das SUV der Franzosen zu? So viel schon einmal vorab: eine Mogelpackung ist der Captur keineswegs, auch wenn er im Drittelmix nicht auf den in Aussicht gestellten Verbrauch von 1,5 Litern kam.


Bei unseren Testfahrten standen nach 100 Kilometern bei Start mit voller Batterie 2,7 Liter und ein Stromverbrauch von 17.4 kWh auf dem Bordcomputer. Da sind Werte, die mit noch mehr Umsicht beim Fahren auch noch niedriger hätten ausfallen können. Mit leerer Batterie kamen wir nach weiteren 100 Kilometer auf 6,8 Liter und 4,9 kW/h.

Ideal für die Stadt

Blick auf die Mittelkonsole mit dem großen Touchscreen. Foto: Renault

Diese Verbrauchswerte zeigen, dass ein Plug-in-Hybrid durchaus eine Technologie ist, die man nicht per se verteufeln sollte. Es kommt halt auf das Fahrprofil und natürlich darauf an, dass man die Batterie im Captur lädt. Wer dazu nicht bereit ist, der sollte die Finger von einem PHEV lassen. Das trifft auch auf diejenigen zu, die Vielfahrer sind und häufig lange Strecken auf der Autobahn zurücklegen müssen.

Für alle die allerdings, die das Gros ihrer Strecken in der Stadt zurücklegen, für die ist der Renault Captur E-Tech durchaus ein empfehlenswertes Auto. So bietet die 9,8 kWh starke Lithium-Ionen-Batterie eine Reichweite von bis zu 50 Kilometer. Angesichts von durchschnittlichen Wegstrecken zwischen 30 und 40 Kilometer (ja, der durchschnittliche Pendler legt nicht mehr zurück) kann man mit dem Captur im Stadtverkehr zumeist rein elektrisch unterwegs sein.

Auf gleicher Plattform wie Clio

Dabei hinterlässt der 4,23 Meter Captur, der sich seine Plattform mit dem Clio teilt, einen ausgesprochen guten Eindruck. Sein Antrieb macht, was man von ihm erwartet – und das mit der entsprechenden Effizienz. Lenkung und Fahrwerk sind stimmig, da gibt es nicht zu kritisieren. Insgesamt stellt der 1,6-Liter-Vierzylinder-Benziner eine Systemleistung von 158 PS zur Verfügung. Das reicht für gute Fahrleistungen. So braucht der Captur E-Tech etwas mehr als zehn Sekunden bis Tempo 100. Doch das reicht ebenso wie die Spitzengeschwindigkeit von 173 km/h (elektrisch sind es 135 km/h) für ein 1,6 Tonnen schweres Fahrzeug.

Das trifft auch auf den Innenraum zu: Er ist geräumig. Fahrer und Beifahrer finden ausreichend Platz vor – und können es sich auf den straff gepolsterten Sitzen auch auf längeren Strecken bequem machen. Im Fond reicht der Platz für zwei Erwachsene – auch dank einer verschiebbaren Rückbank. Der Kofferraum bietet indes nur Platz für 265 Liter Gepäck, aber an irgendeiner Stelle muss der Platz für die Traktionsbatterie ja hin.

Wohlfühlatmosphäre im Innenraum

Der Renault Captur E-Tech kostet ab 33.600 Euro.

Ansonsten herrscht Wohlfühlatmosphäre vor. Die Materialien sehen nicht nur wertig aus, sondern fühlen sich auch so an. Der freistehende Touchscreen (9,3 Zoll) im Hochformat sieht schick aus, noch besser aber ist seine gestochen scharfe Darstellung. Das System ist dabei ausgesprochen intuitiv zu bedienen, ein Smartphone beispielsweise ist schnell verbunden. So muss es sein.

Günstig ist der Captur E-Tech nicht: Für ihn müssen mindestens 33.600 Euro (Ausstattungsvariante Intens) hingelegt werden. Davon geht dann indes noch die Kaufprämie von 7500 Euro ab. Für einen Preis von 26.100 Euro erhält der Kunde dann aber auch ein Auto, mit dem man durchaus effizient und vor allem bequem von A nach B kommen kann.

Keine Beiträge vorhanden