Jaguar XJ6 D: Genügsamer Luxus-Gleiter

Jaguar XJ6 D: Genügsamer Luxus-Gleiter
Jaguar XJ6 D © Foto: Press-Inform

Jaguar hat seinem Dauerbrenner XJ jetzt ein sportlicheres Gesicht verpasst. Mit dem 2,7-Liter Diesel unter der Haube mutiert der noble Brite jetzt zum genügsamen Luxuskreuzer.

Von Sebastian Viehmann

Diese Katze hat neun Leben. Mindestens. Der Jaguar XJ ist sich auch nach dem x-ten Facelift treu geblieben. Seit 1968 ist er das Flaggschiff der britischen Edelmarke. Im Juli steht die neueste Ausgabe des Luxuskreuzers bei den Händlern. Getan hat sich unter dem Blech gar nichts, innen so gut wie nichts und außen ein bisschen. Auf den ersten Blick fällt die muskulösere Front mit dem aufgefrischten Maschengitter-Grill und dem zusätzlichen Lufteinlass unter dem Stoßfänger auf. Der sieht ein bisschen wie ein lachender Mund aus. Damit wirkt der neue XJ zwar kraftvoller, aber auch etwas unruhiger als der Vorgänger. Die neuen seitlichen Sicken lassen die Edelkatze optisch tiefer am Asphalt kauern. Die Außenspiegel hat Jaguar umgestaltet, um Windgeräusche zu reduzieren. Ein schickes Raubkatzen-Logo ziert den überarbeiteten Grill und das Lenkrad. Am Heck verbindet ein verchromtes «Signature Blade» mit Jaguar-Schriftzug die beiden Rückleuchten. Erst auf den zweiten Blick erkennt man außerdem den winzigen Heckspoiler.

Neue Bestuhlung

Die Sitze verfügen über eine Kühlfunktion Foto: Werk

Im Innenraum hat Jaguar dem XJ neue Sitze mit Kühlfunktion und mehr Beinfreiheit für die Fondpassagiere spendiert. Wer sich in den bequemen Ledersesseln niederlässt, braucht zum Glücklichsein eigentlich nur noch den Fünfuhrtee. Feinstes Leder, edle Holzfurniere, geschmackvolle Beleuchtung - im großen Jaguar kann man es aushalten. Das Platzangebot ist reichlich, lediglich im Beifahrer-Fußraum hätte es gern ein wenig mehr sein dürfen. Der Kofferraum ist auffallend flach, und 470 Liter Gepäckraum sind im Oberklassen-Vergleich nicht gerade viel. Unter der Abdeckung schlummert dafür ein vollwertiges Reserverad.

Souveräner Diesel

Der Diesel schnurrt souverän Foto: Press-Inform

Bei den Benzinmotoren hat man die Auswahl zwischen einem 3,0-Liter V6 (238 PS, 70.600 Euro), einem 3,5-Liter V8 (258 PS, 77.500 Euro), einem 4,2-Liter V8 (298 PS, 81.800 Euro) und dem 4,2 Liter großen V8-Kompressor im XJR (395 PS, 96.600 Euro). Der XJR macht dem Markenzeichen der springenden Raubkatze («Leaper») alle Ehre. Dem kraftvollen Fauchen des Achtzylinders folgt ein satter Schub, schon nach 5,3 Sekunden hat der XJR 100 Km/h erreicht.

Deutlich langsamer, aber trotzdem souverän geht der 2,7-Liter V6 Diesel (ab 69.600 Euro) zu Werke. Das Auffälligste an dem 207 PS starken Aggregat ist, dass es überhaupt nicht auffällt. Auch wenn der Vergleich beim Thema Jaguar etwas abgegriffen klingt - der Satz «Schnurrt wie ein Kätzchen» beschreibt den XJD mit seinem sonoren Sound, der keineswegs an einen Diesel erinnert, am besten. Da der Motor nur 1,7 Tonnen Auto in Bewegung setzen muss, können sich auch die Fahrleistungen sehen lassen: Eine Beschleunigung von 8,2 Sekunden von 0 auf 100 ist ebenso annehmbar wie die Höchstgeschwindigkeit von 225 Km/h. Die Kraftübertragung übernimmt eine Sechsstufen-Automatik. Sie schaltet butterweich, ist allerdings manchmal eine Spur zu träge. Die Trumpfkarte des Diesels ist allerdings sein moderater Durst. Durchschnittlich fließen nur 8,1 Liter durch die Leitungen, und auch in der Praxis gibt es von diesem Wert keine großen Abweichungen. Der CO2-Ausstoß beläuft sich auf 214 Gramm pro Kilometer. Damit kann sich der Jaguar sogar mit dem BMW 730d (8,2 Liter, 216 Gramm) messen. Allerdings bringt der bayrische Dieselkonkurrent deutlich mehr Drehmoment und Leistung mit.

Übliche Oberklasse-Features

Jaguar will wieder zur Luxus-Marke aufsteigen Foto: Press-Inform

Bei der Ausstattung kann die britische Edelkatze die üblichen Oberklasse-Features bieten. Dazu gehört etwa die optionale adaptive Geschwindigkeitsregelanlage, die mit Radaraugen automatisch den Abstand zum Vordermann hält und bei Bedarf selbständig bremst. Eine elektronische Fahrwerksregelung sorgt in jeder Fahrsituation für gutes Handling. Gegen Aufpreis sind Nettigkeiten wie das (etwas fummelig zu bedienende) Navigationssystem, ausziehbare Picknick-Tischchen in den Vordersitz-Lehnen, Multimedia-Bildschirme für die Fond-Passagiere oder eine elektrisch verstellbare Rückbank zu haben.

Zur Perfektion fehlen Kleinigkeiten: Die Automatik hat keinen manuellen Modus zum Antippen. Xenonlicht kostet extra, eine Kurvenlicht-Funktion kann der Jaguar nicht bieten. Hightech-Assistenzsysteme à la Lexus wie ein Spurwechselwarner fehlen ebenfalls, die Kofferraumklappe muss man per Hand schließen oder den Butler darum bitten. Zweifellos kann man auch ohne solche technischen Sahnehäubchen glücklich werden, aber schließlich hat sich Jaguar vorgenommen, Lexus und Mercedes zu überholen.

Königlicher Service

Denn der neue XJ soll Vorbote einer komplett umgekrempelten Strategie des britischen Edelherstellers sein. «Jaguar muss wieder eine Luxusmarke werden statt nur einer Premiummarke. Satt der Kleine unter den Großen wollen wir der große unter den Kleinen werden», umreißt Jaguars Deutschland-Chef Jeffrey Scott seine Pläne. Das heißt im Klartext: Weg aus dem Dunstkreis von Mercedes, BMW oder Lexus und hin auf die Edel-Insel von Maserati oder Ferrari. «Wir müssen zurück zu den Kernwerten, für die der legendäre E-Type gestanden hat», sagt Scott. Man wolle sich aber von den «eher technisch orientierten» deutschen Marken vor allem durch Luxus und Service differenzieren. So bietet Jaguar für den neuen XJ den «Royal Service» an.

Der Name ist Programm: Drei Jahre bzw. 100.000 Kilometer lang sind sämtliche Wartungs- und Inspektionsarbeiten im Kaufpreis inbegriffen. Müssen Verschleißteile ersetzt werden, geschieht das ebenfalls kostenlos - abgesehen von den Reifen. Der Wagen wird außerdem beim Kunden zu Hause abgeholt und nach getaner Arbeit wieder frisch gewaschen vor die Garage gestellt. Jaguar-Mann Jeffrey Scott erhofft sich durch den Royal Service «Positiv-Erlebnisse» bei den Katzen-Besitzern. «Der Kunde erhält nach der Inspektion keine Rechnung». Und das gibt es schließlich nicht überall.


Keine Beiträge vorhanden