Hyundai Ioniq Hybrid: Aufgefrischt auf Kundenjagd

Für den Hyundai Ioniq müssen die Kunden nun 1000 Euro mehr bezahlen. © Hyundai

Hyundai hat den Ioniq Hybrid überarbeitet. Für den Kunden bedeutet das ein aufgefrischtes Design – und einen Mehrpreis von 1000 Euro.

Ab August steht der Ioniq bei den Händlern. Wer sich für den Hybriden interessiert, muss mindestens 25.800 Euro anlegen. Fürs Geld gibt es jetzt vor allen Dingen mehr Schein. Der seit Anfang 2016 erhältliche Hybrid fällt durch einen neuen Kühlergrill auf.


Der kommt jetzt in Kaskadenoptik und trägt dazu bei, das Erscheinungsbild des Fahrzeugs etwas weniger dezent wirken zu lassen. Schließlich ist die 4,47 Meter lange Fließhecklimousine eher aerodynamisch ausgefuchst als modisch designt. Außerdem haben die Designer Hand an die Leuchten gelegt. Sowohl Front-, Heck- und Tagfahrleuchten wurden geändert. Auf Wunsch gibt es LED-Leuchten.

Auch Innnenraum wurde überarbeitet

Der ehemals eher trist gehaltene Innenraum wirkt nun dank eines geänderten Armaturenbretts deutlich moderner. Der wichtigste Grund für diesen Eindruck ist ein optionaler 10,25 Zoll großer Touchscreen, der mittig und freistehend am Armaturenbrett platziert ist. Das Display macht nicht nur optisch was her, es lässt sich auch einfach nutzen.

Auch der Innenraum des Hyundai Ioniq Hybird wurde überarbeitet. Foto: Hyundai

Wie bei einem Smartphone lässt sich die Ansicht nach eigenen Vorlieben konfigurieren. Das große System – Standard ist ein 8-Zoll-Display- kommt immer mit Navigation mit Echtzeitfunktion daher. Zieht man nur eine Informationseinheit auf den Bildschirm, gibt es selbst für Gleitsichtbrillenträger keine Probleme, Details zu erkennen und zu unterscheiden. Auch die Spiegelung durch die Windschutzscheibe, die beim Fahren schon einmal zu Irritationen führt, hat keinen negativen Einfluss auf die gute Lesbarkeit des Displays.

Neue Vernetzungs-App

Außerdem gehört beim großen Display die neue, „Blue Link“ genannte Vernetzungs-App zum Serienumfang. Sie bietet Funktionen wie die Fernabfrage von Fahrzeugdaten, ermöglicht die Navi-Programmierung von zuhause aus und dient als E-Call-System. Außerdem integriert es eine Spracherkennung in das Infotainment-System. Die dazu nötige Sim-Karte gibt es die ersten fünf Jahre kostenlos.

Wer sich für ein Hybridmodell entscheidet, hat Spaß daran, seine Sparsamkeitsbemühungen am Bildschirm zu verfolgen. Diesem Spieltrieb des Fahrers kommt Hyundai entgegen. Was früher über kleine „Mäusekino-Bildschirme“ visualisiert wurde, wird jetzt groß und prominent aufbereitet. Informationen zur Fahrweise, Energiefluss und Verbrauch zeigen dem Fahrer, wie ökonomisch er unterwegs ist.

Antrieb blieb unangetastet

Der Antrieb ist unverändert geblieben und besteht aus einem 1,6-Liter-Benziner mit 105 PS und einem E-Motor mit 44 PS. Die Systemleistung beträgt 141 PS und kommt auf ein maximales Drehmoment von 265 Nm. Die Kraftübertragung übernimmt ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe. Standardmäßig wird im Eco-Modus gestartet, eine Einstellung, die für den Stadtverkehr und gleichmäßigen Überlandverkehr ausgelegt ist.

Elektrisch geht es los, und je nach Gasfußsensibilität setzt der Verbrenner etwas früher oder später ein. Das Fahrverhalten steht hier unter dem Motto Entspannung und zielt auf geduldige Stadtfahrer. Beschleunigungsabläufe und Schaltvorgänge laufen verhalten ab. Anders als die Plug-in-Variante kann der Hybrid nicht über längere Strecken rein elektrisch fahren, dazu ist die Lithium-Polymer-Batterie mit 1,56 kWh zu klein.

Notbremsassistent erkennt Fußgänger

Das Heck des neuen Hyundai Ioniq Hybrid. Foto: Hyundai

Hybridtypisch soll sie auch nur unterstützend wirken. Wer durch Bremsen oder mittels Schaltpaddel ordentlich rekuperiert, kann sich immer wieder daran erfreuen, dass der E-Motor kurz übernimmt und für Spritersparnis sorgt. Den Normverbrauch gibt Hyundai mit 4,2 Litern an. Werte unter fünf Liter sind im Eco-Modus möglich. Wer jedoch im Sport-Modus kräftig aufs Gaspedal tritt, um auf der Autobahn die Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h auszufahren, muss nicht nur mit lautem Motorengeräusch leben, sondern auch mit Verbräuchen von über sieben Litern.

Apropos laut: Im Zuge der Auffrischung erhält der Ioniq Hybrid auch ein Assistenzpaket mit weiteren Funktionen. Der Notbremsassistent reagiert nun auch auf Fußgänger und Radfahrer. In den höheren Ausstattungsvarianten (Trend ab 27.100 Euro, Style ab 30.300 Euro und Premium ab 32.900 Euro) kommen noch eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage, Verkehrsschildererkennung und ein aktiver Spurhalteassistent dazu. Und gewarnt wird in einem sehr lauten Ton. Zum Glück lässt sich in Intensität der Warnung in drei Stufen verstellen. Selbst die leiseste ist immer noch eindringlich genug. Und animiert ebenfalls zu umsichtigem Fahren. (SP-X)

Vorheriger ArtikelBMW R nineT /5: Erinnerungen an die 70er
Nächster ArtikelBMW mit leichtem Absatzplus im Juni
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein