Citroen C4 Cactus bleibt ein Charakter-Typ

Facelift für Fanzosen

Citroen C4 Cactus. Foto: Citroen
Der neue Citroen C4 Cactus kommt seriöser als sein Vorgänger daher. © Citroen

Das Facelift hat dem Citroen C4 Cactus gut getan. Während der Vorgänger etwas verschroben daher kam, macht die neue Generation auf seriös. Das kommt dem Modell zugute.

Betrachtet man die aufgefrischte Ausgabe aus der Nähe, leuchtet es ein, dass der Cactus auch Interessenten aus der Kompaktklasse abholen soll. Der Benziner mit 110 PS wird ab 17.490 Euro zu den Händlern rollen.


Von vorn könnte es sich beim flüchtigen Hinsehen mit der Chromspange zwischen den Scheinwerfern auch um einen C4 Picasso handeln und das Heck mit den jetzt breitflächigen Rückleuchten reiht sich ebenfalls brav in die Designsprache ein. Der zuvor so charakteristisch hervorstehende Kunststoff-Rammschutz wurde auf ein Minimum reduziert und flankiert verschämt die Schweller. Den Schriftzug auf dem Heckdeckel haben die Franzosen auf „C4“ reduziert. Diejenigen, die den Cactus in seiner ursprünglichen Form für zu schrill hielten, werden jetzt zu potenziellen Kunden. Wer die unangepasste Optik mochte, könnte die Außengestaltung nun allerdings etwas fad finden.

Grundmaße beim Cactus bleiben gleich

Nimmt man aber Platz, stellt sich schnell heraus, dass der Cactus auch nach dem Facelift seinen Charakter bewahrt. Schließlich haben sich weder die Grundmaße noch die ausgefallene Innenarchitektur geändert. Das 4,17 lange Mini-SUV ist weiterhin so schmal geschnitten, dass man – vorn zu zweit unterwegs – gerne mal unbeabsichtigt Körperkontakt aufnimmt. Die stylisch gestalteten Sitze nach Sofa-Art sind einladend in ihrer Breite und komfortabel – hier hat Citröen noch einmal aufgepolstert – bieten aber wenig Seitenhalt. Das ist jedoch gar nicht so schlimm.

Denn das renovierte Fahrwerk soll den Cactus ja nicht rasant durch Kurven witschen, sondern möglichst sanft über schlechte Straßen schweben lassen. Um den Komfort zu verbessern, setzen die Franzosen neuerdings variable Stoßdämpfer ein. Das System arbeitet rein mechanisch: Je nach Fahrbahnprofil und entsprechender Anregung der Schwingungsdämpfer verändern sich die Öl-Durchflussöffnungen, was wiederum Einfluss auf die Dämpferhärte nimmt. Fakt ist, dass der Cactus sogar mit 17-Zoll-Alurädern sensibel auf kurze Bodenwellen anspricht und nichts für Querdynamik-Fans ist – wie früher auch schon, nur, dass die Techniker die Eigenschaften herausgearbeitet haben. Etwas dickere Glasscheiben und mehr Dämm-Material sollen die Innengeräusche nochmals reduzieren.

Erstarkte Motoren im Cactus

Citroen C4 Cactus. Foto: Citroen
Das Heck des neuen Citroen C4 Cactus. Foto: Citroen

Ein bisschen mehr Punch haben die Citroën-Strategen ihrem aufgefrischten Cactus auch gegönnt. So waren wir mit der einzig neuen Version unterwegs, dem PureTech130 mit dem auf 96 kW/131 PS erstarkten 1,2-Liter-Dreizylinder. Das Aggregat hat leichtes Spiel mit dem 1,1-Tonner, sorgt für souveränen Vortrieb in allen Lebenslagen und zaubert dem Fahrer dann und wann sogar ein Grinsen aufs Gesicht – meist, wenn der Turbolader einsetzt. Ob der kleine Otto wie auf dem Papier tatsächlich mit unter fünf Litern Super je 100 Kilometer auskommt, ist zwar fraglich, doch ein Spritschlucker ist jedenfalls nicht zu erwarten.

Das je nach Ausstattungslinie zwischen 750 und 1.050 Euro teure Assistentenpaket macht den modifizierten Cactus sicherer: Darin enthalten sind unter anderem autonomer Notbremsassistent, Spurhalte-Warner und Verkehrszeichenerkennung. Viele Technik-Optionen aus dem PSA-Konzern stehen dem Cactus der zweiten Serie aber nicht zur Verfügung. Es fehlen die Achtgang-Automatik (hier werden derzeit optional nur sechs Übersetzungen geboten), LED-Scheinwerfer sowie der aktive Tempomat – eigentlich notwendig, um eine gestandene Kompaktklasse wie den C4 zu ersetzen.

Auch das Raumangebot hätte für diese Liga ruhig eine Nummer zulegen dürfen. Als Charakter-Auto ist der Cactus aber nach wie vor eine erfrischende Nummer. Denn welches Fahrzeug kann schon Armaturen bieten, die wie Reise-Utensilien aussehen und sich den Spleen leisten, auf einen Drehzahlmesser zu verzichten? (SP-X)

Vorheriger ArtikelKia Ceed startet in dritte Generation
Nächster ArtikelAutofahrer zweifeln Vorteile autonomen Fahrens an
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch den redaktionellen Teil des Magazins electrified (Print und Online).

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein