BMW M440i xDrive: Sportliches Coupé für Ästheten

Technisch ist das 4er Coupé weitgehend mit der viertürigen Limousine identisch- © BMW

Der BMW M440i xDrive fällt auf. Auch aus dem Rückspiegel. Sieht man von der großen Niere ab, setzt sich das Fahrzeug optisch von anderen Modellen der Münchner ab.

Es ist noch nicht lange her, da mussten sich die Designer bei BMW den Vorwurf gefallen lassen, nur „Russische Puppen“ zu entwerfen. Der Autofahrer könne kaum einen 3er vom 5er oder einen X1 vom X3 unterscheiden. Spätestens mit dem neuen 4er Coupé sollte dies der Vergangenheit angehören. Und das ist auch gelungen. Das 4er Coupé geht dieser Tage in den Handel. Die Preise starten bei 44.650 Euro.


Ansprechen will BMW mit diesem Modell hauptsächlich „extrovertiert orientierte Kunden“, die „hohe Ansprüche an Design, Dynamik und Emotionalität“ legen, wie es von Projektleiter Claus-Dieter Groll heißt. Ob man die überdimensionalen „Nieren“ – sie sollen eine Hommage an die legendären Coupés 328 und 3.0 CS sein – nun leiden mag oder nicht, sie geben dem 4er Coupé auf jeden Fall einen eigenständigen Charakter.

Nieren-Optik ausgiebig getestet

Und man kann ziemlich sicher sein, dass die BMW-Strategen die Reaktionen auf dieses Design zuvor ausführlich in sogenannten Car Clinics getestet haben. Auch die restliche Karosserie ist ein Unikum, weicht in allen Teilen vom normalen 3er ab.

Technisch jedoch ist das 4er Coupé weitgehend mit der viertürigen Limousine identisch. Der Grund liegt in der Cluster-Architektur, auf der die gesamte Baureihe basiert. Dennoch haben die Entwickler nach dem Motto „Ein Coupé muss sich stets sportlicher anfühlen als eine Limousine“ dem 4er diverse Änderungen verpasst.

Hinter dem neu gestylten Sportlenkrad des BMW M440i xDrive fühlt man sich wohl. Foto: BMW

So wurden Teile der Karosseriestruktur versteift und alle Fahrwerkskomponenten neu abgestimmt. Die Hinterachse erhielt eine um 2,3 Zentimeter verbreiterte Spur und ist serienmäßig mit einer voll variablen Differentialsperre ausgestattet. Zudem liegt das gesamte Fahrzeug 2,1 Zentimeter tiefer. Dies merkt man recht deutlich beim Ein- und mehr noch beim Aussteigen. Man sollte sich also nicht nur jung fühlen, sondern auch sportlich noch gut unterwegs sein, damit das 4er Coupé einem nicht die Freude am Fahren trübt.

374 PS Leistung unter der Haube

Denn davon bietet der elegante Zweitürer reichlich. Erst recht mit der „richtigen“ Motorisierung, dem Dreiliter-Reihensechszylinder-Benziner in Verbindung mit einem 48-Volt-Mildhybridsystem. Dieses Aggregat, 374 PS und 500 Newtonmeter stark, steckt im M440i xDrive. Erstmals trägt damit neben dem M4 (kommt 2021) ein weiterer 4er den berühmten Buchstaben der Performance-Tochter.

Dass damit grandiose Fahrleistungen möglich sind, muss eigentlich nicht erwähnt werden. Bemerkenswert allerdings ist, mit welche einer Professionalität es die BMW-Ingenieure geschafft haben, dem 4er Coupé eine nie dagewesene Spreizung mit auf dem Weg gegeben haben. Sie reicht von Rennstrecke bis zur Sonntagsnachmittag-Kaffeefahrt. Ungemein sportlich und präzise im Lenkverhalten, perfektes Handling, kein bisschen zu straff im Komfort und ein Motor, der eine Leistungsentfaltung und eine Geschmeidigkeit an den Tag legt, die in dieser Klasse einmalig sein dürfte.

Drei Antriebsalternativen

Wenn es nicht gleich das Topmodell sein soll, das 4er Coupé gibt es mit drei weiteren Antriebsalternativen. Den Einstieg bildet der 420i mit dem bekannten Zweiliter-Vierzylinder-Benziner und 184 PS. Der gleiche Motor, aber mit 258 PS, sitzt im 430i.
Er ist laut BMW die meistgekaufte Variante. Dieselfreunde kommen mit dem Zweiliter 420d (190 PS) auf ihre Kosten und dürfen sich auf März 2021 freuen, wenn das 4er Coupé auch mit dem Dreiliter-Reihensechszylinder-Diesel zum Händler rollt, als 430d mit 286 PS und als M440d mit 340 PS.

Der BMW M440i xDrive sieht optisch ansprechend aus – vor allem das Heck. Foto: BMW

Hinter dem neu gestylten Sportlenkrad fühlt man sich auf Anhieb wohl. Der Innenraum ist luxuriös eingerichtet, Materialqualität und Verarbeitung sind vorbildlich. Hinten allerdings sollten – zumindest Erwachsene – keine Raumwunder erwarten. Ein Coupé ist eben keine viertürige Limousine. Auch der Kofferraum hat mit 440 Litern nur Durchschnittsmaß. Immerhin können die Lehnen der Rücksitze umgelegt werden und erweitern das Ladevolumen beträchtlich.

Updates over the Air

Dafür fährt BMW beim Thema Konnektivität ganz vorne mit. Montiert ist die neueste Generation des Head-Up Displays (70 Prozent größere Projektionsfläche), ein cloud-basiertes Navigationssystem mit superschneller Echtzeit-Staumeldung.

Über Apple CarPlay und Android Auto lässt sich selbstverständlich das eigene Smartphone einbinden. Viele Online-Dienste, aber auch Software-Updates, können „over the air“ ins Auto übertragen werden. Das erste Update steht bereits für November an. Das 4er Coupé wird dann erstmals rote Ampeln erkennen können und leitet nach Bestätigung durch den Fahrer automatisch die Bremsung ein. (SP-X)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein