BMW 645 ci: Auf dem Weg zum Klassiker

BMW 645 ci. ©

Mit dem 645 ci hat BMW ein auffälliges Designmodell im Programm. Aber auch der Preis fällt aus dem Rahmen.

Stefan Grundhoff

Was ist die ideale Mischung aus einem sportlichen und einem eleganten Auto? Klar ein Coupe. Doch die edlen Boliden sind seit Jahren kaum noch im Trend. Minivans, Cabrios oder Sport-Utility-Vehicles geben den imageträchtigen Ton auf deutschen Straßen an. Doch eine kleine Schar Unbeirrbarer gibt es nach wie vor. Die wollen nur eines: ein exklusives Coupe fahren.

Wer ein Coupe sucht und nicht auf den Cent achten muss, kommt um einen Blick auf den BMW 645 ci wohl kaum herum. Auf der Straße ist das zweitürige Designmodell nicht nur eines der schönsten, sondern auch eines der auffälligsten Autos. Blicke an fast jeder Ecke. Weniger Neid als vielmehr Anerkennung blickt aus den Augen vieler Betrachter.

Real gewordener Traum

BMW 645 ci von der Hinteransicht.

So perfekt wie derzeit kein anderer präsentiert das Coupe die aktuelle BMW-Designlinie. Flach auf dem Boden kauernd und jeden Druck auf das Gaspedal mit einem sonoren Grollen quittierend. Die Front mit der tief heruntergezogenen Schnauze macht mächtig Eindruck.

Wie es sich für ein Coupe der Oberklasse gehört, liegt der 6er satt auf der Straße. Langer Radstand, breite Spur. Bereits die Optik verrät, was während jeder Sekunde der Fahrt bestätigt wird. Der BMW 645 ci ist derzeit eines der besten Autos auf dem Markt. Motor, Lenkung, Fahrwerk, Komfort und Alltagstauglichkeit - eine wirklich perfekte Symbiose.

Wäre da nicht dieser unverschämt wirkende Preis von mindestens 72.000 Euro, der die meisten vom Betreten des BMW-Verkaufsraumes abhält. Mit der obligatorischen Ausstattung schlägt der bayrische Beau leicht mit mehr als 80.000 Euro ins Kontor.

Jeder Meter ein Genuss

Perfekt heißt beim 645 ci wirklich perfekt. Die Verarbeitung ist ein Genuss, die Verbindung aus Antrieb, Fahrwerk und Karosserie lässt selbst neutrale Beobachter mit der Zunge schnalzen. Dank des bekannten 4,4-Liter-Aggregats mit 333 PS und willigen 450 Nm ist man jederzeit Herr der Lage.

Von 0 auf 100 km/h in 5,7 Sekunden: Selten hat man sich so geärgert, dass ein BMW auf 250 km/h begrenzt ist. Egal wie schnell er auch unterwegs ist - dank des grandiosen Fahrwerks ist jeder Meter ein Genuss. Die Lenkung ist Referenzklasse - der Rest ebenso. Das Fahrwerk des 4,82 Meter langen BMW ist nicht zuletzt Dank des konsequenten Leichtbaus kaum aus der Ruhe zu bringen.

Zentimetergenau zirkelt der 1,7 Tonnen schwere 645 ci um die engen Kehren, als wäre das nichts. Die Sechsgangautomatik setzt dem ganzen die Krone auf. Wenn nur der Verbrauch nicht wäre, man hätte den automobilen Erdboden bereits verlassen. Doch statt der rund elf Liter Werksangabe ist der Verbrauch kaum unter die 13,5 Liter-Marke zu bekommen. Doch selbst 16 Liter SuperPlus auf 100 Kilometer sind kein Problem.

Bedieneinheiten fehlt die Eleganz

BMW 645 ci Innenraum.

Das Platzangebot kann für ein Coupe ebenfalls überzeugen. Vier eng geschnittene Einzelsitze lassen Gran-Turismo-Gefühle aufkommen. Die vorderen Stühle könnten etwas tiefer liegen. Die Kopffreiheit ist vorne und hinten gleichermaßen knapp. Der Kofferraum schluckt immerhin leicht zu beladende 450 Liter. Das Cockpit ist übersichtlich, etwas mehr Eleganz könnten die Bedieneinheiten jedoch vertragen.

Besonders die Mittelkonsole ist allzu wuchtig und wenig filigran. Als Wermutstropfen präsentiert sich nicht einmal die Serienausstattung. Klimaautomatik, elektrische Ledersitze und 18-Zoll-Alufelgen sind ebenso Serie wie eine komplette Sicherheitsausstattung. Doch in dieser Klasse darf man durchaus Navigationssystem (3100 Euro), Einparkhilfe (750 Euro) oder Autotelefon (1500 Euro) erwarten.

Schade: Nicht einmal gegen Aufpreis sind eine Sitzlüftung oder elektrische Ausstellfenster hinten zu bekommen. Aber sonst fehlt wirklich nichts zur perfekten Vorstellung eines Sportcoupes.