Mercedes SLS GT: Raum für heiße PS-Phantasien

20 PS mehr Leistung

Der Mercedes SLS GT auf der Rennstrecke.
Der Mercedes SLS GT kann auch abseits der Rennstrecke gefahren werden. © Daimler

Mercedes hat den SLS noch weiter geschärft. Die GT-Version ist nun mit 20 PS mehr unterwegs und das Getriebe erhielt ein neues Set-Up. Die Modifikationen schlagen indes mit fast 20.000 Euro zu Buche.

Dichter Nebel und Temperaturen um den Gefrierpunkt – so hatte sich Tobias Moers das Wetter zur Premiere des neuen Mercedes SLS GT am Hockenheimring nicht vorgestellt. Dass man bei solchen Bedingungen nicht unbedingt einen Roadster fahren möchte, damit kann der Entwicklungschef der schnellen Mercedes-Schwester AMG ja noch leben.

Schließlich gibt es die Spitzenversion des SLS ja auch als Coupé, das ohnehin schöner ist und mit den seinen Flügeltüren mehr Eindruck schindet. Doch was Moers wirklich wurmt, ist dass die Reifen auf der kalten Rennstrecke partout keinen Grip aufbauen. Und den braucht es schon, damit der SLS GT zeigen kann, was in ihm steckt.

Nur marginale Unterschiede beim GT

Denn auf dem Papier sind die Unterschiede marginal: 20 PS mehr Leistung für den 6,2 Liter großen V8-Motor, ein neues Set-Up fürs Getriebe und ein strammeres Fahrwerk und dazu ein bisschen frische Schminke – viel mehr hat AMG nicht an seinem erfolgreichen Flaggschiff gemacht. In der Theorie stehen deshalb jetzt 591 statt 571 PS und unveränderte 650 Nm im Datenblatt. Den Sprint schafft der Zweisitzer nun in 3,7 Sekunden und Schluss ist erst bei 320 statt 317 km/h.

Die Seitenlinie des Mercedes SLS GT.
Die Seitenlinie des Mercedes SLS GT Daimler

Welche große Wirkung solche Kleinigkeiten in der Praxis haben können, dass soll der SLS deshalb auf der Rennstrecke beweisen. Nicht umsonst hat sich Moers’ Mannschaft bei der Abstimmung des Überfliegers von den GT-Rennwagen aus dem Kundensport inspirieren lassen. Weil der Motor freier atmen kann, stellt er seine Leistung jetzt noch explosiver bereit, die Doppelkupplung knallt die sieben Gänge schneller ins Getriebe und das jetzt serienmäßige Verstellfahrwerk verzahnt den SLS förmlich mit dem Asphalt.

Man kommt rascher auf Touren, bleibt länger auf Speed und nimmt die Kurven mit einem höheren Tempo, sagt Moers und belegt den Fortschritt mit einer eindrucksvollen Zahl aus dem Testalltag: Eine volle Sekunde könnte der GT dem konventionellen SLS auf dem Grand-Prix-Kurs in Hockenheim abnehmen – wenn es nur nicht so verdammt kalt da draußen wäre.

Heiße PS-Phantasien

Das Heck des Mercedes SLS GT.
Das Heck des SLS GT von Mercedes Daimler

So dagegen fährt des GT einfach nur genauso scharf, schnell und präzise wie der normale SLS und lässt allenfalls Raum für ein paar heiße PS-Phantasien, die den Hockenheim-Ring an diesem frostigen Tag allerdings auch nicht auftauen werden. Und so viel schärfer als das Serienmodell sieht der GT mit seinen mattschwarzen Schmiederädern, den glanzschwarzen Anbauteilen und den roten Bremssätteln auch nicht aus, als dass es einem gleich heiß den Rücken hinunter laufen würde.

Doch es gibt ein Detail am SLS GT, da wird einem bei jedem Wetter warm: Der Preis. Nicht dass der SLS mit seinen 186.830 Euro ein Schnäppchen wäre. Aber die fast 20.000 Euro für die GT-Version sind ein ziemlich dreister Aufschlag – auch wenn man bei besseren Temperaturen die eine Sekunde selbst herausfahren könnte. (SP-X)