Fahrverbote schon in vielen europäischen Städten

Schlechte Luft in den Städten: Nur noch mit Fahrverboten lassen sich in vielen Städten die Grenzwerte einhalten. © dpa

Nachdem die Deutsche Umwelthilfe in mehreren deutschen Städte Fahrverbote durchgesetzt hat, ist das Thema für viele ein Reizwort. In anderen europäischen Metropolen sind sie teils die Regel oder stehen bevor.

In Hamburg sind Einschränkungen auf zwei Streckenabschnitten schon in Kraft, unter anderem in Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Köln, Bonn und Essen sollen Verbote kommen. In Darmstadt läuft es derzeit zwischen der klagenden Deutschen Umwelthilfe und dem Verkehrsclub Deutschland auf einen Vergleich hinaus.


Zahlreiche europäische Metropolen kämpfen indes schon seit Jahren hartnäckig gegen Luftverschmutzung. Hier sind weitgehende Fahrverbote oft längst an der Tagesordnung. Eine dpa-Umfrage zeigt, zu welchen Mitteln Großstädte im Ausland greifen.

Paris mit Beschränkungen für Diesel

In der französischen Hauptstadt Paris sind die Regelungen im Kampf gegen Abgase sehr streng. Schadstoff-Plaketten für Autos sind Pflicht. Dieselautos mit Erstzulassung vor 2001 und Benziner mit Baujahr vor 1997 dürfen in der Woche tagsüber nicht mehr überall fahren. Ab Mitte 2019 wird es noch strikter: Dann dürfen die alten Autos gar nicht mehr im Großraum Paris fahren. Konkret geht es um das Gebiet, das von der Autoroute 86 eingeschlossen ist. Der äußere Autobahnring umschließt die Stadt und den Kranz etlicher Vororte.

Paris schafft zudem vor der Stadt große Parkplätze, um die Menschen zu animieren, mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Stadt zu fahren. Auf längere Sicht gehen die Pläne von Bürgermeisterin Anne Hidalgo noch weiter: Geht es nach ihr, soll das historische Zentrum der Hauptstadt in einem Fußgängerbereich umgewandelt werden. Der Plan betrifft die ersten vier Arrondissements der Metropole. In diesen Bezirken liegen berühmte Touristenattraktionen wie die Kathedrale Notre-Dame, das Louvre-Museum, das Centre Pompidou oder die malerischen Seine-Inseln Île de la Cité und Île Saint Louis.

In Rom nur mit Genehmigung

Was Fahrten in die Stadtzentren von Rom angeht, gibt es in Italien klare Regeln. In Rom zum Beispiel braucht es dafür eine Genehmigung, die nur Anwohner bekommen können und die sie kaufen müssen.

Aber auch in anderen Teilen des Landes gelten strenge Vorschriften: Norditalien hat alten Diesel-Autos in der kalten Jahreshälfte den Kampf angesagt. Seit Oktober bis Ende März gelten im Vergleich zu anderen Wintern verschärfte Fahrverbote im Piemont, der Lombardei, in Venetien und Emilia-Romagna. Auch wenn kein Schadstoff-Alarm besteht, müssen Altfahrzeuge der Schadstoffenklasse 3 und älter an Werktagen tagsüber in der Garage bleiben. Durch die Ausweitung der Fahrverbote sind in diesem Winter nach Schätzungen der Wirtschaftszeitung «Il Sole 24 Ore» 1,1 Millionen Autos mehr betroffen.

Auch Brüssel mit Fahrverbot

Die belgische Metropole Brüssel hat einen mehrjährigen Plan aufgestellt, um die Luftqualität langfristig zu verbessern. Seit Anfang des Jahres gilt für sehr alte Diesel mit der Schadstoffklasse Euro 1 – oder ganz ohne Euronorm – im Großraum Brüssel ein Fahrverbot. Bis 2025 sollen die Regeln von Jahr zu Jahr verschärft werden. Ab 2022 sind den Plänen der Stadt zufolge auch Diesel mit Schadstoffnorm 4 verboten. Von 2025 an sollen nur noch Diesel-Autos mit der Euronorm 6 in der belgischen Hauptstadt fahren dürfen.

Um die Einhaltung der Verbote kontrollieren zu können, hat die Stadt zahlreiche Kameras installiert. Seit Oktober sind 350 Euro Strafgebühr fällig, wenn man innerhalb der Zone mit einem verbotenen Diesel erwischt wird. Jeder hat jedoch an maximal acht Tagen pro Jahr die Möglichkeit, sich vom Fahrverbot freizukaufen: Mit einem Tagespass zum Preis von 35 Euro dürfen die Brüsseler ausnahmsweise auch mit ihren eigentlich verbotenen Autos in die Stadt fahren.

Oslo mit vielen Elektroutos

In Oslo werden die Ladestationen knapp.
In Oslo werden die Ladestationen knapp. Foto: dpa

Norwegen fördert mit steuerlichen Mitteln den Kauf von Elektroautos und ist damit sehr erfolgreich. Fast die Hälfte aller neu zugelassenen Fahrzeuge ist inzwischen elektrisch. Bis 2025 soll kein Neuwagen in Norwegen mehr mit fossilen Brennstoffen laufen. Die Stadt Oslo, die im Winter häufiger von Abgaswolken eingenebelt wird, macht das Fahren von Dieselautos besonders unattraktiv. Wird die Luft dick, müssen sie draußen bleiben. Schon jetzt sind die Mautgebühren für Benziner und Diesel ziemlich hoch, ab März gibt es in der Stadt 84 solcher Stationen. Auch das Parken im Zentrum wird immer schwieriger und teurer. Die Innenstadt soll in knapp einem Jahr komplett autofrei sein. Im nächsten Schritt werden die Kreuzfahrtschiffe gedrängt, auf Strom umzustellen.

Kopenhagen gegen Diesel

3000 Dänen sterben Schätzungen zufolge jedes Jahr aufgrund von Luftverschmutzung frühzeitig. Daher will der Kopenhagener Bürgermeister Frank Jensen, dass ab nächstes Jahr keiner in der Stadt einen neuen Dieselwagen kauft, denn in der Umweltzone darf er damit nicht mehr fahren. Nur ältere Autos, die vor dem 1. Januar 2019 angemeldet wurden, sollen erlaubt sein. Ab 2030 soll der Verkauf von Dieselfahrzeugen in Dänemark ganz verboten werden, so die Pläne der Regierung.

Stockholm führt Umweltzonen ein

In Schwedens Hauptstadt Stockholm gibt es Pläne, im Stadtzentrum ab 2020 Umweltzonen einzuführen, in denen der Verkehr bei hoher Abgasbelastung reguliert werden kann. Noch ist aber nicht beschlossen, wie diese Regulierung aussehen soll. Den Bewohnern von Stockholm wurde abgeraten, ein Dieselfahrzeug anzuschaffen.

Madrid ebenso mit Fahrverboten

In der spanischen Hauptstadt wurde wegen hoher Luftverschmutzung erstmals am 28. Dezember 2016 ein Fahrverbot für bestimmte Fahrzeuge verhängt: Damals durften innerhalb des Autobahnrings M-30 nur Autos und Lkw mit geradem Kfz-Kennzeichen fahren, nachdem sich über Madrid eine Dunstglocke gebildet hatte. Die Stadtregierung will nun noch weiter gehen: Schon in den nächsten Monaten werden Fahrzeuge, die nicht einem direkten Anwohner gehören, aus dem Stadtzentrum verbannt – und zwar nicht nur in den engen Gassen der Innenstadt, sondern etwa auch auf der wichtigen Verkehrsachse Gran Vía.

Überhaupt wird die ganze Stadt radikal umgebaut, auf zuvor mehrspurigen Straßen führt demnächst nur noch eine Fahrspur in jede Richtung. Erlaubt sind dann überhaupt nur noch Taxen, Busse, Lieferwagen und Autos mit Elektroantrieb. (dpa)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein