ACEA: Europas Automarkt legt im Februar zu

Der Automarkt in Deutschland war im März rückläufig. Foto: dpa
Die Neuzulassungen im Februar nahmen wieder zu. © dpa

Der europäische Automarkt ist im Februar deutlich gewachsen. Die Zahl der Neuzulassungen in den EU-Ländern sei im Vergleich zum Vorjahr um 4,3 Prozent auf 1,125 Millionen Fahrzeuge gestiegen, teilte der Branchenverband ACEA am Donnerstag in Brüssel mit.

Das ist der beste Februar-Wert seit zehn Jahren. Im Januar hatten sich die Absatzzahlen nach einem Rückgang im Vormonat bereits um 7,1 Prozent erhöht. In den ersten zwei Monaten des Jahres ergibt sich so ein Wachstum von 5,8 Prozent.


Dem Verband zufolge entwickelten sich im Februar fast alle wichtigen Automärkte in der Europäischen Union positiv. Besonders starke Zuwächse erzielten Spanien laut den Zahlen des ACEA mit 13,0 Prozent, Deutschland mit 7,4 Prozent und Frankreich mit 4,3 Prozent.

Spanien mit sinkenden Zulassungen

In Großbritannien sanken die Zulassungen hingegen um 2,8 Prozent und damit den elften Monat in Folge. In Italien betrug der Rückgang 1,4 Prozent. Bis auf BMW legten die deutschen Autobauer im Februar zu. Dabei setzte Volkswagen 9,4 Prozent und Daimler 3,6 Prozent mehr Fahrzeuge ab als ein Jahr zuvor.

Die Kernmarke Mercedes verzeichnete mit 56.082 Fahrzeugen einen Zuwachs von 4,3 Prozent. Die Daimler-Tochter Smart musste mit 6.545 Fahrzeugen indes einen Rückgang von 2,2 Prozent hinnehmen. BMW verzeichnete hingegen im Februar mit 52,344 Fahrzeugen einen Rückgang um 0,9 Prozent. Nachzwei Monaten liegen die Münchner indes mit 111,293 Einheiten mit 0,4 Prozent leicht im plus. (AG/dpa)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein