Winterkorn erwartet Schub vom Elektrogipfel

VW-Hauptversammlung

VW-Chef Martin Winterkorn
VW-Chef Martin Winterkorn © dpa

Martin Winterkorn blickt dem Elektrogipfel am 3. Mai im Kanzleramt zuversichtlich entgegen. Er werde einen Schub nach vorne bringen, sagte der VW-Chef.

VW-Chef Martin Winterkorn erwartet vom Elektrogipfel Anfang Mai einen «Schub nach vorne». Winterkorn bekräftigte am Donnerstag in Hamburg auf der VW-Hauptversammlung seine Forderung, die Forschung vor allem in der Batterietechnologie müsse massiv gefördert werden.

Außerdem müsse eine leistungsfähige, flächendeckende Infrastruktur aufgebaut werden. Bei der Elektromobilität bewegten sich die Vorleistungen für die gesamte Autoindustrie im hohen zweistelligen Milliardenbereich. Die Top-Manager der deutschen Autoindustrie treffen sich am 3. Mai mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu einem Elektrogipfel.

Stärkere Förderung

Ford-Chef Bernhard Mattes hatte sich in der vergangenen Woche im Interview mit der Autogazette mit Blick auf das Gipfeltreffen für eine stärkere Förderung der Elektromobilität ausgesprochen. Die im Aktionsplan der Bundesregierung vorgesehenen 500 Millionen Euro reichten möglicherweise nicht aus, „um Deutschland hier als Leitmarkt zu positionieren“, hatte Mattes der Autogazette gesagt. (dpa/AG)

Vorheriger ArtikelJapanische CO2-Zwerge
Nächster ArtikelKönig beim «Eco Test»
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.