Tesla steigt um

Serienstart 2011

Die Tesla-Limousine fährt noch unter dem Arbeitsnamen "Modell S" © Foto: Tesla

Der Elektro-Pionier Tesla stellt sein zweites Projekt vor. Ob die Limousine Chancen auf einen Start in Deutschland hat, ist noch ungewiss.

Der amerikanische Elektroauto-Hersteller Tesla will nach dem Roadster auch eine Limousine bauen. Wie das Unternehmen in Hawthorne in Kalifornien mitteilte, soll der Viertürer mit coupéartiger Dachlinie Ende 2011 in Serie gehen. Den Preis beziffern die Amerikaner auf weniger als 60.000 Dollar (rund 44.266 Euro). Ob das «Modell S» genannte Elektroauto wie bereits der Tesla Roadster auch nach Deutschland kommt, ist noch ungewiss.

In sechs Sekunden auf 100 km/h

Angetrieben von Elektromotoren soll die Limousine in weniger als sechs Sekunden auf Tempo 100 beschleunigen und eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 160 km/h erreichen. Gespeist wird der Antrieb von flüssigkeitsgekühlten Lithium-Ionen-Akkus, die im Wagenboden montiert sind. Je nach Modellvariante und Fahrzeugpreis sollen sie eine Reichweite von 160 bis 300 Meilen (rund 260 bis 480 Kilometer) bieten. Dank eines neuen Ladesystems benötigt der Tesla S zum Tanken an einer konventionellen Haushaltssteckdose nur noch 45 Minuten. Wie bei einer Großraumlimousine soll er eine versteckte dritte Sitzreihe bieten und mehr Stauraum als ein Kombi haben. (dpa/tmn)