Opel testet in Europa

Elektroauto Ampera

Prototyp des Opel Ampera, hier noch in der Karosse des Chevrolet Cruze unterwegs © Foto: Opel

In zwei Jahren will Opel das Elektroauto Ampera auf den europäischen Markt bringen. In Deutschland wird nun die richtige Strategie für den Elektromotor gesucht.

Opel beginnt mit der Erprobung des Elektroautos Ampera. Zwei Jahre bevor das viersitzige Stufenheck in Produktion geht, drehen jetzt Technologieträger mit dem Ampera-Antrieb und der Karosserie des Chevrolet Cruze ihre Runden auf dem Testzentrum im hessischen Dutenhofen.

Karosse vom Cruze, Motor vom Corsa

«Uns geht es vor allem darum, die richtige Strategie für Elektromotor, Batterie und Range-Extender zu entwickeln», erläutert Gherardo Corsini, der die Ampera-Aktivitäten in Europa leitet. Er stellt für den 111 kW/151 PS starken Zwillingsbruder des Chevrolet Volt, der in weniger als zehn Sekunden auf Tempo 100 beschleunigen und etwa 160 km/h erreichen soll, eine rein elektrische Reichweite von 60 Kilometern in Aussicht.

Ist die etwa 180 Kilogramm schwere Lithium-Ionen-Batterie leer, startet ein 1,4 Liter großer Benzinmotor aus dem Opel Corsa. Er dient aber nur als Generator und erzeugt den Strom für den Fahrbetrieb. Mit diesem sogenannten Range Extender erhöhe sich die Reichweite des Ampera auf mehr als 500 Kilometer, sagt Corsini. Allerdings werden die Mehrzahl der Ampera-Fahrer ihren Benziner nie brauchen: «Denn über 80 Prozent der Deutschen sind pro Tag weniger als 50 Kilometer unterwegs und kommen deshalb allein mit Strom ans Ziel.»

Prototypen kommen bald

Bald muss Corsini bei den Tests nicht mehr auf einen von den Entwicklern scherzhaft als «Esel» (Englisch: «mule») bezeichneten Aggregateträger bauen. In wenigen Wochen soll er die ersten echten Prototypen bekommen, bevor dann 2011 die Produktion beginnt. «Damit liegen wir voll im Plan», sagt der Ingenieur: «Der Countdown für ein neues Auto-Zeitalter läuft.» (dpa/tmn)