Nächster Schritt in die Zukunft

Chevrolet Volt MPV5

Chevrolet Volt MPV5
Chevrolet Volt MPV5 © Chevrolet

Noch ist der Chevrolet Volt MPV5 nur eine Studie. Doch so wie das Familienfahrzeug an diesem Donnerstag auf der Peking Motor Show steht, dürfte einer Serienreife wenig im Wege stehen.

Chevrolet setzt voll und ganz auf die Voltec-Technologie. Auf der Peking Motor Show präsentiert die GM-Tochter mit dem Volt MPV5 das nächste Zukunftsauto. Wie bereits beim Elektroauto Chevrolet Volt, in den USA kommt es Ende des Jahres auf den Markt, nutzt auch der Fünfsitzer einen Elektromotor mit modernen Lithium-Ionen-Batterien zum Antrieb. Unterstützt wird das Fahrzeug dabei von einem Verbrennungsmotor, der während der Fahrt die Batterien auflädt, wenn die nicht mehr über genügend Energie verfügen. Der Einsatz eines sogenannten Range Extenders wird in der Branche immer populärer, auch Daimler setzt bei seinen Zukunftsautos auf diese Technologie.

Verwandtschaft mit dem Volt

Der Volt MPV5 verleugnet dann auch nicht seine enge Verwandtschaft mit dem Chevrolet Volt. Am Heck sieht man hier ebenso den Schriftzug Volt, der dem Betrachter darauf hinweist, dass hier ein Auto unterwegs ist, das lokal emissionsfrei unterwegs ist. Auch beim Design des MPV5 sind Anleihen am Volt unverkennbar. Kein Wunder, denn der Volt verfügt über glänzende aerodynamische Werte. Entsprechend gibt es auch beim MPV5 einen geschlossenen Kühlergrill. In Kombination mit dem optimierten unteren Frontspoiler entsteht so eine gute Aerodynamik. Zur Verringerung des Luftwiderstandes trägt zudem ein ein verkleideter Unterboden, gerillte Rückleuchten und speziell designte Lamellen an der hinteren Seitenwand bei.

Die Seitenline des MPV5 von Chevrolet Chevrolet

Dass der Chevrolet MPV5 sich als Familienfahrzeug versteht, sieht man ihm an. Das beweisen seine Maße: Er kommt auf eine Länge von 4,58 Meter, eine Breite von 1,87 Meter und eine Höhe von 1,62 Meter. Sein Radstand beträgt 2,76 Meter. Angesichts dieser Abmessungen ermöglicht der MPV5 dann auch enorme Zuladungsmöglichkeiten. Sie reichen von fast 864 Liter bis zu 1764 Litern bei umgeklappten Rücksitzen.

Das Herzstück des MPV5 ist natürlich der Antriebsstrang. Die Lithium-Ionen-Batterien mit 16 kWh sorgen für die Versorgung des Antriebsstranges mit Strom. So unterwegs bringt es der MPV5 auf eine rein elektrische Reichweite von fast 52 Kilometer. Die soll er, glaubt man dem Hersteller, auch mit fünf Insassen schaffen.

Motor lädt Batterien auf

Chevrolet Volt MPV5
Das Heck des neuen Chevrolet Chevrolet

Geht der Batterie die Energie aus, wird sie von einem 1,4 Liter-Motor unterstützt und während der Fahrt aufgeladen. So ergibt sich dann eine Reichweite von bis zu 482 km mit elektrischem Antrieb. „Der Volt MPV5 nutzt die Flexibilität des Voltec-Antriebssystems, das genug Strom erzeugen kann, um ganz unterschiedliche Fahrzeuge anzutreiben: von einer Kompaktlimousine wie dem Volt bis hin zu einem Familienfahrzeug wie dem Konzeptauto Volt MPV5“, sagte Doug Parks, bei GM für den Elektroantrieb verantwortlicher Manager.

Angesichts der Bedeutung des chinesischen Marktes will GM die Elektrifizierung auch auf diesem Boommarkt vorantreiben. Deshalb hat GM das China Automotive Energy Research Center (CEARC) in Peking ins Leben gerufen. In dieser Forschungseinrichtung soll unter anderem in Zusammenarbeit mit der Universität Tsinghua eine umfassende Strategie für neue Antriebe entwickelt werden.

Ob der Volt MPV5 auf den Markt kommt, ist bislang übrigens noch nicht entschieden. Doch aufgrund seines seriennahen Designs und seiner Technolgie wäre es eine Überraschung, wenn dieses Familienauto nicht über den Status eines Concept-Cars hinauskäme. (AG/FM)

Vorheriger ArtikelStretch-Version der Mercedes E-Klasse
Nächster ArtikelSparen mit Gefühl
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.