Mitsubishi und PSA dehnen Kooperation aus

Entwicklung von Elektroautos

Noch als Konzeptfahrzeug: Der Mitsubishi Concept-EZ MIEV © Foto: Mitsubishi

Mitsubishi und PSA erweitern ihre gemeinsamen Aktivitäten. Nach der Kooperation mit Kompakt-SUVs sowie dem Bau einer gemeinsamen Fabrik werden jetzt Elektrofahrzeuge gemeinsam entwickelt.

Die Autobauer PSA Peugeot Citroen und Mitsubishi wollen bei der Entwicklung von Elektroautos zusammenarbeiten. Eine entsprechende Kooperation werde geprüft, teilten beide Unternehmen am Dienstag in Paris und Tokio mit und bestätigten damit einen Bericht der japanischen Tageszeitung «Nihon Keizai Shimbun». Das Ausloten möglicher Kooperationsfelder werde aber noch einige Monate dauern.

Mitsubishi startet 2009 Serie

Laut «Nihon Keizai Shimbun» geht es vor allem um die Verbesserung der Elektromotoren sowie die Reduzierung der Hitzeentwicklung in den Batterien. Auch über ein Joint Venture zum Bau von Elektrofahrzeugen werde nachgedacht.

Für die Mitsubishi Motors Corporation, die im Bereich der Entwicklung von Elektrofahrzeugen eine führende Marktposition anstrebt, steht die Weiterentwicklung ihres Elektrofahrzeuges «i-EV» bis hin zur Marktreife im Vordergrund. Das Fahrzeug soll 2009 auf dem japanischen Markt eingeführt werden. Ein zukünftiger Marktstart in den USA und Europa werde derzeit untersucht, teilte Mitsubishi mit.

PSA der Zeit voraus

PSA ist bisher größter Anbieter von Elektroautos weltweit und hat bisher 10.000 dieser Fahrzeuge verkauft. «Ende 1993 gab es in La Rochelle das Projekt, bei dem nur Elektrofahrzeuge in die Innenstadt durften. Dort hat PSA dann viele Fahrzeuge verkauft», sagte Peugeot-Pressesprecher Bernhard Voß der Autogazette. 1995 gingen dann der Peugeot 106 Electric und der Citroen AX Electric in Serie.

Auch in England wurden in kleineren Projekten die baugleichen Peugeot Partner Electric und der elektrische Berlingo vom Kooperationspartner Citroen eingesetzt. Diese Modelle seien laut Voß aber heute nur noch als Gebrauchtwagen erhältlich. Dabei waren die Pläne anders. Bis zum Jahr 2000 wollte PSA jährlich 50.000 Einheiten verkaufen, doch die Akzeptanz war - trotz positiver Rückmeldungen - noch nicht so hoch.

Bereits bestehende Kooperationen

Mitsubishi und PSA Die Zusammenarbeit zwischen MMC und PSA Peugeot Citroen werden mit der neuen Kooperation weiter ausgedehnt. Bereits 2005 starteten PSA und MMC eine Kooperation beim Bau der Kompakt-SUVs Mitsubishi Outlander Peugeot 4007 und Citroen C-Crosser für den europäischen Markt, der 2007 eingeführt wurde und dort seither sehr erfolgreich ist.

Vergangene Woche legten die beiden Automobilhersteller im russischen Kaluga den Grundstein für eine neue gemeinsame Fabrik zum Bau von Mittelklassefahrzeugen und SUV für den expandierenden russischen Markt. (AG/dpa)