Doppelte Alternative

Volvo

Der Volvo C30 Flexifuel Foto: Volvo ©

Bei alternativen Kraftstoffen wie Bioethanol oder Flüssiggas ist das Tankstellennetz immer noch ein Problem. Volvo hat jetzt eine Idee, wie man die Lücken im Netz etwas kleiner machen kann.

Die Volvos C30 1.8F, V50 1.8F und V70 2.0F können nun zu MultiFuel-Fahrzeugen aufgerüstet werden. In einer Kooperation mit dem Gasanlagenhersteller Teleflex GFI lassen sich die Fahrzeuge mit einer zusätzlichen Gasanlage bestücken und damit wahlweise mit Benzin, Bio-Ethanol (E85) oder Flüssiggas (LPG) fahren. Ab Frühjahr 2009 soll dies, laut Hersteller auch für die Modelle Volvo S40 1.8F und Volvo V70 2.5FT möglich sein.

Umbaukosten ab 2000 Euro

Neben einem separaten Gastank erhalten die Fahrzeuge bei der Umrüstung ein patentiertes, sequentielles Einspritzsystem. Der zusätzliche Gastank wird dabei in der Reserverad-Mulde untergebracht. Auf die Bauteile der Gasanlage soll es eine Garantie über zwei Jahre oder 100.000 Kilometer geben. Der Umbau kostet je nach Modell zwischen 2.500 und 2.900Euro.

Auch Nachrüstung möglich

Die Umrüstung der Volvo FlexiFuel-Modelle ist nicht nur bei Neuwagen, sondern auch für Gebrauchtfahrzeuge möglich. Praktischer Nutzen der Technik: Der Fahrer eines Volvo MultiFuel-Fahrzeugs kann die jeweils am besten verfügbare Energiequelle nutzen - wo immer er sich befindet. (AG)