Elektromodelle von DS sind bestellbar

Der DS 7 und DS 3 Crossback. © DS

Für die PSA-Tochter DS beginnt das Elektrozeitalter. Mit dem rein elektrischen DS 3 Crossback und dem Plug-in-Hybrid DS 7 Crossback sind nun zwei Modelle bestellbar.

Zu Preisen ab 38.390 Euro ist ab sofort die Elektrovariante des DS 3 Crossback zu bestellen. Das kleine SUV der edlen PSA-Tochter wird von einem 136 PS starken Elektromotor angetrieben, den eine 50 kWh große Batterie mit Strom versorgt.


Die Reichweite gibt der Hersteller mit bis zu 320 Kilometern nach dem neuen Verbrauchszyklus WLTP an. Ein dreiphasiger Bordlader ermöglicht das Energietanken mit bis zu 11 kW, an Gleichstromanschlüssen sind bis zu 100 kW möglich.

Verwandt mit Opel Corsa und Peugeot 208

Der Mini-Crossover, der in der elektrischen Variante den Beinamen „E-Tense“ führt, ist technisch eng mit den elektrisch angetriebenen Kleinwagen Opel Corsa-e und Peugeot e-208 verwandt; beide starten bei rund 30.000 Euro.

Neben dem rein elektrischen DS 3 gibt es ab sofort eine Plug-in-Hybridvariante des Kompakt-SUV DS 7 Crossback. Beim „E-Tense“-Modell teilen sich ein Benziner sowie zwei Elektromotoren mit gemeinsam 300 PS die Antriebsarbeit. Das maximale Drehmoment liegt bei 450 Newtonmetern. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h legt der DS 7 Crossback in nur 6,6 Sekunden zurück. Neben dem neuen Antriebskonzept bietet der DS 7 auch den sogenannten Connect Pilot an, der autonomes Fahren auf Level 2 erlaubt. Daneben ist der Teilzeitstromer mit einer kamerabasierten aktiven Dämpfersteuerung und einer Vielzahl von Fahrassistenzsystemen ausgestattet.

Den Verbrauch gibt der Hersteller mit 1,4 Litern an, die rein elektrische Reichweite liegt bei rund 50 Kilometern. Der rein elektrische Verbrauch wird mit 14,4 Kilowattstunden nach WLTP angegeben. Die Batterie des Plug-in-Hybriden kann an einer Wallbox mit einer Leistung von 7,4 kW-Wallbox innerhalb von 1:45 Stunden aufgeladen werden. Als Preis ruft die PSA-Tochter 50.290 Euro auf, womit der Allrader etwas teurer ausfällt als sein Technik-Zwilling Opel Grandland X Hybrid 4. (AG/SP-X)

Vorheriger ArtikelBMW R 1250 R: Es muss nicht immer eine GS sein
Nächster ArtikelAudi S4 TDI: Ein Bekenntnis zum Diesel
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein