Dodge Viper ACR jagt mit Crowdfunding Nürburgring-Rekord

378 Fans spenden Geld

Die Dodge Viper ACR. © Dodge

378 Fans haben 165.000 US-Dollar gesammelt. Mit diesem Geld soll die Viper einen Angriff auf den Rekord auf dem Nürburgring für straßenzugelassene Autos unternehmen.

165.000 Dollar: So viel haben 378 Fans der Viper in den USA über ein Crowdfunding-Projekt gesammelt. Was mit dem Geld passiert? Das stärkste und schnellste Modell der Viper – die „ACR“ – soll über den großen Teich nach Deutschland gebracht werden und einen Angriff auf den Nürburgring-Rekord für straßenzugelassene Autos starten. Der Hersteller selber wollte einen derart hohen Betrag nicht selber aufbringen – also fingen die Fans an zu sammeln.

Zwei Fahrzeuge sollen in die Eifel

Nun ist es so weit. Ein Händler aus Texas will zwei der giftigen Schlangen in die Eifel bringen. Als Fahrer sind die beiden Deutschen Dominik Farnbacher und Luca Stolz auserkoren worden. Sie müssen auf dem 20,832 Kilometer langen Eifelkurs einen 8,4-Liter-V10 mit 481 kW/654 PS und 814 Newtonmeter bändigen. Außerdem zeichnet sich die Viper ACR durch einen extrem hohen Anpressdruck (dank gewaltiger Spoiler) und spezielle Kumho-Sportreifen aus.

Die Messlatte für das Vorhaben liegt hoch. Als das Crowdfunding eingeleitet wurde, hielt noch der Porsche 918 Spyder mit 6:57 Minuten den Nürburgring-Rekord. Doch inzwischen waren der Lamborghini Huracán Performante (6:52 Minuten), der Nio EP9 (6:47 Minuten) und der McLaren P1 LM (6:45 Minuten) schneller. Das 2010er-Modell der Viper ACR umrundete die Nordschleife in 7:12 Minuten. Der Rekordversuch soll im Juli stattfinden. Eine Bestzeit der Viper, deren Produktion kürzlich eingestellt wurde, wäre eine echte Sensation für Motorsportfans. (SP-X)