Richtigen Kilometerstand angeben

Bei Diebstahl

Der Tachostand muss korrekt angegeben werden
Tacho neu Aufmacher ©

Bestohlene Pkw-Halter sollten Tricksereien mit dem Kilometerstand unterlassen. Bei nachgewiesenen Falschangaben muss die Versicherung nicht tätig werden.

Ein bestohlener Pkw-Halter muss seiner Kfz-Versicherung gegenüber korrekte Angaben zur Laufleistung machen. Hat er bewusst einen niedrigeren Kilometerstand angegeben, muss die Versicherung gar nichts zahlen.

Denn in einem solchen Fall kann dem Bestohlenen Arglist vorgeworfen werden, warnt die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins. Die Rechtsexperten verweisen auf Urteile des Kammergerichts Berlin, bei denen die Betroffenen aufgrund von Falschangaben auf dem kompletten Diebstahlschaden sitzen blieben.

Falsche Angaben kosten Versicherungsschutz

In einem Fall (AZ: 6 U 194/12) hatte der Bestohlene beispielsweise eine Laufleistung von 33.000 km angegeben. Diesen Kilometerstand hatte er jedoch bereits bei einem Unfall ein Jahr zuvor genannt. Da er monatlich rund 1000 bis 1500 Kilometer fuhr, wurde seine Falschangabe schnell offensichtlich.

Der Bestohlene ist verpflichtet, alles zur Aufklärung des Schadensfalles beizutragen. Kann ihm Arglist nachgewiesen werden, muss die Kfz-Versicherung nichts zahlen. (SP-X)

Vorheriger ArtikelAutopapst Kessler knöpft sich den Öldruck vor
Nächster ArtikelStörungsfrei ins Wochenende
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.