Deutscher Automarkt im November rückläufig

Minus 1,8 Prozent

Porsche 911 GTS.
Porsche 911 GTS. © Porsche

Der deutsche Automarkt ist im November um 1,8 Prozent zurückgegangen. Nach Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes wurden im Vormonat etwas mehr als 250.000 Pkw neu zugelassen.

Der deutsche Pkw-Markt hat im Vormonat leicht geschwächelt. Mit insgesamt 250.082 Fahrzeugen ging im November die Zahl der Neuzulassungen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,8 Prozent zurück, wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Mittwoch mitteilte. Von Januar bis November wurden in Deutschland bislang 2,807 Millionen Fahrzeug neu zugelassen, ein Zuwachs von 2,6 Prozent.

Von den deutschen Marken sorgte der Stuttgarter Autobauer Porsche mit 1965 neu zugelassenen Fahrzeugen mit 34,6 Prozent für das stärkste Wachstum unter den Premiumherstellern. Die VW-Tochter Audi kam auf 21.116 Neuzulassungen, das entspricht im Vergleich zum Vorjahresmonat einem Rückgang von 4,1 Prozent. Nach den ersten elf Monaten des Jahres kommen die Ingolstädter auf 242.095 Neuzulassungen und liegen damit jedoch mit 2,8 Prozent im Plus. Mercedes konnte im November mit 23.568 Einheiten die Zahl der Neuzulassungen zwar um 0,6 Prozent steigern, liegt im bisherigen Jahresverlauf mit 252.286 neu zugelassenen Pkw mit 2,9 Prozent im Minus.

VW mit Rückgang im November

Europas größter Autobauer VW musste im November mit 59.081 Fahrzeugen einen Rückgang von 2,6 Prozent bei den Neuzulassungen hinnehmen, kommt im Jahresverlauf mit 06.860 Fahrzeugen aber auf einen Zuwachs von 2,3 Prozent. Im Plus bewegt sich auch die GM-Tochter Opel, für die das KBA fast 17.000 Neuzulassungen registrierte, ein Zuwachs von 0,6 Prozent. Bis zum November wurden fast 203.000 Fahrzeuge mit dem Blitz neu zugelassen (+5,7 Prozent). Opel kommt damit auf einen Marktanteil von 7,2 Prozent.

Bei den Importeuren sorgten Subaru (527 Neuzulassungen/+63,2 Prozent), Jeep (1110/ +53,3 Prozent) und Mitsubishi (2060/+44,3 Prozent) für die höchsten Zuwachsraten. Die VW-Tochter Skoda büßte im Vormonat mit 14.137 Fahrzeugen zwar bei den Neuzulassungen zwar 2,9 Prozent ein, kommt mit 161.512 Fahrzeugen jedoch bis zum November auf einen Zuwachs von 10,6 Prozent und ist mit einem Marktanteil von 5,7 Prozent auch nach wie vor die stärkste Importeursmarke. (AG/FM)