Zetsche glaubt an nahezu unfallfreies Autofahren

In zehn Jahren

Daimler-Chef Dieter Zetsche steht formell unter Tötungsverdacht © Daimler

Die Sicherheitssysteme in den Autos werden die Autofahrer immer mehr vor Unfällen bewahren. Daimler-Chef Dieter Zetsche verspricht eine deutliche Minderung in etwa zehn Jahren.

Daimler-Chef Dieter Zetsche glaubt, dass die Vision vom unfallfreien Fahren in Deutschland binnen eines Jahrzehnts Wirklichkeit wird. «Ich glaube, dass wir in zehn Jahren das Ziel eines weitgehend unfallfreien Autofahrens erreichen können», sagte der 58-Jährige im Interview der «Bild am Sonntag».

Automatische Ausweichmanöver

Beim unfallfreien Fahren mache man derzeit riesige Fortschritte. «Wir schaffen immer neue Bausteine eines Sicherheitssystems um den Fahrer und die Mitfahrer herum, der Fahrer wird aber immer die Kontrolle behalten. Nur wenn er die Situation nicht mehr beherrscht, greifen die Systeme ein - aktiv wie passiv.»

Ab der nächsten Autogeneration biete Daimler eine Technik an, die automatisch Ausweichmanöver einleitet, wenn zum Beispiel ein Fußgänger oder Fahrradfahrer von der Seite unerwartet in die Fahrbahn kommt. (dpa)