65. Nutzfahrzeuge-IAA im Zeichen der Vernetzung

2000 Aussteller aus 45 Ländern

Über 300 Weltpremieren gibt es auf der IAA Nutzfahrzeuge zu sehen.
Über 300 Weltpremieren gibt es auf der IAA Nutzfahrzeuge zu sehen. © dpa

322 Weltpremieren werden in den nächsten Tagen auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover über die Bühne gehen. Wie bei den Pkw nehmen die Themen Effizienz und Vernetzung einen hohen Stellenwert ein.

Mehr als 2000 Aussteller aus 45 Ländern zeigen auf der 65. Nutzfahrzeuge-IAA (25. September bis 2. Oktober) ihre Neuheiten. Das ist laut Verband der Automobilindustrie (VDA) die zweitstärkste Beteiligung seit 22 Jahren, denn seitdem gibt es eine eigenständige IAA Nutzfahrzeuge. Im Fokus der 322 Weltpremieren stehen – ähnlich wie bei den Pkw – die Themen Effizienz und Vernetzung.

Chinesen stark auf IAA vertreten

Hersteller und Zulieferer aus aller Welt kommen zur Messe Hannover: 59 Prozent internationale Aussteller stellen einen neuen Höchstwert dar. Die Top-Ten-Liste der ausländischen Länderbeteiligungen wird von China angeführt, dahinter folgen Italien und die Türkei.

Neben neuen Euro-6-Fahrzeugen zeigen die Lkw-Hersteller auch spritsparende Technologien wie beispielsweise Volvo-Trucks ein Doppelkupplungsgetriebe für schwere Lkw. Weiterentwicklungen in Sachen Erdgas-Lkw präsentieren beispielsweise MAN und Daimler.

Lkw stets online

Ein wesentlicher Schwerpunkt der IAA ist die Vernetzung. "Das Nutzfahrzeug der Zukunft wird stets 'online' sein, mit anderen Fahrzeugen kommunizieren, mit dem Transportunternehmen und natürlich mit dem Kunden", so VDA-Präsident Matthias Wissmann. Auf dem Stand von Zulieferer Bosch kann man sich in einem Modell den Fahrerarbeitsplatz der Zukunft anschauen, hier kann der Fahrer ein großes Kombiinstrument frei programmieren und auch sein Smartphone über das Fahrzeugdisplay steuern. Zulieferer ZF zeigt einen per Tablet fernsteuerbaren Lkw, Mercedes-Benz die Studie eines autonom fahrenden Trucks. Laut Wissmann werden bereits im nächsten Jahrzehnt auf klar definierten Strecken wie Autobahnabschnitten, hoch-automatisierte Nutzfahrzeuge fahren können.

Ein Tagesticket kostet in der Woche 22 Euro, am Wochenende 13 Euro. Mit dem neuen "Trucker-Ticket" kommen Lkw-Fahrer für zehn Euro auf die Messe, Voraussetzung ist ein Nachweis über Fahrerkarte oder gültigen Lichtbildausweis. Auch für Schüler, Studenten, Azubis und Familien gibt es ermäßigte Tickets. Kinder unter sechs Jahren haben freien Eintritt. (SP-X)