Mercedes-Manager Moers wird Chef von Aston Martin

Tobias Moers ist neuer Chef von Aston Martin. © Daimler

Tobias Moers wird neuer Chef des britischen Autobauers Aston Martin. Der Manager war bislang Vorsitzender von Mercedes-AMG.

Moers wird seinen Job bei dem kriselnden britischen Hersteller am 1. August übernehmen. Der bisherige Amtsinhaber Andy Palmer scheidet sofort aus dem Unternehmen aus, wie Aston Martin am Dienstag in Gaydon mitteilte. Der Hersteller fuhr schon vor der Covid-19-Pandemie Verluste ein und leidet unter hohen Kosten und schwachen Verkäufen.


Moers (54) ist seit 2013 Chef der Mercedes-Sportwagenmarke AMG. Bis er seinen Dienst antritt, unterstützt Produktionschef Keith Stanton den Verwaltungsratschef Lawrence Stroll bei der Leitung von Aston Martin. Der kanadische Formel-1-Milliardär Stroll war durch eine Kapitalspritze im Januar zum starken Mann im strauchelnden Konzern geworden. Moers habe in seiner Karriere bei der Daimler-Tochter die Produktpalette ausgebaut, die Marke gestärkt und die Profitabilität erhöht, sagte Stroll.

Schiemer wird neuer AMG-Chef

Im Januar hatte der Hersteller des legendären James-Bond-Autos eine Finanzspritze von einem Konsortium um Stroll erhalten. Im Februar besorgte sich das Unternehmen dann über eine Kapitalerhöhung zusätzliches Geld. Mit den insgesamt 500 Millionen Pfund (aktuell 560,3 Mio Euro) sollten Löcher in der Bilanz gestopft werden und der Bau des Hoffnungsträger-SUVs DBX gesichert werden.

Der Aston Martin Vantage in der AMR_Version. Foto: Aston Martin

Die Nachfolge von Moers bei AMG tritt Philipp Schiemer an, der derzeit Leiter Mercedes-Benz do Brasil ist. Als neuer Entwicklungsleiter von AMG wurde Jochen Hermann berufen, der bislang die Entwicklung eDrive bei Daimler leitet. „Mit Philipp Schiemer und Jochen Hermann holen wir zwei sehr erfahrene Daimler Manager zu AMG. Sie werden das Unternehmen weiterentwickeln und auf eine neue Ebene führen. Auch für AMG spielt die Elektromobilität in Zukunft eine große Rolle“, sagte Daimler-Chef Ola Källenius.

Im Vorjahr hatte Mercedes-AMG mit 132.000 Fahrzeugen den höchsten Absatz der Unternehmensgeschichte erzielt. Der Absatz von AMG hatte 2015 noch bei rund 70.000 Einheiten gelegen. „Tobias Moers hat die Marke AMG zu großen Erfolgen geführt. Wir danken ihm herzlich dafür“, fügte Källenius hinzu, der selbst schon einmal Chef von AMG war, bevor er in den Daimler-Vorstand berufen wurde. (AG/dpa)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein