Mehr Leistung für Mercedes CLS

Tuning von Carlsson

Mercedes CLS von Carlsson neu © Mercedes CLS von Carlsson neu Carlsson

Der Mercedes CLS 350 wird Anfang des kommenden Jahres auf den Markt kommen. Dann wird die Limousine vom Tuner Carlsson auch mit einer deutlichen Leistungssteigerung angeboten.

Bisher gelten Mercedes-Limousinen eher als Inbegriff eleganter automobiler Oberklasse denn als klassische Tuning-Objekte. Schon zum Marktstart der zweiten Generation der viertürigen Limousine CLS 350 Ende Januar 2011 soll das anders werden. Denn dann präsentiert Mercedes-Veredler Carlsson seine leistungsgesteigerte und äußerlich modifizierte Version des Fahrzeugs. Sowohl die Serienversion als auch die modifizierte Variante werden somit voraussichtlich auf dem Genfer Salon (3. bis 13. März 2011) zu sehen sein.

Motortuning und Aerodynamikpaket

Die coupéhafte Linienführung wird von der Manufaktur aus Merzig aufgegriffen und um ein umfassendes Aerodynamikpaket ergänzt. Dessen auffälligste Markenzeichen sind die neue Frontspoilerlippe RS und die aggressiv-eleganten Kotflügeleinsätze. Beide Teile sind wahlweise auch aus Echtcarbon erhältlich. Im Frontschürzenbereich sollen LED-Nebelscheinwerfer dem CLS eine noch dynamischere Optik verleihen.

Aber auch in Sachen Leistung machen die Tuner dem Benziner Beine und steigern die serienmäßige Motorisierung von ohnehin leistungsstarken 225 kW/306 PS auf 245 kW/333 PS. Damit sprintet der Direkteinspritzer jetzt in 5,9 statt 6,1 Sekunden von null auf 100 km/h. Auch der Diesel-CLS erhält durch das von der Tuning-Schmiede angebotene Zusatzsteuergerät ein Leistungsplus von rund 20 Prozent. Statt 195 kW/265 PS leistet der Selbstzünder dann 235 kW/320 PS und kommt auf ein brachial anmutendes maximales Drehmoment von 780 Nm statt vormals 650 Nm. Das "Carlsson C-Tronic Diesel-Power" genannte Modul für das V6-Triebwerk kostet 1 785 Euro. (mid)

Vorheriger ArtikelBMW X1 gegen Toyota RAV4
Nächster ArtikelPost testet Elektro-Nutzfahrzeuge
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er in einer Nachrichtenagentur volontiert. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.