Car2Go: Elektro-Smarts für Amsterdam

Start am 24. November

Daimler startet Car2go in Berlin © Daimler

In Amsterdam nimmt am 24. November die weltweit größte elektrische Carsharing-Flotte ihren Betrieb auf. Insgesamt schickt die Daimler-Tochter Car2Go 300 Elektro-Smarts an den Start.

Die Daimler-Tochter Car2Go wird in Amsterdam am 24. November die weltweit größte elektrisch angetriebene Carsharing-Flotte an den Start schicken. Insgesamt wird der Carsharing-Anbieter in der niederländischen Metropole insgesamt 300 Elektro-Smarts anbieten.

"Die 300 weiß-blauen Smart Fortwo Electric Drive von Car2go passen zum Bekenntnis Amsterdams, die städtische Luftqualität, insbesondere durch Reduzierung der verkehrsbedingten Emissionen, zu verbessern“, sagte Eric Wiebes, Stadtrat für Verkehr, Transport und Luftqualität der Stadt Amsterdam. Durch Car2Go böte sich den Einwohner eine Alternative zum eigenen Auto. „Wir erhoffen uns, dass dadurch viele der bislang mit dem privaten PKW zurückgelegten Kilometer nun mit einem Elektroantrieb zurückgelegt werden“, fügte Wiebes hinzu.

Da die Elektro-Smarts zumindest lokal emissionsfrei unterwegs sind, erhofft sich der Stadtrat auf lange Sicht auch positive gesundheitliche Aspekte bei den Bürgern. Für die E-Smarts soll ausschließlich regenerativ erzeugter Strom verwendet werden, teilte das Unternehmen am Mittwoch in einer Presseerklärung mit. Für den Start stehen im innerstädtischen Bereich 250 Ladestationen zur Verfügung, die bis Ende 2012 auf 1000 anwachsen sollen.

Auch Elektro-Smarts nicht an feste Stationen gebunden

Wie bei allen anderen Car2Go-Projekten weltweit sind auch die Elektrofahrzeuge nicht an feste Mietstationen gebunden; ebenso müssen sie nach der Nutzung nicht jedes Mal auch aufgeladen werden, sofern der Ladestand der Batterie mehr als 20 Prozent beträgt. Beendet ein Fahrer die Miete freiwillig mit dem Anschließen des Car2Go-Fahrzeuges an eine Ladestation, erhält er eine Gutschrift in Höhe von 10 Freiminuten, sofern die Batteriekapazität unter 40 Prozent liegt.

Ein Reichweitenproblem brauchen die Nutzer eines Elektro-Smarts auch nicht befürchten. Denn die Reichweite des E-Smarts von über 110 Kilometern liegt acht bis zehn Mal höher als die durchschnittlich während einer Anmietung zurückgelegte Strecke. Amsterdam ist neben Austin/USA, Vancouver/Kanada, Hamburg und Ulm die fünfte Stadt, in der Car2Go angeboten wird, allerdings die erste, in der ausschließlich E-Autos zum Einsatz kommen.

Wer in Amsterdam mit einem E-Smart unterwegs sein will, muss dafür pro Minute 29 Cent zahlen, der Stundensatz beträgt 12,90 Euro, der Tagespreis für 24 Stunden bei 39 Euro. Wer seinen Smart parkt, dem wird dafür der Parktarif von neun Cent die Minute (5,40 Euro pro Stunde) berechnet. Zugleich wird eine einmalige Registrierungsgebühr von zehn Euro fällig.

Mit dem Start in Amsterdam führt Car2Go zugleich ein neues Tarifsystem ein, das auch in allen anderen Standorten greifen wird. Bei den benzinbetriebenen Flotten wird es zukünftig eine Beschränkung des Inklusivpreises auf die ersten 20 Kilometer geben. „Jeder zusätzliche Kilometer wird künftig mit jeweils 29 Cent berechnet. Aufgrund der Erfahrung aus hunderttausenden Car2Go Mietvorgängen, werden jedoch durch die 20 Inklusivkilometer bereits mehr als 95 Prozent aller car2go Mietverhältnisse abgedeckt“, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens. „Unser neues Preismodell bedeutet eine deutliche Kostensenkung für fast alle Car2Go Kunden“, so Car2Go-Chef Robert Henrich. (AG/FM)