Daimler steigert Absatz im November

Die neue A-Klasse von Mercedes hat mit der ersten Generation nur noch wenig gemein. © Daimler

Die Steigerung fällt nur leicht aus, aber immerhin: Die Stammmarke Mercedes konnte im November seine Auslieferungen um 1,5 Prozent steigern.

Der Zuwachs fiel gegenüber dem Vorjahresmonat allerdings nicht so deutlich aus wie im Oktober. Etwa 198.545 Autos der Stammmarke Mercedes-Benz wurden verkauft, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Die Kleinwagenmarke Smart lag mit knapp 11.000 Fahrzeugen allerdings 6,2 Prozent unter dem Vorjahresmonat.


Insgesamt hielt sich Daimlers Pkw-Absatz damit in den ersten elf Monaten des Jahres mit einem minimalen Zuwachs von 0,1 Prozent auf 2,2 Millionen Autos etwa auf Vorjahresniveau. Damit liegt man im Plan. Daimlers Pkw-Sparte rechnet für das gesamte Jahr mit einem Absatz in der Größenordnung des Vorjahres.

Probleme mit Zertifizierung

Denn in den vergangenen Monaten hatten Verzögerungen bei der Zertifizierung nach dem neuen Abgastestverfahren, Modellwechsel und Auslieferungsstopps von Diesel-Fahrzeugen dafür gesorgt, dass Daimler die Nachfrage nicht bedienen konnte. Die Auslieferungsstopps sorgten nicht mehr für Probleme, hieß es nun. Allerdings gebe es nach wie vor Einschränkungen in der Verfügbarkeit von Fahrzeugen in einigen internationalen Märkten.

In Deutschland und Europa, aber auch in Nordamerika liegen die Absatzzahlen von Mercedes-Benz trotz der Zuwächse im Oktober und November auf Jahressicht unter dem Niveau von 2017. Wett gemacht wird das durch ein deutliches Plus in Daimlers größtem Absatzmarkt China, wo der Autobauer im November die Marke von 600 000 verkauften Fahrzeugen knackte. (dpa)

Vorheriger ArtikelOpel startet früher in die Elektromobilität
Nächster ArtikelChina belastet weiter Absatz von VW
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein