Daimler im Oktober wieder im Plus

Die neue A-Klasse von Mercedes hat mit der ersten Generation nur noch wenig gemein. © Daimler

Hinter dem Autobauer Daimler liegen mehrere schwache Monate. Doch im Oktober haben sich die Schwaben beim Absatz wieder gefangen.
Gut 190.000 ausgelieferte Fahrzeuge der Stammmarke Mercedes-Benz entsprechen einem Zuwachs um 3,9 Prozent, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte.

Mit der Kleinwagenmarke Smart legte Daimler um drei Prozent auf gut 11.200 Fahrzeuge zu. Damit springt auch der Absatz für 2018 insgesamt wieder ins Plus. Mit 2,01 Millionen Fahrzeuge konnte Mercedes-Benz Cars nach den ersten zehn Monaten des Jahres ein knappes Plus von 0,1 Prozent verzeichnen. Die Kernmarke kommt mit 1,9 Millionen Fahrzeuge auf einen leichten Zuwachs von 0,3 Prozent.


Daimler mit Problemen beim WLTP

In den vergangenen Monaten hatten Verzögerungen bei der Zertifizierung nach dem neuen Abgastestverfahren, Modellwechsel und Auslieferungsstopps von Diesel-Fahrzeugen dafür gesorgt, dass Daimler die Nachfrage nicht bedienen konnte. Nun gebe es Fortschritte bei der Verfügbarkeit, die Probleme wirkten sich aber immer noch auf den Absatz aus, hieß es. „Das Ziel ist klar: Wir wollen unsere Kunden schnellstmöglich mit ihrem Wunschfahrzeug begeistern“, sagte Vertriebschefin Britta Seeger.

In Deutschland und Europa liegen die Absatzzahlen von Mercedes-Benz trotz der Zuwächse im Oktober auf Jahressicht weiter unter dem Niveau von 2017. Insbesondere im größten Absatzmarkt China verbucht Daimler dagegen ein deutliches Plus. Dort hatte es in den vergangenen Monaten aber auch keine Rückgänge gegeben. So konnte Mercedes in China im Oktober 50.231 Fahrzeuge absetzen, was einem Zuwachs von 9,2 Prozent entspricht. Im bisherigen Jahresverlauf legte die Marke mit dem Stern dort um 12,7 Prozent auf 550.938 Fahrzeuge zu. (FM/dpa)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein