Bereits 1000 Vorbestellungen für Dacia Spring

Bereits 1000 Vorbestellungen für Dacia Spring
Der Dacia Spring ist das günstigste E-Auto auf dem Markt. © Angelika Emmerling/Dacia

Der Dacia Spring ist bei den Serienfahrzeugen das günstigste Elektroauto mit einem Basispreis von 20.490 Euro. Das kommt bei den Kunden an.

So liegen seit dem 20. März bereits 1000 Vorbestellungen für den ersten Stromer der Renault-Tochter mit der Ausstattungsvariante Comfort Plus (Preis 21.790 Euro) vor.


In dieser Ausstattungsvariante bietet der Spring bereits ein 7-Zoll-Navigationssystem mit Touchscreen und Smartphone-Anbindung, eine Einparkhilfe mit Rückfahrkamera und eine Metallic-Lackierung. Hinzu kommen orangefarbene Designakzente in Interieur und Exterieur. Gegen Aufpreis ist eine CCS-Schnellladeoption mit 30 kW Ladeleistung erhältlich. Die Reichweite des Dacia Spring liegt bei 230 Kilometer (WLTP), im Stadtzyklus sind es sogar 305 Kilometer.

Sandero wertstabilstes Auto

Dass Dacia mittlerweile auch wertstabile Auto anbieten kann, zeigt der Dacia Sandero Stepway TCe 90. Es ist das wertstabilste Auto. Die Marktbeobachter von Schwacke prognostizieren einen Restwert von 66 Prozent nach vier Jahren, wie aus dem gemeinsam mit der „Auto Bild“ durchgeführten Studie „Wertmeister 2021“ hervor geht. Neben dem rumänischen Kleinwagen, der über alle Klassen den geringsten Wertverlust erwarten lässt, gab es in jedem Pkw-Segment weitere Sieger.

Nachdem in den Vorjahren meist die heimischen Hersteller die Restwert-Rankings dominiert haben, haben die ausländischen Modelle aufgeholt. Dee Zahl der der deutschen Vertreter und die der Importmarken in den prämierten Klassen ist 2021 nahezu ausgewogen. Bei den Antriebsarten liegt meist der Benziner vorne, der Diesel kann sich lediglich bei den Vans und in der Luxusklasse an der Spitze positionieren. Bei den kompakten SUV siegt mit dem Toyota RAV4 ein Hybridmodell.

Sieger der Klassen

Der 32,6 kWh große Akku im Mini Cooper SE ist bestenfalls für Reichweiten bis 234 Kilometer gut. Foto: BMW

Bei den Elektroautos bis 40.000 Euro kommt der Cooper SE auf einen Restwert von 59,6 Prozent. Dahinter folgen auf den Plätzen der VW ID.4 Performance Upgrade (56,3 Prozent) und das Tesla Model 3 Standard Range Plus RWD (54,9 Prozent).

Bei den Elektroautos über 40.000 Euro führt das Tesla Model S Long Range (61,2 Prozent) die Liste vor dem Audi e-Tron Sportback 50 Quattro (51,7 Prozent), und dem Mercedes EQV 300 lang (50,1 Prozent) an. Bei den Kleinstwagen führt der der Hyundai i10 1.2 (56,9 Prozent) vor dem Kia Picanto 1.2 (54,5 Prozent) und VW Up (51 Prozent). Bei den Kleinwagen liegt liegen hinter dem Dacia Sandero Stepway TCe90 der Toyota Yaris Hybrid 1.5 VVT-i (60,7 Prozent) und der Mini Cooper S (60,4 Prozent) auf den Plätzen.

Bei den Kompaktwagen führt der VW Golf 1.5 TSI OPF (53,7 Prozent) vor dem
Mazda3 e-Skyactive X 2.0 M Hybrid Drive (53,4 Prozent) und dem Seat Leon 1.5 eTSI ACT OPF DSG (52,5 Prozent). Sieger in der Mittelklasse ist der Skoda Superb Combi 2.0 TSI 4×4 DSG (49,8 Prozent). In der Oberklasse ist es der BMW 540i xDrive Aut. (44,4 Prozent). (SP-X)

Keine Beiträge vorhanden