Keine Vorteile für Allrad-Fahrzeuge beim Bremsen

Auf gute Winterreifen achten

Die Zahl der Verkehrsunälle ist gestiegen. © dpa

Wer glaubt, dass ein mit Allrad angetriebenes Fahrzeug Vorteile beim Bremsen bietet, irrt. Auch Fahrer von Geländewagen sollten auf die geeigneten Winterreifen achten.

Sie liegen im Trend und klettern vorzugsweise Bordsteinkanten hoch: Allradgetriebene Fahrzeuge erfreuen sich steigender Beliebtheit, selbst wenn Ausflüge ins Gelände zu den Ausnahmen zählen. Ein großer Vorteil der sogenannten 4x4-Fahrzeuge ist der zuverlässige Vortrieb: Vier Räder greifen besser als zwei, zumindest wenn es vorwärts gehen soll. Das sieht beim Bremsen jedoch etwas anders aus. Hier haben die Allrader gegenüber Front- oder Hecktrieblern keinerlei Vorteile. Eine Ausrüstung mit echten Winterreifen bleibt also auch den sicherheitsbewussten Fahrern von Toyota RAV4, BMW X5 oder Porsche Cayenne und Co. nicht erspart.

Auf Beschaffenheit der Winterreifen achten

"Da reicht auch die Kennzeichnung allein mit den Buchstaben M+S nicht aus", sagen die Fachleute von Continental, denn überprüfbare Wintereigenschaften würden dafür nicht verlangt. Von einer groben Profilgestaltung auf die Wintereignung zu schließen, ist ebenso wenig zielführend. Bei der Anschaffung von Winterreifen sollte daher unbedingt auf das Schneeflockensymbol geachtet werden. Das darf nur nach einem erfolgreich bestandenen Test angebracht werden und bestätigt wirkliche Wintereigenschaften.

Die Unterschiede von Allround-Geländewagenreifen (M+S gekennzeichnet) und richtigen Winterpneus (mit Schneeflockensymbol) hat die Zeitschrift Off-Road herausgearbeitet. Beim Beschleunigen auf Schnee ist der Winterreifen fast 20 Prozent besser. Deutlicher werden die Unterschiede beim Bremsen aus 80 km/h: Mit richtigen Winterreifen steht das Fahrzeug auf einer 40 Prozent kürzeren Strecke. Das macht den erheblichen Sicherheitsgewinn deutlich.

Moderne SUV sind bisweilen schnell wie Sportwagen, aber schwer wie ein Kleinbus. Diese Fahrzeuge brauchen Winterreifen, die an die speziellen Fahreigenschaften und die Gewichte angepasst sind. Bei Continental ist das der ContiCrossContact Winter, der in zahlreichen verschiedenen Größen im Handel ist. (mid)

Vorheriger ArtikelAudi S8: Zwischen vier und acht Töpfen
Nächster ArtikelBMW baut Carsharing-Geschäft aus
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.