Coboc Seven Kallio: E-Bike für Senioren

Das Coboc Seven Callio ist ein elegantes Tiefeinsteiger-Bike. © Coboc

Coboc ist bekannt für seine stylischen E-Bikes. Nun bringt die Fahrradschmieder mit dem Seven Kallio ein eher bieder wirkendes Tiefeinsteiger-Bike an.

In den ersten Jahren des E-Bike-Booms waren Pedelecs vor allem bei jüngeren Leuten als unsportliche Rentner-Mobilitätshilfen verpönt. Doch der Hersteller Coboc hat gezeigt, dass sich sportlicher Stil und E-Antriebstechnik durchaus lustvoll kombinieren lassen. Die flott gestylten Bikes der Marke sprechen zudem auch jüngere Kunden an.


Doch ab nächstem Jahr wollen die Heidelberger E-Bike-Spezialisten mit dem Seven Kallio ausgerechnet in dem bei Senioren beliebten Tiefeinsteiger-Format reüssieren. Optisch und technisch hat diese vergleichsweise bieder anmutende Unisex-Konstruktion allerdings eine erfrischende Coboc-Note erhalten.

Solide verarbeiteter Rahmen

Wichtigstes Element ist der solide und hochwertig verarbeitet wirkende Rahmen. Dieser verleiht dem neuen Coboc-Modell einen schlanken Auftritt, obwohl eine Batterie im vergleichsweise volumigen Unterrohr steckt. Dennoch sind die Proportionen der verschiedenen Verstrebungen zueinander stimmig.

Der nicht sichtbare Akku treibt einen unscheinbar im Hinterrad integrierten E-Motor an, der bis zu 25 km/h unterstützt. Anders als bei den Single-Speed-Modellen der Marke kann der Callio-Pilot zwischen zehn Übersetzungsstufen der Kettenschaltung wählen, was die Alltagsnutzung erleichtert.

Leitungen im Rahmen verlegt

Dem eleganten Design des Coboc-Bikes zuträglich sind unter anderem im Rahmen verlegte Leitungen sowie recht dezent wirkende Anbauteile. So schmiegen sich die Schutzbleche schön eng über die Big-Apple-Reifen von Schwalbe, während die Rückleuchte nahezu unsichtbar in die Sattelstütze integriert wurde. Zudem haben die Designer Wert auf einige eigens entwickelte Anbauteile gelegt, wie etwa rutschfeste Pedale, eine schick integrierte Klingel oder einen schlanken Kettenschutz mit Markenschriftzug.

Darüber hinaus zeichnet sich das Kallio durch einige hochwertige Komponenten von Shimano und Ergon aus. Optional soll es für das gut 17 Kilogramm leichte E-Bike zudem eine gefederte Gabel und eine Sattelstütze geben. Die offiziell im September auf der Eurobike Premiere feiernde Neuheit wird Anfang 2020 für rund 4.000 Euro auf den Markt kommen. (SP-X)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein