Carsharing: DriveNow mit 2300 Mitgliedern in Berlin

Einen Monat nach Start

Carsharing-Dienst: DriveNow von BMW © DriveNow

Das Carsharing-Angebot DriveNow von BMW und Sixt kommt bei den Berlinern offensichtlich gut an. Einen Monat nach Start wurden bereits 2300 Registrierungen gezählt.

Vier Wochen nach dem Start des Carsharing-Angebotes DriveNow von BMW und dem Autovermieter Sixt in Berlin haben sich bereits 2300 Kunden für die Nutzung der Fahrzeuge registriert.

„DriveNow ist erwartet gut von den Berlinerinnen und Berlinern angenommen worden“, sagt DriveNow-Geschäftsführer Nico Gabriel. Vor allem in den östlichen Bezirken Berlins wird DriveNow stark genutzt.

DriveNow-Nutzung zwischen 30 und 45 Minuten

Durchschnittlich werden die Fahrzeuge, es kommen Minis und BMW 1er zum Einsatz, von den Kunden zwischen 30-45 Minuten genutzt. Damit liegt die Nutzungsdauer bereits auf dem Niveau von München, wo DriveNow im Juni gestartet ist. In der bayerischen Landeshauptstadt wird das Angebot derzeit von 6800 Kunden genutzt.

Bei der Nutzung greifen die Kunden stark auf die DriveNow-App zurück, die es sowohl für das iPhone als auch für Android-Geräte gibt. Sie wurde bereits 19.000 Mal heruntergeladen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Mit der App können sich die Kunden nicht nur registrieren, sondern auch den Standort des Fahrzeuges und den Tankstand abrufen. Die Nutzung von DriveNow kostet neben einer einmaligen Anmeldegebühr von 29 Euro wie beim Carsharing-Angebot Car2Go von Daimler pro Minute 29 Cent. Derzeit kommen in Berlin 250 Fahrzeuge zum Einsatz. Bereits im kommenden Jahr soll die Fahrzeugzahl auf 500 Fahrzeuge ansteigen.

DriveNow plant bereits im kommenden Jahr die ersten Elektroautos zum Einsatz zu bringen. Da ist die Daimler-Tochter Car2Go bereits einen Schritt weiter. In Amsterdam gehen Ende November 300 Elektro-Smarts an den Start. (AG/FM)