Car2go wird auch 2015 nicht profitabel sein

Eine Million Carsharing-Kunden

Car2go braucht länger, um profitabel zu sein.
Car2go braucht länger, um profitabel zu sein. © Daimler

Das Carsharing-Angebot Car2go wird später als erwartet schwarze Zahlen schreiben. Der Grund dafür läge daran, dass immer neue Städte hinzugekommen seien, so der Chef von Daimler Financial Services.

Der Autobauer Daimler wird mit seinem Carsharing-Angebot Car2Go wohl erst später profitabel sein als geplant. Grund sei die Expansion in neue Städte, wie Klaus Entenmann, Vorstandschef von Daimler Financial Services, am Donnerstag in Stuttgart sagte. «Wenn wir unsere Roll-out-Geschwindigkeit nicht erhöht hätten, hätten wir es 2015 geschafft.» Wann das Angebot in der Gesamtheit Geld abwirft, sagte Entenmann nicht. Er betonte jedoch: «Wir wollen das Thema wirtschaftlich und profitabel machen.»

Angebot in 29 Städten

Bis Ende des Jahres will Daimler auf eine Million Car2Go-Kunden kommen. Der Umsatz soll 2014 bei 100 Millionen Euro liegen. Die Zahl der Städte mit Car2Go-Angebot war von 25 vor einem Jahr auf aktuell 29 in sieben Ländern gewachsen. Weitere sollen folgen. In einzelnen Städten wie Ulm und London hatte Daimler das Angebot zuletzt aber eingestellt. Der Autobauer rollt mit seinen B-Klassen derzeit zusätzlich das städteübergreifende Automiet-Angebot Car2Go black aus.

Daimlers Finanzsparte, zu der die Mobilitätsdienste gehören, rechnet für das Gesamtjahr mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern leicht über dem Niveau des Vorjahres. 2013 hatte es bei knapp 1,3 Milliarden Euro gelegen. Einen Schub erhofft sich die Sparte unter anderem durch Daimlers laufende Modelloffensive. (dpa)