Cadillac nimmt ATS in V-Serie auf

Als Coupé und Limousine

Cadillacs Werkstuner V hat erstmals Hand an den ATS gelegt.
Cadillacs Werkstuner V hat erstmals Hand an den ATS gelegt. © Cadillac

Cadillac hat die Leistung des ATS gesteigert. Das Einstiegsmodell der GM-Tochter schließt damit zu den M3-Modellen von BMW oder dem Mercedes C 63 AMG auf.

Cadillac lässt den ATS in der V-Serie starten. Das Einstiegsmodell des Jahrgangs 2016 erhält als ATS-V 339 kW/455 PS und kann dann mit dem Mercedes C 63 AMG oder dem BMW M3 mithalten. Die V-Serie der GM-Tochter wurde 2004 erschaffen. Neben der Premiere des ATS im Kreise des Werkstuners wurde der ATS-V am Mittwoch auf der Los Angeles Motor Show enthüllt.


Erstmals Twin-Turbolader in Cadillacs V-Serie im Einsatz

Der ATS-V ist sowohl als Coupé als auch als Limousine erhältlich und wird von einem Twin-Turbolader, dem ersten in der V-Serie, in allen Drehzahlen beschleunigt. Mit 603 Newtonmetern werden Geschwindigkeiten von knapp 300 km/h erzielt. Für den Sprint von Null auf 100 km/h sollen lediglich 3,9 Sekunden vergehen.

Marktstart ist das Frühjahr 2015 – zunächst auf dem Heimatmarkt USA. Preise wurden noch nicht genannt. (AG)