BUND: Kaufprämie muss ökologische Kriterien erfüllen

Neu- und Gebrauchtwagen bei einem Autohändler in Dresden. © dpa

Die Corona-Krise hat in der Autobranche zu einem Einbruch der Absatzzahlen geführt. Deshalb haben Autobauer und Politik eine Kaufprämie gefordert.

Möglichen staatlichen Kaufprämien für Benzin- oder Dieselautos steht der Umweltverband BUND indes skeptisch gegenüber. „Es ist nicht zielführend, Fahrzeuge zu fördern, die nicht zukunftsweisend sind“, sagte Verkehrsexperte Jens Hilgenberg am Montag der Nachrichtenagentur dpa.


„Deshalb sind Förderungen von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor maximal für eine kurze Phase zu akzeptieren, wenn gleichzeitig klar festgelegt wird, dass andere Vergünstigungen in diesem Bereich wie die steuerliche Besserstellung von Dieselkraftstoff oder des Dienstwagenprivileg schrittweise abgebaut werden.“

Förderung nur für Fahrzeuge mit Euro 6d

Wie auch immer gestaltete Kaufbeihilfen für Pkw aus öffentlichen Geldern müssten auf jeden Fall an ökologische Kriterien geknüpft sein, so Hilgenberg. In keinem Fall dürften Fahrzeuge gefördert werden, die nicht über die optimale Abgasnorm Euro 6d verfügten oder einen CO2-Ausstoß hätten, der über dem aktuellen Flottengrenzwert von 95 g/km liege. Zur Finanzierung jeglicher Kaufbeihilfen fordere der BUND eine Bonus-Malus-Regelung, die gleichzeitig den Kauf besonders umweltschädlicher Modelle verteuere.

Autohersteller, aber auch Politiker hatten sich für Kaufprämien ausgesprochen, um die Nachfrage anzukurbeln. Die Zahl der Neuzulassungen war eingebrochen. „In dieser Situation sollte eine Prämie breit angelegt sein und auch moderne Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor umfassen“, sagte der bei der Marke VW fürs Tagesgeschäft zuständige Manager Ralf Brandstätter dem „Handelsblatt“.

Förderung von E-Fahrzeugen fortsetzen

Die bisherige Förderung von Elektrofahrzeugen sollte fortgesetzt werden. Ein neues Fördermodell könnte sich an eingesparten Emissionen des klimaschädlichen Abgases Kohlendioxid (CO2) orientieren. Die Kaufprämie für Elektroautos wurde im Februar von 4000 auf 6000 Euro für Fahrzeuge mit einem Nettolistenpreis von unter 40.000 Euro erhöht. Fahrer eines Plug-in-Hybriden erhalten 4500 Euro. Die Anträge auf die Kaufprämie bei dem dafür zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) waren zuletzt deutlich gestiegen.

Hilgenberg sagte, statt über Kaufbeihilfen für Pkw sollte generell über eine Kaufbeihilfe für Fahrräder, Lastenräder und E-Bikes gesprochen werden. Diese könnten den Verkehr nachhaltig verbessern. (dpa)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein