Borgward kehrt in die Heimat zurück

Marktstart noch 2017

Borgward kehrt in die Heimat zurück
Das Borgward-Sondermodell BX7 TS soll den Anfang in Deutschland machen © Borgward

Borgward will noch in diesem Jahr mit einem ersten Modell das Comeback auf dem deutschen Markt geben. Die Sonderedition des BX7 avanciert dabei zur Kampfansage für die etablierten Premium-Hersteller.

Borgward belässt es nicht mehr mit vagen Ankündigungen über einen Marktstart in Deutschland. Auf der IAA wird das deutsch-chinesische Unternehmen konkret und stellt den gut 4,70 Meter langen BX7 in der umfangreich ausgestatteten Version TS als Limited Edition vor. Noch 2017 will Borgward diese Nobel-Variante mit starkem Benzinmotor hierzulande anbieten.

Optisch kann sich der BX7 durchaus sehen lassen. Das Design bietet einen zeitgemäßen Zuschnitt und wirkt dennoch eigenständig. Noch vor wenigen Jahren waren Autos aus China zumeist schlecht gemachte Klone, doch bei Borgward hat man offensichtlich erfahrene Designer engagiert, die auch eigene Ideen entwickeln. Allerdings: Mit zugekniffenen Augen könnte man aus manchem Blickwinkel den BX7 für einen Porsche Cayenne oder Audi Q5 halten.

Borgward entwickelt Motor selbst

Der Innenraum bietet ein ebenfalls zeitgemäßes Ambiente, das durchaus mit dem Qualitätsniveau deutscher Premium-Anbieter mithalten kann. Materialien, Verarbeitung und das Bedienkonzept hinterlassen einen überzeugenden Eindruck. Schick sind die Sitze, deren Leder mit Rhombensteppung aufgewertet wurde. Im Zentrum des Armaturenbretts befindet sich ein 12,3-Zoll-Touchscreen für das Navi-Infotainmentsystem, während Borgward beim Kombiinstrument auf klassische Rundinstrumente setzt.

Angetrieben wird der BX7 von einem turbogeladenen Zweiliter-Vierzylindermotor mit Benzindirekteinspritzung. 165 kW/224 PS und 340 Newtonmeter Drehmoment soll das von Borgward selbst entwickelte Aggregat leisten. Die Kraft wird über eine Sechsgang-Automatik und einem intelligenten Allradsystem auf alle vier Räder verteilt. Die Chinesen versprechen ein gleichermaßen dynamisches wie komfortables Fahrverhalten. Zu den Fahrwerten und dem Verbrauch des 1,6-Tonners gibt es allerdings noch keine Angaben.

Borgward BX7 TS ab 45.000 Euro

Neben dem Antrieb ist auch die Ausstattung auf gehobenem Niveau. Dazu gehören elektrisch verstell- und beheizbare Ledersportsitze mit Massagefunktion, ein beheizbares Lederlenkrad, Zweizonen-Klimaautomatik, Navigation, Wifi-Hotspot, E-Call, diverse Online-Services, 19-Zoll-Leichtmetallräder, Regensensor, elektrische Heckklappe, Panorama-Glasdach mit Hub- und Schiebefunktion, Xenon-Scheinwerfer, LED-Tagfahrlicht, elektrische Fensterheber und noch einiges mehr. Auch die Sicherheitsausstattung mit 360-Grad-Kamera sowie Assistenzsystemen wie Totwinkel- und Müdigkeitswarner kann sich sehen lassen. Ein genauer Ausstattungsumfang steht allerdings noch nicht fest.

Im vierten Quartal 2017 sollen die ersten Fahrzeuge der Limited Edition des Borgward BX7 TS in Deutschland auf den Markt kommen. Vertrieben wird das unter anderem in Deutschland entwickelte und in China gebaute SUV über Sixt Neuwagen. Einen ungefähren Preis gibt es auch schon: Um 45.000 Euro sollen der üppig ausgestattete Allradler kosten. (SP-X)

Vorheriger ArtikelAuf Weg zum Innenraum der Zukunft
Nächster ArtikelLada stellt Vesta breiter auf
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden