Zweiter Anlauf für BMW X6

Bereits 250.000 Mal verkauft

Zweiter Anlauf für BMW X6
Der BMW X6 stand auch 2013 bei Autodieben hoch im Kurs. © BMW

In Deutschland polarisiert der BMW X6 auch nach sechs Jahren noch immer. So wird auch die zweite Generation des von den Münchnern genannten SAV eher in anderen Märkten Anhänger finden.

BMW schickt zum Ende des Jahres den X6 in seine zweite Generation. Sechs Jahre nach der Markteinführung soll die neue Variante den Erfolg des von den Münchnern genannten Sports Avtivity Coupé (SAV) fortsetzen. Weltweit wurde der aufgrund seines Designs stark polarisierende X6 bereits 250.000 Mal verkauft. Während auf dem Heimatmarkt eher über den Auftritt diskutiert wird, erfreut sich der Mix aus SUV und Coupé in anderen Märkten besonderer Beliebtheit. Hinzu kommt, dass auch nach sechs Jahren kein weiterer Mitbewerber auf dem Markt ist. Mercedes wird erst im kommenden Jahr mit einem Coupé SUV, das im April auf der Automesse in Peking enthüllt wurde, in Konkurrenz treten.

BMW X6 serienmäßig mit Allrad

Dass die neue Generation, die auf dem X5 basiert und ebenso wie das SUV im US-amerikanischen BMW-Werk in Spartanburg gefertigt wird, dabei noch dynamischer vom Fleck kommt, sollte nicht überraschen. Neben einem Achtzylinder der jüngsten Generation als X6 xDrive50i mit 330 kW/450 PS kann noch zwischen einem 190 kW/258 PS starken Sechszylinder-Diesel als X6 xDrive30d und der M-Variante mit drei Turboladern und 280 kW/381 PS im BMW X6 M50d gewählt werden. Bei allen X6 wird serienmäßig Allrad eingesetzt.

Im kommenden Frühjahr werden zudem ein X6 xDrive35i mit 225 kW/306 PS sowie ein 230 kW/313 PS starker X6 xDrive40d die Motorenpalette ergänzen. Dank Gewichts- und Aerodynamikoptimierung sollen die neuen Modelle bis zu 22 Prozent weniger Kraftstoff verbrauchen.

BMW X6 ab 65.650 Euro

Dagegen bleibt die äußere Hülle fast unberührt, schließlich sind trotz des polarisierenden Designs 250.000 Verkäufe nicht von der Hand zu weisen. Erweitert wurde die Serienausstattung um Bi-Xenon-Scheinwerfer, 19 Zoll-Leichtmetallräder, die automatische Heckklappenbetätigung und das 8-Gang Steptronic Sport Getriebe einschließlich Schaltwippen am Lenkrad. Auch Lederausstattung, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, automatisch abblendende Innenspiegel und das Sicherheitspaket Driving Assistant sind nun mit an Bord. Das Kofferraumvolumen wuchs um 75 Liter und bietet nun zwischen 580 und 1525 Litern Platz.

Die Preise für den neuen BMW X6 beginnen bei 65.650 Euro für den X6 xDrive 30d. Für den Topdiesel X6 xDrive M50d müssen mindestens 87.300 Euro investiert werden. Hinzu kommen die zahlreichen Optionen wie Adaptive Fahrwerkspakete oder Infotainment- und Sicherheitssysteme, mit denen der Preis recht schnell in den sechsstelligen Bereich steigt. (AG)

Vorheriger ArtikelGebrauchter VW Passat mit eigenen Marotten
Nächster ArtikelFord
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden