Vom Hybrid-Sportwagen zum E-Bike

Abgelegtes Patent von BMW

Im Heisenberg XF1 steckt Technik von BMW.
Im Heisenberg XF1 steckt Technik von BMW. © BMW

BMW hat in der Frühphase für seine i-Modelle eine Triebsatzschwinge entwickelt. Da das Patent bei der Produktion nicht mehr benötigt wurde, treibt die Schwinge nun zwei Räder an.

Die Abteilung BMW i ist eigentlich für die Entwicklung elektrischer Fahrzeugkonzepte wie BMW i3 oder i8 zuständig. Nun gibt es aber auch ein E-Bike, in dem Technik der Münchner steckt. Aus der frühen Konzeptphase des E-Mobilität-Ablegers von BMW stammt das Patent für eine Triebsatzschwinge, die nun laut BMW erstmals die Integration von Mittelmotor, Schaltung und Riemenantrieb zu einem Fahrwerksmodul ermöglicht.

E-Bike mit Mittelmotor

Bei der Triebsatzschwinge handelt es sich um eine neuartige Rahmen-Technologie für vollgefederte E-Bikes mit Mittelmotor. Das Prinzip lässt den bisher fest am Hauptrahmen fixierten Antriebsstrang mitschwingen und erspart dadurch den sonst üblichen Kettenspanner. Dies ermöglicht die Kombination zwischen Hinterradfederung und dem langlebigen, wartungsfreien Carbon-Riemenantrieb. Das elektrische Mountainbike Heisenberg XF1 der Manufaktur HNF ist das erste E-Bike, das die neue Technik erhält.

Da bei BMW i mit der Fokussierung auf Elektroautos keine unmittelbare Anwendung mehr für das Patent bestand, wurde es zur externen Verwendung freigegeben. An seine Herkunft erinnert ein Schriftzug „Concept by BMW i“ auf dem E-Bike. (SP-X)

Vorheriger ArtikelStartech sagt Land Rover Defender Servus
Nächster ArtikelVW überholt zur Jahresmitte Toyota
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.