BMW 1er: Ärger meist nur mit der Lenkung

Erfolgreiches Experiment

Ein 1er BMW von 2006 © BMW

Der BMW 1er war ein Experiment – und es wurde ein erfolgreiches. Der Kompaktwagen des Münchner Autobauers ist auch als Gebrauchtwagen laut ADAC-Pannenstatistik zu empfehlen.

Zunächst war der 1er ein Experiment: Würde ein neuer Kompaktwagen von BMW genügend Käufer finden? Schnell erfüllte das Modell mit längs eingebautem Motor und Hinterradantrieb dann die Erwartungen des Herstellers: Das Unternehmen in München spricht von einem «Meilenstein für die Expansion in neue Marktsegmente». Aus Sicht von BMW ist das Experiment also gelungen. Und auch der ADAC hat am 1er kaum etwas auszusetzen.

Gute Noten in ADAC-Pannenstatistik

Der Automobilclub bescheinigt dem Wagen, der wegen seiner markanten seitlichen Blechsicke auch «Hängebauchschwein» genannt wird, vorderste Plätze in der Pannenstatistik. Kinderkrankheiten bei Fahrzeugen der Baujahre 2004 bis 2006 gehören demnach der Vergangenheit an. In dieser Zeit fielen Benziner durch defekte Nockenwellenversteller, Startprobleme wegen übersprungener Steuerketten oder gestörte Einspritzanlagen auf. Auch bei der Hauptuntersuchung macht der 1er generell wenig Ärger. Nur die Lenkung hat häufig zu viel Spiel.

Der Kompakte kam am 18. September 2004 in den Handel - zunächst nur als Fünftürer. 2007 und 2008 folgten Dreitürer, Coupé und Cabrio. Ein Facelift brachte 2007 neben einer frischeren Optik auch technische Neuerungen: Um den Verbrauch zu senken, sind seither Start-Stopp-Automatik, Schaltpunktanzeige und ein System zur Bremsenergie-Rückgewinnung verfügbar. 2009 gab es eine weitere Modellpflege.

Der sportliche Anspruch des 1er BMW wird nicht nur am langen Radstand und der gestreckten Motorhaube deutlich, sondern auch an der Motorenpalette: Das Leistungsspektrum reicht je nach Baujahr und Modell bei den Benzinern von 85 kW/115 PS bis 225 kW/306 PS. Die Selbstzünder geben zwischen 85 kW/116 PS und 150 kW/204 PS ab.

Da der 1er als Gebrauchtwagen gefragt ist, bleiben Schnäppchenpreise die Ausnahme: Ein 120i von 2004 mit 110 kW/150 PS kostet laut Schwacke-Liste noch 11 450 Euro. Für ein Exemplar mit Stoffdach von 2007, das 125i Cabrio mit 160 kW/218 PS, fallen etwa 20 950 Euro an. Ein 135i Coupé von 2009 mit 225 kW/306 PS wird für rund 28 750 Euro gehandelt. (dpa/tmn)