2800 GTS Frua: Italienische Momente bei BMW

Das von Frua gebaute Luxuscoupé 2800 GTS wurde von BMW wieder in den Originalzustand versetzt. © BMW

Der Autobauer BMW hat die Studie des 2800 GTS Frua aufwendig restauriert. Herausgekommen ist ein wunderschönes Coupé.
Zu den besonderen italienischen Momenten der BMW-Historie gehören einige Studien des Turiner Karossiers Frua. Nach der Übernahme des Herstellers Glas durch BMW wollte Frua Ende der 1960er-Jahre die BMW-Oberen für eine Fortsetzung seiner Kooperation mit Glas gewinnen.

Überzeugungsarbeit sollten einige atemberaubende Studien leisten, wie etwa der 2800 GTS Frua. Gefruchtet haben die Werbeversuch nicht, dennoch hat der Münchener Autobauer eines der quasi verschollenen Konzeptautos nun von Grund auf restauriert.


Auf Messen für Aufsehen gesorgt

1969 und 1970 sorgte das elegante, schlanke 2+2-Sitzer-Coupé für Aufsehen auf Messen in Frankfurt, Paris, Genf und Barcelona. Von der letzten Messestation aus ging der GTS dann 1971 in den Privatbesitz eines Spaniers über, wurde weiterverkauft, stillgelegt und wieder weiterverkauft. In den 80er-Jahren folgten dann eine Umlackierung in Weinrot sowie der Einbau eines neuen Motors und eines Faltschiebedachs.

Im Jahr 2000 hat dann ein Holländer den 2800 GTS aufgekauft und von Valencia in seine Heimat verbracht, um ihn dort zum Verkauf anzubieten. Zugeschlagen hatte damals die Klassikabteilung von BMW, die das herunter gekommene Einzelstück für lange Zeit in einen Dornröschenschlaf versetzte.

Restaurierung von 2017 bis 2019

Der 2800 GTS fRUA wurde nur einmal gebaut und Anfang der 70er-Jahre in Spanien verkauft. Foto: BMW

In den Jahren 2017 bis 2019 erfolgte dann eine komplette Restaurierung unter Beteiligung verschiedener in Bayern ansässiger Spezialisten. Um das Fahrzeug wieder in einen Originalzustand zu versetzen, war zum Teil detektivisches Spitzengefühl nötig, denn der ursprüngliche Lack, ein helles Metallicgrün, war unter den neuzeitlicheren Schichten nicht mehr auszumachen. Lediglich unter dem Scharnier des Tankdeckels fand sich die Originalfarbe wieder.

Ebenfalls wie bei der einstigen Studie wurde auch die Innenausstattung wieder mit hellbraunem Leder ausgekleidet. Das nachträglich eingesetzte Faltdach wurde durch ein festes Metalldach ersetzt. Auch der Motor wurde getauscht. Jetzt steckt unter der langen Haube des GTS wie einst wieder ein vom 2800 CS entnommener Reihensechszylinder.
Seine wilde Vergangenheit, seine Odyssee als auch die diversen Umbauten kann man diesem besonderen Unikat nun nicht mehr ansehen. Das mag aus Sicht mancher Patina-Fans ein Frevel sein, doch im Gegenzug erstrahlt der einstige 2800 GTS eben wieder so, wie ihn einst Pietro Frua als automobiles Kunstwerk erschaffen hat. (SP-X)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein