BMW 6er Coupé: Alles Öko, oder was?

Dritte Generation

BMW ist in China gut unterwegs. © BMW

BMW hat seinem 6er Coupé für den Start in die dritte Generation der Baureihe neben optischen Veränderungen auch sparsamere Motoren spendiert. Zum Öko-Paket gehört auch ein auf Sparsamkeit getrimmtes Fahrwerk-

Die dritte Generation des BMW 6er Coupé rüstet sich mit einem kraftvollen Blechkleid, neuem Fahrwerk, einer umfangreichen Ausstattungsliste und Spritspartechniken für ihren Marktstart. Die imposante Erscheinung des neuen Zweitürers ist auf eine gestreckte Fahrzeuglänge bei deutlich größerer Fahrzeugbreite und geschrumpfter Höhe zurückzuführen. An der überlangen und recht flachen Motorhaube prangen die BMW-typische Nieren, die leicht nach vorn geneigt sind. Gegen Aufpreis gibt es LED-Scheinwerfer für Abblend- und Fernlicht. Serienmäßig kommt der 2+2-Sitzer allerdings mit Bi-Xenon-Leuchten daher. Recht alltagstauglich ist das Kofferraumvolumen von
460 Litern, was laut Hersteller drei Golfbags oder zwei Hartschalenkoffern plus Bordcase entspricht.

BMW 6er mit zwei Benzindirekteinspritzern

Innenraum des neuen BMW 6er Coupes BMW

Zum Marktstart stehen zwei per "Twin Power Turbo Technologie" aufgeladene Benzindirekteinspritzer zur Wahl: ein 3,0-Liter-Reihensechszylinder mit 235 kW/320 PS und ein 4,4-Liter-V8-Motor mit 300 kW/407 PS. Mit dem Sechszylinder sprintet der Hecktriebler in 5,4 Sekunden auf Tempo 100, mit dem Achtzylinder gelingt der Standardsprint in 4,9 Sekunden. Beide Antriebe sind an eine Achtgangautomatik gekoppelt und verfügen zwecks Verbrauchsreduzierung über eine Start-Stopp-Funktion, Bremsenergierückgewinnung und die bedarfsgerechte Steuerung von Nebenaggregaten.

Für den Sechszylinder gibt es außerdem "Eco Pro" - ein auf Sparsamkeit getrimmtes Fahrprogramm, das per Knopfdruck die Motorsteuerung, die Fahrpedalkennlinie und die Schaltcharakteristik des Automatikgetriebes beeinflusst.

Umfangreiche Ausstattungsliste

Das kraftvolle Heck des BMW 6er Coupes BMW

Die Liste der Ausstattungsextras ist mehr als umfangreich. So gibt es neben den LED-Scheinwerfern beispielsweise einen Rückfahrkamera, einen Nachtsichtassistenten mit Personenerkennung und ein Head-up-Display mit verbesserter Darstellung. Außerdem kann der Kunde eine Integral-Aktivlenkung sowie eine dynamische Dämpfer-Kontrolle ordern, ebenso wie eine Lenkradheizung, adaptives Kurvenlicht und ein Panorama-Hubdach. Doch auch wer auf all die Extras verzichtet, muss kein "nacktes" Auto fürchten.

Bereits ab Werk an Bord sind unter anderem das Bediensystem iDrive mit neu gestaltetem Bordmonitor, eine Lederausstattung, eine Zweizonen-Klimaanlage, ein Multifunktionslenkrad und eine Audioanlage mit CD-Player. Die Preise für den Luxusgleiter starten bei 74 700 Euro. (mid)

Vorheriger ArtikelMercedes SLK: Schlechte Zeiten für die Arzt-Gattin
Nächster ArtikelJapanische Autobauer stoppen Produktion
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.