BMW ActiveHybrid 5 hält 340 PS bereit

Erstes Quartal 2012

Der BMW ActiveHybrid5 kommt im Frühjahr 2012. © BMW

BMW bringt im kommenden Jahr eine Vollhybridversion des 5ers auf den Markt. Um den angegeben Verbrauchswert zu erreichen, sollten die sportlichen Komponenten der Limousine aber nicht all zu häufig angewendet werden.

Die technischen Details zur Vollhybridversion seiner 5er-Limousine hat BMW vorgestellt. Der "ActiveHybrid 5 kommt im ersten Quartal des kommenden Jahres zu den deutschen Händlern. Unter der Haube des dritten Münchner Serienmodells mit Hybridantrieb nach dem 7er und dem X6 arbeitet wie erwartet der doppelt aufgeladene 3,0-Liter Reihensechszylinderbenziner aus dem BMW 535i, der über 225 kW/306 PS verfügt. Ihm zur Seite arbeitet ein in das Gehäuse der Achtgangautomatik integrierter Elektromotor mit einer Leistung von 40 kW / 55 PS.

Der BMW ActiveHybrid5 fährt bis zu 60 km/h rein elektrisch

Arbeiten beide Antriebskomponenten Hand in Hand, beträgt die Gesamtleistung des Systems laut Hersteller 250 kW/340 PS, das maximale Drehmoment soll bei 447 Nm liegen. Bei durchgetretenem Gaspedal beschleunigt der doppelmotorige 5er somit in 5,9 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h, was dem Beschleunigungswert der einmotorigen Limousine entspricht. Dass der 5er hier trotz seiner elektrischen Extrapower nicht besser abschneidet, ist dem Mehrgewicht von rund 150 Kilogramm geschuldet, die er durch die Akkus und Elektromodule mehr auf die Waage bringt.

Im "Alleingang" sollen die im Kofferraum zwischen den Radhäusern untergebracht Lithium-Ionen-Akkus auf eine rein-elektrische Reichweite von bis zu vier Kilometer kommen. Die im Elektromodus erreichbare Höchstgeschwindigkeit soll 60 km/h betragen. Eine Verknüpfung von Navigationssystem und Batteriemanagement soll zudem sicherstellen, dass der Hybrrid-5er unter Einbeziehung des Fahrerprofils optimal mit den Kräften seines E-Motors umgeht. 6,4 Liter verspricht BMW als Verbrauchswert. Dann allerdings sollte die Systemleistung nicht zu häufig ausgeschöpft werden. Angaben zu Preise machten die Münchner noch nicht. (AG/mid)

Vorheriger ArtikelVW hält an Vorwürfen gegen Suzuki fest
Nächster ArtikelTriumph Tiger 1050: Überarbeitet ins neue Modelljahr
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam noch das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit Beginn 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.