Zarte Pflege für BMW 4er-Familie

Veränderungen am Fahrwerk

Zarte Pflege für BMW 4er-Familie
BMW hat die 4er-Familie überarbeitet © BMW

BMW hat die 4er-Familie dezent überarbeitet. Die Preise für Coupé, Cabriolet und Gran Coupé heben sich dafür gar nicht so dezent an.

Nach dem 3er im Jahr 2015 und dem 3er GT in 2016 reicht BMW im Frühjahr 2017 die Modellpflege für die 4er-Familie nach. Wie schon bei der technisch eng verwandten Limousine fällt die Überarbeitung subtil aus. Von den Maßnahmen profitieren Coupé, Cabriolet und Gran Coupé gleichermaßen.

Die Optik von Front- und Heckschürze hat BMW nur marginal verändert. Neu sind die für alle 4er serienmäßigen Bi-LED-Scheinwerfer. Bei den LED-Rückleuchten wurde zudem die Grafik leicht modifiziert. Neue Felgen-Designs und neue Farben sorgen ebenfalls für etwas Abwechslung.

BMW optimiert Dämpfer

Die Architektur im Innenraum blieb unangetastet, doch präsentiert sich das Cockpit des 4er dank aufgewerteter Oberflächen etwas schmucker. Außerdem gibt es ein neues Sportlenkrad und neue Lederbezüge für die Sitze. Darüber hinaus profitiert das Infotainment-System Professional von einem Upgrade und verfügt über die mit dem 5er eingeführte Kachel-Bedienoberfläche. Während sich Smartphones von Apple andocken lassen, bleiben Android-Geräte weiterhin außen vor. Unabhängig vom Betriebssystem lassen sich Handys im 4er induktiv laden. Und schließlich passt das gegen Aufpreis digitale Kombiinstrument seine Anzeige dem gewählten Fahrmodus an.

Überarbeitet hat BMW außerdem das Fahrwerk. Es soll dank optimierter Dämpfer und einer verbesserten Lenkung mehr dynamisches Potenzial vermitteln. Mithilfe einer strafferen Abstimmung hat BMW die Wankneigungen des 4er verringert, was für ein neutraleres Verhalten im Grenzbereich sorgt.

Offizieller Marktstart am 1. März

Die Antriebspalette der 4er-Familie hat BMW bereits im Jahr 2016 umgestrickt. Weiterhin sind die Benziner 420i, 430i und 440i mit 135 kW/184 PS bis 240 kW/326 PS für alle Karosserievarianten im Angebot. Außerdem gibt es die vier Diesel 418d, 420d, 430d und 435d. Während der 418d allein beim Gran Coupé zu haben ist, sind die stärkeren drei Selbstzünder für alle Mitglieder der 4er-Familie verfügbar. Auch der M4 ist wie gehabt 317 kW/431 PS stark.
 
Offizieller Marktstart für die 4er-Familie ist am 1. März 2017. Preislich geht es dann aufwärts. Coupé und Gran Coupé kosten mit dem 420i mindestens 39.650 Euro, das Cabriolet ist ab 46.800 Euro zu haben. Derzeit liegt der Einstiegspreis für den 4er noch bei 37.550 Euro. (SP-X)

Vorheriger ArtikelNissan Micra: Revolution für Europa
Nächster ArtikelMercedes-AMG E 63: Deutlicher Preisanstieg
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden