Deutsche Autofahrer setzen aufs Spritsparen

Seltener zum Tanken

Viele Autofahrer steigen auf andere Verkehrsmittel um © dpa

Die hohen Benzinpreise haben bei den deutschen Autofahrern einen positiven Trend gesetzt. Lediglich sechs Prozent verzichten laut einer Umfrage auf spritsparende Maßnahmen im Alltagsverkehr.

Die Deutschen setzen angesichts hoher Benzinpreise aufs Spritsparen. Fast jeder Autofahrer (94 Prozent) hat das schon bewusst getan, ergab eine repräsentative Umfrage von TNS Infratest. Und gut zwei Drittel (68) konnten so ihren Verbrauch senken und mussten seltener tanken. Am häufigsten stellten die Befragten ihren Motor bei längeren Wartezeiten ab (69) oder fuhren mit niedrigen Drehzahlen (67). Auch vorausschauendes Fahren (58) und das Entrümpeln des Kofferraums (52) waren beliebte Maßnahmen, um Kraftstoff zu sparen.

Viele steigen auf öffentliche Verkehrsmittel um

Vier von zehn Autofahrern (41) gaben an, generell weniger Auto zu fahren und auf andere Verkehrsmittel umzusteigen. Beinahe genauso viele (40) nutzten ihre Klimaanlage oder andere elektronische Zusatzsysteme seltener, um den Verbrauch zu senken. Einer von zehn (12) bildete eine Fahrgemeinschaft. Nur wenige Autofahrer (6) ergriffen überhaupt keine Maßnahmen, um seltener tanken zu müssen.

TNS Infratest befragte im Februar 2011 im Auftrag des Online-Marktplatzes Mobile.de 724 Personen ab 18 Jahren, die einen Führerschein besitzen. (dpa-tmn)