Der Bentley Continental GT auf „Speed“

Durch die „Schallmauer“

Der Bentley Continental GT „Speed“ © Bentley

In der Liga, in der der Bentley Continental GT unterwegs ist, ist man letztlich nie schnell genug. Die neue Version „Speed“ schafft bis auf 329 km/h.

Bentley legt eine besonders schnelle Version seines Luxus-Coupés Continental GT auf. Die unter dem Beinamen „Speed“ angeboten Spitzenvariante lässt sich auf maximal 329 km/h beschleunigen. Damit überschreitet der Allrader die in Großbritannien prestigeträchtige 200 Meilen-Grenze (320 km/h) um 5 mph. Bei den Standardversionen des Coupés ist bei 318 km/h (198 mph) Schluss.

Möglich wird die erhöhte Endgeschwindigkeit durch ein Leistungsplus beim W12-Turbobenziner. Der 6,0-Liter-Motor kommt nun auf 460 kW/625 PS statt bislang 423 kW/575 PS, das maximale Drehmoment steigt um 100 auf 800 Nm. Übersetzt von einer Achtgangautomatik beschleunigt der der 2+2-Sitzer in lediglich 4,2 Sekunden von null auf 100 km/h. Angaben zum Verbrauch macht die VW-Tochter noch nicht, das Standardmodell benötigt aber schon 16,5 Liter auf 100 Kilometern.

Neue Abstimmung mit tieferer Karosse

Passend zur Leistungssteigerung wurde die Fahrwerksabstimmung geändert und die Karosserie tiefer gelegt. Äußerlich erkennbar ist das Topmodell lediglich an dunklen Kühlergrillgittern und geriffelten Auspuff-Endrohren.

Preise für den Continental GT Speed nennt Bentley ebenfalls noch nicht, sie dürften aber bei rund 205.000 Euro liegen und damit mehr als 20.000 Euro über denen des Standard-W12-Modells. Dafür erhält der Kunde aber auch den – laut Hersteller – schnellsten Serien-Bentley aller Zeiten. Wobei aber die in der Vorgängergeneration angeboten Supersport-Variante anscheinend nicht mitgezählt wird; denn die in Kleinserie gebaute Highend-Version war ebenfalls 329 km/h schnell. (spx)