E10-Sprit: Bei Fehlbetankung nicht losfahren

Tank erst leerpumpen

Eine Falschbetankung kann hohe Kosten nach sich ziehen © Aral

Autos, die E10-Kraftstoff nicht vertragen und versehentlich mit dem neuen Kraftstoff betankt wurden, dürfen nicht gestartet werden. Der neue Kraftstoff könnte verheerende Schäden anrichten.

Horrorszenario für alle Besitzer eines Autos, das den neuen Kraftstoff E10 mit zehn Prozent Bioethanol nicht verträgt: Man hat versehentlich zur falschen Zapfpistole gegriffen und das neue Benzin getankt. Was tun?

Leerpumpen bewahrt vor höheren Kosten

Bereits eine einzige Tankfüllung kann an dem dafür nicht ausgelegten Vehikel ernsthafte Schäden hervorrufen. Deshalb warnt der ADAC davor, mit dem falsch betankten Vehikel loszufahren. Wichtig sei, das Fahrzeug erst gar nicht zu starten, denn zunächst müsse der Tank leer gepumpt und der richtige Kraftstoff eingefüllt werden. (mid)

Vorheriger ArtikelTagfahrlicht: Keine Gefahr für andere
Nächster ArtikelSsangyong kehrt zurück
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.