Fragen an den Autopapst im September 2016

Autopapst Andreas Kessler
Autopapst Andreas Kessler © AG/Flehmer

Probleme mit dem Auto? Der Motor springt nicht an? Sie wissen nicht mehr weiter? Kein Problem! Autopapst Andreas Kessler hilft Ihnen weiter. Heute geht es um einen Ford B-Max.

Frage von Thomas Lutz:

Sehr geehrter Herr Keßler, am 14.10. erwarb ich einen Jahreswagen Ford B-Max mit dreijährigem Schutzbrief. Die Erstzulassung erfolgte am 15.02.15 durch das Autohaus. Da ich das Fahrzeug zum Behindertentransport nutze, kann ich nicht dauernd in der Werkstatt vorsprechen. Mein bisher unlösbares Problem besteht darin, dass sehr oft der Rückwärtsgang rausspringt und die aneinander kämmenden Zahnräder ein hässliches Geräusch von sich geben. In der Tiefgarage werde ich schon als "Fahranfänger" betitelt, denn dieses Ratschen lässt die anderen Autofahrer immer nur grinsen. Bei Ford habe ich dieses Problem schon zwei Mal bemängelt, ich werde jedoch immer nur an meine Vertragswerkstatt verwiesen. Selbige verweist mich immer nur auf den Sachverhalt, dass dieses Problem beim Fünfganggetriebe bekannt sei und sie mir auch nicht helfen können, selbst ein Getriebeaustausch würde keine Abhilfe schaffen. Außerdem erhalte ich den Hinweis, dass dieses Problem beim Sechsganggetriebe nicht auftauche. Was nutzt mir aber solch eine Aussage? Die Praktiker vor Ort, also die Ford-Werkstätten kennen das Problem und der Autoriese Ford negiert den Sachverhalt und behauptet, ein solches Getriebeproblem sei ihm nicht bekannt. Ich habe mir also ein Auto gekauft, welches zugesagte Gebrauchswerteigenschaften nicht besitzt. Es sollte doch möglich sein, dass ich mein Auto nutzen kann, ohne das der Rückwärtsgang rausspringt. Haben Sie einen Vorschlag, wie ich das Problem lösen kann? MfG Th. Lutz

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Thomas, in der Tat gibt es bei bestimmten Ford-Getrieben immer mal wieder Probs beim Einlegen des Rückwärtsganges. Das liegt zum einen an der Konstruktion der Schaltung und zum anderen an Toleranzen der Bauteile. Um es kurz zu machen: Es ist eigentlich nicht mehr als ein Schönheitsfehler, obwohl es bei manchen Leuten dauernd auftritt und bei anderen (auf demselben Fahrzeug!!) selten oder nie. Eine Reparatur wäre wahrscheinlich möglich (maßhaltigere Schaltungskomponenten, die aber speziell angefertigt oder aus sehr vielen Ersatzteilen „herausgemessen“ werden müssten), aber zu teuer. Und als Garantiereparatur sieht Ford so etwas nicht vor, weil: Siehe oben. Wenn ich ein Auto fahre, bei dem der Rückwärtsgang öfter mal heraus springt, halte ich den Schalthebel eben fest. Klappt fast immer und wird irgendwann zur Gewohnheit. Das ist natürlich bei einem jungen Gebrauchten fast nicht zumutbar, aber leider (nach meiner Einschätzung) alternativlos. Es grüßt Der Autopapst

Frage von Ronny Knapp:

Hallo Herr Keßler, ich habe einen Peugeot 307 HDi 2.0, Bj 2004. Er hat das leidige Problem der Fehlermeldung Anomale Abgasreinigung. Im Internet wird das Thema bis 2012 von vorn bis hinten durchgekaut. Können Sie mir hier helfen, was zu tun ist, bevor ich Hunderte von Euro aus dem Fenster werfe. Mit besten Grüßen Ronny K.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hey Ronny, ohne Computerdiagnose ist da nichts zu machen! Die Lampe kann aus hundert verschiedenen Gründen angehen; nur mit einem Fehlercode kommt man überhaupt erst in die Nähe der Ursache. Klingt komisch, ist aber so.....

Frage von Karlheinz Fischer:

Hallo Herr Keßler, mein VW Golf 5 ist 10 Jahre alt und hat den 2.0 FSI Benziner und erst 100.000 km auf der Uhr. Zahnriemenwechsel erst bei 160 000 km. Wäre es vom Alter her sinnvoll, den Zahnriemen jetzt schon zu wechseln? Danke für Ihre Info dazu. MfG Fischer

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Herr Fischer, VW gibt als Wechselintervall offiziell 180.000 km vor, empfiehlt aber trotzdem den Wechsel alle 6-7 Jahre, um Verschleiß und Korrosion an den Umlenk- und Spannrollen und an der Wasserpumpe nicht zum Problem werden lassen. Es liegt also bei Ihnen! Ich würde wechseln, aber nur bei einer guten (!) Werkstatt. Schnell-schnell und husch-husch gibt kleine Rechnungen, aber häufige Motorschäden.....

Falk Buschmann:

Wie kann man an einem 7 Jahre alten VW Golf Plus TSI, 122 PS, einzelne, ausgefallene LED an den stationären Heckleuchten tauschen? Weshalb kommt bei Ausfall keine Fehleranzeige im Fahrzeug?

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Falk! Offiziell gibt es nur eine Reparaturanweisung: Austauschen. Das ganze Teil....! Inoffiziell könntest Du ein Gebrauchtteil erwerben, welches natürlich ebenfalls defekte LEDs beinhalten dürfte, und dieses ausschlachten. Dazu musst Du aber die vorhandene Heckleuchte öffnen (was vom Hersteller nicht vorgesehen ist: Die LEDs halten nämlich länger als der Rest des Autos....), die defekten LEDs herausoperieren und durch funktionierende ersetzen und diese schließlich wieder anlöten. Schon die Beschreibung ist kompliziert, die Praxis dürfte das noch übertreffen. Es gibt meines Wissens im Moment keine Anbieter, die diesen Job übernehmen. Das Leuchtmittel-Überwachungs-Lämpchen geht nur dann an, wenn das Steuergerät für die Heckleuchten bestimmte Signale nicht sendet. Das tut es aber, solange noch LEDs leuchten..... Irgendwie war mir die gute alte 21-Watt-Kugellampe lieber. Es grüßt der Autopapst

Frage von Siegfried Seydel

Hallo, können Sie mir bitte sagen, wie beim Hyundai Matrix FC, 1,6, Bj.2007. die Anordnung der Zylinder von links nach rechts ist.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Siegfried, man zählt die Zylinder immer von der Steuerseite zur Kupplungsseite: Am Zahnriemen ist der erste Zylinder, der Zylinder mit der Nummer 4 liegt neben dem Getriebe. Das ist bei allen Reihenmotoren so. Traditionell, sozusagen.

Frage von Peter Helle:

Moin, ich habe letzte Woche bei MB nagelneue Bilstein Gasdruckstoßdämpfer für meinen Mercedes W 202 C43 AMG gekauft, Produktionsdatum 2004! Ist die Gebrauchstauglichkeit durch die Langzeitlagerung eingeschränkt? Ich finde keine Informationen, fragen an alle o.g. Beteiligten werden geschickt abgeblockt. Mit freundlichen Grüßen Peter Helle

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Peter, Stoßdämpfer haben zwar kein Verfallsdatum, müssen aber sachgemäß gelagert werden (aufrecht stehend, weil sich durch das Eigengewicht der Dämpfer die Dichtringe der Kolbenstangen verformen und undicht werden). Ob das in der gesamten, bisher 12-jährigen Lagerzeit immer der Fall war, wage ich zu bezweifeln. Außerdem sind die Dämpfer für einen C43 bei MB, nun ja, recht hochwertig (sprich: schweineteuer!). Ich würde mit diesem Argument einen Umtausch verlangen. Wenn die Jungs von Mercedes natürlich mit einem Lagerprotokoll aufwarten können, ja dann..... Also: Viel Glück! A.K.

Frage von Michael Zurek:

Hallo Herr Keßler, seit zwei Tagen leuchtet die Airbaglampe meines VW T4 Multivan TDI, 75 kW, Baujahr Januar 1998, 373.000 km. Welche Ursachen können Ihrer Meinung nach dafür verantwortlich sein? Über eine Antwort würde ich mich freuen. Mit freundlichen Grüßen Michael Zurek

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Michael, wenn die Airbag-Leuchte nicht ausgeht, ist der Selbsttest des SRS-Systems nicht zufriedenstellend verlaufen. Praktisch heißt das, dass ein Airbag einen zu hohen Widerstand hat bzw. ein Kabelweg unterbrochen ist. Wo der Fehler genau liegt, kann man idealerweise mit dem Diagnosecomputer der Werkstatt herausfinden. Was dann konkret repariert werden muss, ergibt sich aus der Analyse des Fehlercodes.... Cheers! A. K.

Frage von Alexander Danscheid:

Hallo Herr Kessler, bei meinem Mercedes C 180 Kombi, 122 PS, Bj. 12/98, Benziner gibt es ein permanentes Rubbeln zwischen 60-80 km/h, wenn das Auto kalt ist. Nach ca. 20 km hört es dann auf oder wenn der Wagen beladen ist für die Urlaubsreise. Hardyscheiben sind neu. Was kann das sein? Bin am Verzweifeln und der freundliche MB weiߟ auch nicht weiter. MfG Alexander

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Alex, wie alt sind denn die Pneus an Deinem Automobil? Und welcher Druck ist auf den Reifen? Ich vermute Abrollgeräusche als Ursache, die verschwinden, sobald die Reifen „weich gewalkt“ sind, also nach einer kurzen Fahrstrecke. Wenn die Reifen schon älter als 10 Jahre sind: Weg damit! Kauf Dir einen Satz neue Ganzjahresreifen, und schon rollt der Stern wieder wie auf Butter.....

Frage von Sascha Djuric:

Hallo. Ich habe ein großes Problem. Mein Hyundai Elantra Coupe Se, Bj 2013, erst 800 Meilen auf dem Tacho, ist ein Einzelstück aus den USA. Im Tachodisplay leuchtet die Warnung „Fuse ON“. Aber es funktioniert alles an Elektronik und Elektrik. Aber! Der Hauptsicherungsschalter auf der Sicherungsbox im Innenraum reagiert nicht. Laut Betriebsanleitung ist die Warnung „Fuse ON“ genau für den Hauptsicherungsschalter und weist darauf hin, den Sicherungsschalter einzuschalten. Wenn ich den aber einschalte, ändert sich nichts. Und die Warnung blinkt weiter. Habe neuen Sicherungskasten gekauft, und beim neuen ist es das Gleiche. Alle Sicherungen sind ok. Und alle Funktionen laufen einwandfrei. Nur diese blöde Warnung ist immer im Display. Ich bitte um Hilfe Mfg. Sascha Dj.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hey Sascha, wenn Du den Sicherungskasten schon erneuert hast, dürfte die Sicherung schlicht nicht mit dem Kabelbaum verbunden sein! Ändert sich etwas, wenn Du die Sicherung ganz heraus nimmst? Wenn nicht, müsstest Du mit Hilfe eines Schaltplanes (in diesem Fall, da US-Auto, problemlos im Netz zu finden!) herausfinden, an welchem Kabelweg die Sicherung hängt und checken, ob das bei Deinem Auto auch so ist. Möglicherweise hat irgendjemand schon mal versucht, da etwas zu verändern. Und seither bekommt das KI nicht das verlangte Signal und zeigt deshalb die Warnmeldung. Mehr fällt mir dazu jetzt auch nicht ein. Plan B ist übrigens ein Stück Klebeband: Maskiert blöde Leuchten perfekt!!

Frage von Erwin Auner:

Bei meinem Audi 80, Benziner, Baujahr 1988, fülle ich mein Wasser auf bis zur Markierung auf, fahre ungefähr 300 km und stelle das Auto ab. Am nächsten Tag fehlt ungefähr ein Liter Wasser. Man sieht keinen Tropfen unterm Auto, alles ist trocken. Können Sie mir helfen?

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Wahrscheinlich wird Dir der Mann an der Hebebühne helfen können, lieber Hans! Der baut eine neue Zylinderkopfdichtung ein, vielleicht sogar einen neuen Zylinderkopf. Die Dichtung ist nämlich „durchgebrannt“ und/oder der Zylinderkopf hat einen Riss, durch den Kühlwasser in den Brennraum gelangt und dort verdampft wird. Langsam, aber sicher leert sich so der Vorratsbehälter..... Das ist eigentlich kein großes Ding, aber leider nicht kostenneutral. Es grüßt Der Autopapst

Frage von Jens:

Hallo erst mal. Mein VW Touran 1.9 TDI, 74 kW, 170000 km, geht im Leerlauf manchmal aus. Zudem springt er im kalten wie warmen Zustand sehr schlecht an, erst nach mehrmaligen Startvorgängen.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Jens, hier sehe ich zwei Möglichkeiten: Entweder ist der Anlasser schwach und erreicht nicht die nötige Drehzahl, bei der die Einspritzung „frei gibt“, oder ein oder mehrere der PD-Elemente sind erneuerungsbedürftig (wenn noch die ersten drin sind, ist das höchstwahrscheinlich!). In beiden Fällen wirst Du wohl ans Sparbuch müssen....

Frage von Alois Lechner:

Hallo Herr Kessler, ich habe einen VW Passat 35i, Bj. 94, 60 kW, der 1,5 Jahre gestanden hat. Habe nun einen Ölwechsel gemacht. Als ich ihn laufen ließ, hat er geklackert und bekommt keinen Öldruck. Dieses Problem hatte er aber vor der Stilllegung aber nicht. Gibt es da evtl. ein Ventil im Motor, das verklebt ist und das Öl nicht durchlässt?

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Alois, die Idee mit dem verklebten Ventil ist gar nicht schlecht..... Vielleicht ist in der Tat etwas verklebt, ich tippe auf den Öldruckschalter. Wenn anstelle des Öldruckschalters ein Manometer angeschlossen wird, kannst Du den Öldruck (sofern vorhanden....) direkt ablesen. Wenn er bei „0“ liegt, ist entweder die Ölpumpe defekt oder ein Lager ausgelaufen. Das wäre dann das, was da klappert. Mit Öldruck sind es wahrscheinlich die trockenen Hydrostößel, die sich erst wieder an ihre Aufgabe gewöhnen müssen.

Frage von Marion Erler:

Guten Tag, bei meinem 1er BMW wurden jetzt zum 3. Mal folgende Fehler ausgeschrieben: 2AF4; 2AF2; 2AF6; 2A87; 2AF9 und 2A99. Leider kann mir keine Werkstatt genau sagen, was nun die Ursache ist und was konkret wirklich gemacht werden muss. Alle sagen, dass man es so genau nicht richtig sagen kann. Ist das sachlich so richtig? Vielen Dank im Voraus und Viele Grüße, Marion Erler

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Marion, diese Codes werfen BMW-Fahrzeuge gerne mal aus. Zum Teil sind das nur Folgefehler (also Fehler, die durch einen anderen, eigentlich ursächlichen Fehler in den Speicher geschrieben werden). Oberflächlich betrachtet kommen hier Nox-Sensor, Lambdasonde und der Öldruck als Ursache in Frage. Unter dem Strich ist aber wahrscheinlich eine gelängte, nicht mehr genügend gespannte Steuerkette die Wurzel des Übels. Ich würde mir eine gute freie Werkstatt suchen, die die recht einfache Reparatur vornehmen muss: Wechsel der Steuerkette. Der Einbau des passenden BMW-Reparaturkits (gibt es sehr preiswert (nicht billig!!) im Zubehörhandel) ist kein Hexenwerk und ist seit dem Erscheinen der 1er-Reihe sehr oft nötig gewesen.....

Frage von Clemens Sygulla:

Hallo lieber Autopapst. Ich habe eine Frage bezüglich meines Audi TT, 2014 Bj., manuelles Getriebe. Habe heute bemerkt, dass meine Lenkung schleift, wenn ich nach links lenke, aber auch nur nach links. Das Lenkrad muss nur ein bisschen nach links bewegt werden, schon schleift es. Aber dies passiert auch nur wenn ein Gang drin ist. Sobald ich kuppel, ist das Geräusch weg. Was könnte das sein? Getriebe, Differential, Servolenkung??? Mfg Clemens Sygulla.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Clemens, Geräusche sind Autopapstens liebstes..... Ich tippe auf ein Problem mit dem Achsantrieb (also nicht die Radlagerseite, sondern die Differentialseite!). Mach´ mal einen Getriebeölwechsel. Wenn im Öl (dazu durch ein Sieb laufen lassen!) Späne sind, dürfte sich ein Differentiallager verabschiedet haben. Zur Reparatur muß das Getriebe raus. Und vorher mußt Du jemanden finden, der das reparienen und nicht nur ein anderes Getriebe einbauen will.

Frage von Tiemo Hufer:

Hallo Autopapst, habe Probleme mit meinem Ford Focus, Mk2, 1,6 TDCi, BJ.2008, 109 PS. Der Tacho fällt sporadisch aus. Anschließend leuchtet ASR oder Lenkung oder auch ABS auf. Muss teilweise mehrmals neu Starten, dann ist der Spuk weg. Passiert immer öfter. Keine Fehlermeldung. Was kann das sein? Bin total verzweifelt. Ich danke im Voraus für eine Antwort. Freundliche Grüße

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Tiemo, das kann leider alles Mögliche sein. Sehr häufig sind diese Anzeichen das Signal für ein defektes Kombiinstrument. In diesem Fall müsstest Du entweder ein Ersatzteil bei Ford kaufen oder Dein KI zu einem der KI-Spezialisten zur Reparatur schicken. Gebrachte Kis sind häufig auch defekt und eignen sich maximal als Ersatzteil zum Reparieren (damit man nicht für die Dauer der Reparatur auf sein Auto verzichten muss!). Dabei aber unbedingt auf die Ersatzteilnummer achten (die muss exakt (!) identisch sein...). Oft ist das KI aber auch gar nicht defekt und verliert nur von Zeit zu Zeit die Verbindung zur Fahrzeugmasse. Um den oder die schlechten Massepunkte zu finden, muß ein Autoelektriker mit Ahnung und Multimeter ein wenig „Fußraum-Yoga“ machen.....