Fragen an den Autopapst im Oktober 2016

Autopapst Andreas Kessler
Autopapst Andreas Kessler © AG

Probleme mit dem Auto? Der Motor springt nicht an? Sie wissen nicht mehr weiter? Kein Problem! Autopapst Andreas Kessler hilft Ihnen weiter. Heute geht es um einen Volvo V40.

Frage von Stefan Schulte:

Hallo, mein Volvo V40 2,0 6 V von 1997 springt schlecht an. Außerdem läuft er im kalten Zustand unrund, wenn ich Gas gebe. Im Leerlauf scheint er normal zu laufen. Bei warmem Motor läuft er völlig normal. Habe die Drosselklappe gereinigt und den Luftmassenmesser auch. Woran kann das noch liegen? Danke. MfG Stefan

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Stefan, schlecht anspringende Autos sind speziell in der dunklen Jahreszeit echt selten.... Das schöne für mich daran ist, dass es herrlich viele Ursache dafür gibt, die sich manchmal sogar überlagern. Der Diagnosecomputer hilft meistens auch nicht weiter, dadurch nenne ich dann irgendeine theoretisch mögliche Ursache und liege (statistisch) oft gar nicht so falsch.... In Deinem Fall würde ich die Kraftstoffversorgung in den Fokus nehmen: Wahrscheinlich fällt der Kraftstoff-Systemdruck über Nacht ab, die Kraftstoffpumpe muss erst wieder den richtigen Druck aufbauen, erst dann springt der Motor an. Wenn dann alles wieder „stimmt“, läuft der Motor wie ein Bienchen. Also: Kraftstoffdruck messen, Druckabfall nach dem Abschalten des Motors prüfen und ggf. auch den Ansauglufttemperaturfühler erneuern. Wenn das nichts bringt, ist es noch etwas anderes, das macht das Problem ja so sexy.....

Frage von Helmut Weigmann:

Hallo Herr Kessler, bei meinem Renault Laguna 2, Bj. 2002, funktioniert die Klima und Heizung nicht (kein Strom). Sicherung 20 a ist defekt. Wenn ich diese wechsle und die Zündung einschalte, ist diese gleich wieder durch. Woran kann das genau liegen? Ich bin schon am Verzweifeln, vielen Dank im Voraus

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Helmut, wenn eine Sicherung sofort nach den Wechsel wieder „kommt“, ist ein „Kurzer“ in dem abgesicherten Stromkreis. Den findet man klassisch durch Abschalten der im Stromkreis befindlichen Verbraucher. Also: Nacheinander die Stecker vom Klimakompressor, dem Heizventil und evtl. weiteren im gleichen Stromkreis befindlichen Komponenten ziehen. Wenn irgendwann die Sicherung heil bleibt, ist der „kurze“ bzw. das defekte Teil gefunden. Ich tippe auf eine durchgebrannte Wicklung der Magnetkupplung des Klimakompressors.... Viel Spaß beim Forschen wünscht Der Autopapst

Frage von Dietmar Jahnsch:

Hallo Herr Keßler, habe an meinen BMW E-46 (3er), etwa 105.000 Km, folgendes Problem. Der Blinker links blinkt zu schnell, rechts normal. Glühlampen wurden schon ersetzt, ist es das teure Steuerteil? Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. Vielen Dank Dietmar Jahnsch aus Löbau

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Dietmar, ich würde zur Problemlösung erst einmal sämtliche Masseanschlüsse reinigen und mit Kontaktspray behandeln, alle Glühbirnen tauschen und dann den Erfolg dieser Maßnahmen testen. Wenn das nichts bringt, muss wahrscheinlich der Blinkerhebel getauscht werden. Die BMW-Bezeichnung lautet „Schalter Blink-Abblend-Fernlicht“, hat die Teile-Nr. 61 31 8 363 662 (mit Bordcomputer: 61 31 8 363 668) oder im Zubehör (HELLA 2270-13570, Lenkstockschalter). Das Zubehörteil kostet etwa 80 Euro, gibt es problemlos im Netz. Und: Kaufe ein Neuteil! Bei gebrauchten Hebeln blinkt es dann wieder zu schnell.....

Frage von Karl-Heinz Hübner:

Lieber Herr Keßler, ich fahre einen Hyundai i10 mit Wandlerautomatik und möchte wissen, ob ich beim Fahren, z. B. auf der Landstraße, bei 80 km/h die N -Stellung des Schalthebels (Leerlauf) wählen darf, wenn keinerlei Hindernis o. ä. im Weg ist, um einfach nur etwas Benzin zu sparen? Hierzu wurde mir von Fachwerkstätten sehr unterschiedliche Antworten gegeben. Mit freundlichen Grüßen aus NRW

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Karl-Heinz, der i10 hat in der Tat noch eine 4-Gang-Wandlerautomatik, was von den Kollegen als „altertümlich" bezeichnet wird. Ich selbst bin ein Fan der Wandlerautomaten, weil sie nämlich haltbar sind. Bei kleinen Motoren machen Wandlerautomaten aber keinen Spaß, weshalb heute fast immer automatisierte Schaltgetriebe verbaut werden, die dann auch als „Automatik" verkauft werden. Zu Deiner Frage: Wenn Du während der Fahrt auf „N" gehst, legst Du die Schubabschaltung des i10 lahm, der dann (theoretisch) sogar mehr Sprit verbraucht als mit eingelegtem Fahrbereich. Ich rate also von dieser Praxis ab! Viele Grüße vom Autopapst

Frage von Wilfried Lang:

Sehr geehrter Herr Keßler, ich möchte Ihnen heute eine Frage stellen, die mir bei BMW aus irgend welchen Gründen nicht beantwortet werden konnte. Seit einem halben Jahr fahre ich einen X4 M40i. Ein tolles Auto mit einem erstklassigen Motor. Manchmal habe ich im Innenraum allerdings den Eindruck, dass ich nicht den Originalklang des Sechszylinders höre, sondern einen künstlich überlagerten Sound aus den Lautsprechern der "Harman Kardon Soundanlage", der mehr mit einem Dröhnen vergleichbar ist. Kann es sein, dass auch bei diesem Auto das sogenannte "Active Sound System" eingebaut ist und wenn ja, wie lässt sich dieses deaktivieren? Meine Internetrecherche ergab keine eindeutige Klarheit. Mir ist bewusst, dass man diesen Trick bei Dieselmotoren und Vierzylindern anwendet (nicht nur BMW), aber bei einem Sechszylinder-Benzinmotor ist das mehr als überflüssig, nicht nur das, es stört und nervt vielmehr gewaltig. Selbst Mitfahrer haben diesen Eindruck. Bei manchen BMW's lässt sich "Active Sound" softwareseitig heraus codieren, dort wo das nicht geht, entfernt man einfach den Stecker des "Soundgenerators". Dazu gibt es im Internet detaillierte Anleitungen, allerdings nicht zu meinem Fahrzeug. Deshalb folgende Fragen zusammengefasst: 1.) Besitzt der BMW X4 M40i ein "Active Sound System"? 2.) Wenn ja, kann man dieses per Software abschalten? 3.) Wenn nicht per Software, wo befindet sich das Soundmodul im Fahrzeug, damit man dort den Stecker ziehen kann? Mein BMW-Service konnte dieses Modul nicht finden und man kann bzw. will mir diese Fragen nicht beantworten. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mich hier unterstützen könnten. Ich bedanke mich ganz herzlich im Voraus und verbleibe mit freundlichen Grüßen, Wilfried Lang.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Herr Lang, meines Wissens ist das „Active Sound System" keine Werks-Option bei BMW, sondern ein Produkt aus dem Zubehörhandel. Wenn Sie (oder ein Vorbesitzer) das nicht eingebaut hat, dann hat der X4 das System auch nicht an Bord. Wie die genaue Ausstattung Ihres Autos ist, können Sie durch die Eingabe der VIN hier (http://bimmer.work/) heraus finden. Über die diversen Bemühungen, Autos leiser, besser klingend oder lauter zu bekommen, breite ich hier den Mantel des Schweigens, denn: Hubraum ist durch nichts zu ersetzen. Ausnahmen gelten für mehr Hubraum und V-Motoren mit 2-flutigen Abgasanlagen. Aber das ist inzwischen alles Geschichte (oder besser: automobiles Kulturgut!) und hat nichts mit Ihrem Auto zu tun. Viele Grüße vom Autopapst

Frage von Karlo Bergmann:

Hallo Herr Kessler, ich habe einige Probleme mit meinem VW Passat Variant C3, Bj 05/2006, Diesel, 140 PS: Der Passat hat ca. 230.000 km auf dem Tacho. Wenn ich das Fahrzeug im kalten Zustand starte, dann springt er sofort an. Fahre ich aber eine längere Strecke, das Auto ist "warm", halte kurz an, dann springt er nicht mehr an, da macht der Anlasser ein/zwei kurze Zucker und dann klingt es, wie wenn die Batterie leer wäre. Wenn ich dann aber 20-30 Minuten warte, dann springt er wieder tadellos an. Habe bisher noch keinen gefunden, der mir verlässlich helfen konnte. Will aber auch nicht auf gut Glück los reparieren lassen, wenn ich in die Werkstatt fahre. Haben Sie vielleicht eine Idee, einen Tip oder ist Ihnen der Fehler gar bekannt? Schöne Grüße aus Thüringen, Karlo Bergmann

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Karlo, das liegt am Anlasser bzw. an dessen Verkabelung. Ich würde als erstes das dicke rote Pluskabel genau (!) prüfen, manchmal ist es fast durchkorrodiert. Das gleiche gilt natürlich auch für die Masseseite. Bei einem Golf hatte ich mal ein kleines Kühlwasserleck, welches direkt auf die Trennfuge zwischen Anlasser und Getriebe tropfte. Dort bildete sich schließlich eine Korrosionsschicht, die speziell im warmem Zustand keine Masseverbindung mehr zuließ. Eine gründliche Reinigung brachte (nach Ausbau des Anlassers!) Abhilfe. Es könnte natürlich auch der Anlasser selbst (Verschleiß!) sein. Ich würde den mal Ausbauen, die Anlageflächen säubern, den Anölasser testen (Bosch-Dienst) lassen und ggf. auch nicht zögern, ihn zu erneueren. Wenn dann noch die Batterie fit ist (kann man auch testen....), sollte das Problem weg sein. Viele Grüße vom Autopapst

Frage von Andreas Ferl:

Hallo Herr Kessler, könnenSie mir bitte sagen, woher ich eine Wegfahrsperre für ein Automatikgetriebe bekomme? Vielen Dank. Grüße, Andreas Ferl.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Schauen Sie ganz einfach unter dieser Internetadresse: bear-lock.de. Dort werden Sie das Passende finden. Viel Glück dabei. Es grüßt Der Autopapst.

Frage von Christian Welter:

Hallo, ich habe ein Problem mit dem Seat Ibiza meiner Freundin, Baujahr 2007, Motorkennbuchstabe BBM, 1.2l, 60 PS. Der Fehlerspeicher ist immer leer, bis auf gelegentliche Kommunikationsprobleme zwischen Airbag und Motorsteuergerät. Der Wagen springt morgens, wenn er also lange gestanden hat, schlecht an, er schüttelt sich, geht aus und nimmt kein Gas an, wenn er sich nach 2-5 Versuchen gefangen hat, läuft er noch 30 Sekunden etwas unruhig und danach als wäre nichts gewesen. Danach springt er auch ganz normal an. Kompression habe ich gemessen und ist top, Drosselklappe habe ich getauscht und angelernt. Das Spritzbild der Düsen sieht normal aus und die Kerzen sind ok, Zündspulen sind neu. Das einzige , was mir noch komisch vorkommt, ist, dass die Benzinpumpe nur nach dem ersten mal Zündung einschalten läuft, danach erstmal nicht. Dass macht er bei meinem 1.4er anders, da läuft sie jedes Mal, wenn ich die Zündung erneut einschalte. Nockenwellensensor ist ok, Temperaturfühler hab ich gemessen... Mir fällt nichts mehr ein... Und VW auch nicht... Vielleicht können Sie mir noch helfen.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Christian, hört sich für mich nach einem Problem mit dem Kraftstoffdruck an. Könnte an der Benzinpumpe, dem Kraftstoffdruckregler oder den Kraftstoffleitungen (Rücklauf??) liegen. Leider ist das etwas fummelig und kostet dadurch Geld. Kannst Du das selber testen? Ist kein Hexenwerk..... Viel Spaß wünscht Der Autopapst

Frage von Eberhard:

Ich fahre einen VW T4, 2,5 Liter, Benziner, Baujahr 96, Motorkennbuchstaben AET mit Automatikgetriebe CWF. Sporadisch springt er nach kurzem Stopp nicht an. (Tankstelle, Bahnübergang o. ä.). Zündung ein, Anlasser dreht, Benzinpumpe läuft an (Summen hörbar), Relais 167 für Kraftstoffpumpe gewechselt, war jedoch in Ordnung. Oftmals 14 Tage alles i. O., dann wieder sehr häufig.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Eberhard, das könnte ein altes VW-Leiden sein: Der Zünd-Anlass-Schalter. Hatte ich gerade letztens wieder: Alles funktionierte scheinbar problemlos, nur ging der Motor immer wieder unvermittelt aus. Dann gingen erst die Scheinwerfer nicht mehr, dann die Scheibenwischer und am Ende sprang er nicht mehr an. Der Schalter (20 €) war es, die Fummelei für den Einbau solltest Du lieber jetzt gleich erledigen, solange es noch nicht schneit..... A. K.

Frage von Ute Wolf-Anderke:

Ich habe einen VW Golf 5, Ez. 12/2007. Plötzlich geht die Heizung nicht mehr! Es wurden der Zahnriemen/Wasserpumpe, Kalt/Warm-Regler und Stellklappen getauscht. Bei der Fehler-Diagnose beim ADAC, VW-Werkstätten oder freien Werkstätten wurden keine Fehler gefunden!!! Was können Sie mir raten? Für Hilfe bin ich dankbar.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Kaum wird es Herbst, häufen sich die nicht funktionierenden Heizungen! Komisch.... Offenbar ist die gesamte (?) Heizungsperipherie schon getauscht, was bleibt also? Messen! Wird der Wärmetauscher der Heizung warm? Wenn nicht, ist entweder das Steuerventil dicht und lässt kein heißes Wasser durch, oder der Heizungskühler selbst ist verkalkt (gar nicht so selten!). Ich habe in der Vergangenheit oft Besserung mit Geschirrspüler-Tabs erzielt: Rein ins Kühlwasser, 100 km damit gefahren, Kühlwasserwechsel (eklige Brühe kommt da raus!) und Abfahrt. Hat meistens eine deutliche Temperaturerhöhung gebracht. Da die Heizung beim Golf 5 aber auch elektronisch gesteuert wird, könnte natürlich irgendein Sensor falsche Werte liefern, den es zu finden gilt. Wenn der Diagnosecomputer nichts ausspuckt, bleibt leider nur Teileweitwurf (d.h. solange verdächtige Komponenten wechseln, bis die richtige Stelle erwischt wurde!). Und das will niemand bezahlen.... Also: Pullover kaufen!! Viele Grüße vom Autopapst

Frage von Bernd Starke:

Hallo, ich fahre einen Fiat Grande Punto, Baujahr 2009, Benziner, 77PS, Schlüsselnummer 4136 ADA, 200.000 km Laufleistung. Seit mindestens drei Jahren blinkt meine gelbe Motorleuchte während der Fahrt, wenn ich etwas mehr Gas gegeben habe oder Vollgas und dann wieder langsamer fahre. Im Fehlerspeicher steht Zündaussetzer in Zylinder 2 +3. Wenn die Motorleuchte blinkt, merke ich aber rein gar nichts von Zündaussetzern, deswegen habe ich das immer ignoriert. Seit einiger Zeit aber ruckelt er beim Beschleunigen bis Drehzahl 3000, aber auch nicht immer und nur wenn er warm ist. Beim Blinken der Motorleuchte während der Fahrt sind weiterhin keine Zündaussetzer bemerkbar. Was kann das sein?

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Bernd, die „Zündaussetzer" werden wahrscheinlich von den Klopfsensoren bemerkt; man sollte dabei vielleicht besser von „Verbrennungsaussetzern" sprechen, die nicht notwendigerweise mit der Zündung zusammen hängen müssen. Denkbar sind auch Einspritz- bzw. Kraftstoffdruckprobleme oder auch Kompressionsmängel durch verbrannte / undichte Ventile. Wenn durch Computerdiagnosen nichts Greifbares heraus kommt, würde ich mal einen Kompressions- und Fruckverlusttest machen. Wenn die Werte von Zylinder 2 und 3 schlecht sind, hast Du den Übeltäter! Allerdings war es das dann wahrscheinlich für den Punto, weil die Reparatur deutlich teurer als ein ähnlicher gebrauchter Punto ist. Cheers vom Autopapst

Frage von Oliver Schütz:

Sehr geehrter Herr Andreas Keßler, bei meinem 280er Mercedes S124 T-Modell, Baujahr 6/93, mit an die 300.000 km springt neuerdings der Scheibenwischer unvermittelt an und dazu noch die Heizung auf voll. Mit einem Tipp an den Lenkradschalter (z. B. Aufblendlicht) stellt sich der Scheibenwischer wieder ab, die Heizung aber läuft weiter. Frage: ist es der Kombischalter am Lenkrad oder das Komfort/Kombirelais hinter den Sicherungen, das ersetzt werden müsste? Oder noch etwas anderes? Ich habe mich auch schon in den entsprechenden Foren durchgelesen, aber noch nicht ganz zutreffende Antworten gefunden und bitte Sie daher ob Ihnen eine Lösung oder Grund bekannt ist? Vielen Dank und mit den besten Grüßen Oliver Schütz

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Oliver, das Scheibenwischerproblem könnte sowohl am Kombihebel als auch am Scheibenwischermotor selbst liegen (der damals noch mit einem internen Schalter dafür sorgte, dass die Wischerblätter in die Ruheposition fahren, auch wenn der Schalter am Kombihebel auf „aus" steht. Wenn dieser Schalter defekt ist, hilft nur ein neuer Motor). Ich würde mit dem Kombihebel anfangen. Der geht zwar selten kaputt, ist aber billiger und schneller zu wechseln als der Wischermotor.... Die ständig bullernde Heizung hat höchstwahrscheinlich entweder ein defektes Duo-Ventil oder eine gestörte Innenraum-Heizungsregelung als Ursache. Das Duo-Ventil ist schnell getauscht, für die Heizungsregelung muss allerdings einiges an der Mittelkonsole abgeschraubt werden. Hier sind die einschlägigen Reparaturbücher und die W124-Foren hilfreich. Viel Spaß beim Schrauben wünscht der Autopapst

Frage von Dorothee Brinkmann:

Guten Tag Herr Kessler, bei nächtelangen Streifzügen durch sämtliche Foren auf der Suche nach einer Antwort bin ich jetzt beim Autopapst angekommen.. Wenn das nicht hilft ? Mein Citroen Berlingo 1,4, 75 PS, Bj 2006, 120.000 Km macht mir Sorgen. Morgens, im kalten Zustand, springt der Motor ohne Gaszugabe wunderbar an. Standdrehzahl etwas über 1000. Kaum 200 m gefahren und neu gestartet springt er nur noch unter Zugabe von etwas Gas an bzw muss man schnell nach dem Anspringen Gas geben, dass der Motor nicht ausgeht. Standgehalten nun etwas UNTER 1000. Der Motor läuft auch nicht rund, immer so, als wäre er untertourig. Der Meister von Citroen tippt nun auf ein strubbeliges Steuergerät und will dies neu anlernen. Zündkerzen und Luftfilter sind erst 30000 km alt. Kühlmitteltemperatursensor wurde von mir auf Verdacht erneuert.. Komischerweise ging es nach diesem Austausch einen Start lang besser und der Motor lief runder.. Zufall? Ich rechne mit dem Schlimmsten ( Steuergerät kaputt) ach so: die Fehlerdiagnose bei Citroen hat 0 Fehler ergeben. Für eine Einschätzung wäre ich sehr dankbar!!!!!

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Dorothee, neigst Du zum Erbsenzählen? Ich fasse zusammen: Das Auto ist 10 Jahre alt, hat 120.000 km auf dem Zähler, hat einen Butter-und-Brot-Motor mit 1,4 Liter Hubraum unter der Haube, springt immer, aber nicht immer gleich an und hat kleine Leerlaufschwankungen. Was willst Du denn? Einen seidenweichen, unhörbaren Motorlauf wie bei einem 12-Zylinder? Das Auto hat einen Zeitwert von etwa 3-4.000 €, die Suche nach der Komponente, die für die Motormalesse verantwortlich ist, könnte schnell 25% dessen kosten. Ich würde einfach damit leben, und zwar so lange, bis der Fehlerspeicher etwas her gibt. Nur dann gibt es eine Chance, einigermaßen preiswert in die richtige Richtung zu reparieren! Und: Das Steuergerät ist es sicher nicht, hingegen können Kerzen und Luftfilter nach 30.000km ruhig mal wieder erneuert werden. Viele Grüße vom Autopapst

Frage von Andreas Paul:

Hallo Herr Keßler, ich bin mit meinem Skoda Fabia Combi 1,6 TDI, 77 kW/105 PS, Baujahr 2013, leider auch vom VW Abgasskandal betroffen und möchte vor dem Umbau und Softwareupdate unbedingt eine gerichtsfeste Leistungsmessung an meinem Wagen durchführen lassen, um zu sehen, ob sich nach der Umrüstung etwas verändert hat. Meine Frage an Sie: Wer hat im Land Brandenburg einen Rollenprüfstand mit neuster Technik und Software, die auch nach dem Softwareupdate noch eine korrekte Messung macht. Diese Messungen sollten auch gerichtsfest sein. Denn ich weiß ja nicht, was VW beim Softwareupdate genau macht. Wenn die Leistung später schlechter ist, möchte ich mir gerichtliche Schritte zumindest vorbehalten. Sie würden mir sehr weiterhelfen, wenn Sie mir einen Tipp geben könnten wo ich mein Fahrzeug vor und nach dem Update messen lassen kann. Vielen Dank! Mit freundlichen Grüßen Andreas Paul

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Andreas, „gerichtsfeste“ Leistungsprüfstände gibt es einige in Brandenburg: Ich fahre für eine gut dokumentierte Messung z.B. nach Klettwitz zur DEKRA. Das kostet aber eine ganze Stange Geld! Du müsstest die Messung ja zweimal durchführen lassen, einmal vor- und einmal nach der Software-Reparatur. Alternativ kannst Du mit Deinem Auto ja zu einem Chiptuner gehen und dort entweder die „originale“ Software speichern lassen, um sie bei Auftreten von Leistungsmängeln wieder aufspielen zu lassen (was nach dem Update aber illegal wäre!) oder Du lässt gleich ein Chiptuning machen, für das der Chiptuner ein Abgasgutachten hat. Den das ist bisher noch nicht angezweifelt worden...... Viele Grüße vom Autopapst

Vorheriger ArtikelInrix erleichtert Parkplatzsuche in Echtzeit
Nächster ArtikelDacia Sandero: Schnäppchen mit Marotten
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam noch das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit Beginn 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.