Fragen an den Autopapst im Februar 2015

Autopapst Andreas Kessler © Autogazette

Probleme mit dem Auto? Der Motor springt nicht an? Sie wissen nicht mehr weiter? Kein Problem! Autopapst Andreas Kessler hilft Ihnen weiter. Heute geht es um eine Frontscheibe.

Frage von HUST:

Sehr geehrter Herr Keßler, nach erfolgter Jahresinspektion wurde mir vom Werkstattmeister eröffnet, dass meine Frontscheibe „Luft zieht“ und sie ersetzt werden müsste. Meine Fragen: 1. Wie kann man den Fehler erkennen? 2. Welche Auswirkungen hat dieser Fehler? Ich möchte dazu noch anmerken, dass ich weder Luftbläschen erkennen kann noch ist die Scheibe getrübt, bestenfalls von meinem Zigarettenkonsum beschlagen. Für die Beantwortung Meiner Fragen wäre ich Ihnen sehr verbunden. Mit freundlichen Grüßen Hans-Ulrich Stolze

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Herr Stolze, wenn eine Verbundglas-Frontscheibe "Luft zieht", löst sich die Laminierung (Verklebung) der Kunststoff-Folie mit den beiden Scheiben (Scheibe 1 + Folie + Scheibe 2 = Verbundglasscheibe!) langsam auf. Man könnte auch sagen, die Scheiben lösen sich langsam voneinander. Das führt zwar nicht zum "Herausfallen", aber es bilden sich blinde Stellen an den Scheibenrändern. Die Ränder sehen Sie von innen ohnehin nicht, ich würde die Scheibe darum frühestens nach dem nächsten Steinschlag oder bei weiterem, störenden Fortschreiten der "Erblindung" austauschen. Klären Sie ggf. vorher mit Ihrem Versicherungsfachmann, ob sich dieses Problem als "Glasschaden" definieren lässt und so über die Teilkasko-Versicherung abgedeckt ist. Es grüßt sehr herzlich Der Autopapst

Frage von Fräulein Regina:

Lieber Autopapst, mein Audi A4 1.8 T, 120 kW/162 PS multitronic, Limousine, Baujahr 2003, wird nicht warm! Bereits im November 2013 trat das Problem auf, damals wurden die Kurbelgehäusentlüftung und der Kühlregler ersetzt. Über ein Jahr später tritt das Problem wieder auf! Laut Aussage der Werkstatt kann es das Thermostat nicht sein, da es erst ersetzt wurde. Es wurden die Wasserpumpe und Zahnriemen gewechselt. Das Auto bläst 5-7 km kalte Luft und wird ganz langsam warm. Wir sind nun ziemlich ratlos, genauso wie die Werkstatt! Kann der "Autopapst" helfen? Mit freundlichen Grüßen Regina Schmidt

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Liebe Frau Schmidt, so ein Problem hatte ich vor kurzem auch: Trotz eines vor kurzem gewechselten Kühlwasserthermostats wurde die Kiste im Winter nicht oder nur schwer warm.... Ursache war, wer hätte das gedacht, das Kühlwasserthermostat! Die Qualität vieler Ersatzteile ist inzwischen so schlecht, dass man viel häufiger als früher zum Wechsel gezwungen wird. Vielleicht ist das bei Ihnen auch der Fall, möglicherweise ist das dann aber unter "Gewährleistung" (die gilt bei Dienstleistungen (=Autoreparaturen!) 2 Jahre lang!) abzuhaken.... Viele Grüße A. Keßler

Frage von Herbi:

Sehr geehrter Herr Keßler, ich habe vor einen halben Jahr in meinen VW Golf 6, Bj. 2009, ein Autoradio mit Navi "Clarion NX 502e" eingebaut. Kurze Zeit später habe ich auch die Batterie 70Ah ausgewechselt. Nun kommt mein Problem. Vor ein paar Tagen war die Batterie leer, das Auto sprang nicht an. Batterie aufgeladen und in die Werkstatt gefahren zur Überprüfung und Feststellung der Fehlerquelle. Über Nacht ans Messgerät angeschlossen. Der Ruhestrom beträgt 170 mA. Dies ist nach Aussage der Werkstatt zu hoch. Ein Verbraucher konnte nicht gefunden werden. Kann es sein, dass das neue Autoradio zu viel Ruhestrom verbraucht? Für ihre Beantwortung wäre ich Ihnen sehr dankbar. Mit freundlichen Grüßen Herbert Lutz

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Herr Lutz, die Werkstatt hat Recht! 170mA sind zu viel.... Ich würde versuchsweise das Autoradio abklemmen (ggf. reicht das Ziehen der Sicherung!) und erneut den Ruhestrom messen. Wenn der dann deutlich geringer ist, liegt die Ursache auf der Hand: Entweder ist das Radio falsch angeschlossen (das passiert häufig, weil die Steckerbelegung bei VW von der Norm abweicht....) oder das Radio ist defekt.

Frage von Klaus Hunold:

Sehr geehrte Damen und Herren, es geht um unseren Renault Megane, ca. 5 Jahre alt. Sobald der Tank halbleer ist, fängt der Motor an zu stottern. Je leerer der Tank, um so öfter stottert er. Die Werkstatt sagt, Benzinpumpe kaputt, kostet etwa 400 Euro. Ist das so? Danke für Ihre Bemühungen.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Herr Hunold, die Diagnose hört sich schlüssig an! Ob die Reparaturkosten allerdings so hoch sein müssen, sollten Sie durch ein Gegenangebot in einer anderen Werkstatt prüfen. Benzinpumpen sind im Zubehör längst nicht so teuer wie am Tresen des Renault-Ersatzteillagers..... Viele Grüße Andreas K.

Frage von Gerhard:

Ich habe 07/14 einen Peugeot 308 SW Allure mit Webasto-Standheizung gekauft. Nach anfänglichen Problemen mit der Standheizung funktioniert diese jetzt. Am Montag erhielt ich einen Anruf vom Händler. Dieser teilte mir mit, dass die Standheizung wieder raus muss, da sonst die vordere Lambdasonde zerstört wird. Stimmt das? Gerhard Seelbach

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Herr Seelbach, ich glaube nicht, dass die Standheizung etwas mit der Lambdasonde zu tun hat. Die Standheizung ist ein autarkes System mit eigener Kraftstoffpumpe und eigenem Abgasrohr. Es gibt also keine "Schnittstelle" mit dem Abgassystem des Autos und damit auch keine zur Lambdasonde. Allerdings kenne ich die genauen Verhältnisse unter der Haube Ihres Peugeot nicht, daher empfehle ich Ihnen einen Besuch bei einem Bosch-Dienst (die machen den Service für Webasto- und Eberspächer-Standheizungen). Fragen Sie die Jungs, ob es einen Grund gibt, durch den die Lambdasonde durch die Standheizung geschädigt werden könnte. Alles Gute vom Autopapst

Frage von Kevin Eser:

Hallo, ich besitze einen Ford Fiesta MK4, Baujahr 1997. Ich habe den Anlasser repariert und nun lädt die Lichtmaschine die Batterie nicht mehr. Der Wagen läuft nur noch über Batterie, die Lichtmaschine ist heil und neu, die Batterie auch! Alle Kabel sind richtig angeschlossen. Wenn ich mit dem Wagen fahre, leuchtet die Airbag/Anschnaller-Leuchte auf und daraufhin stottert der Wagen und nimmt kein Gas mehr an und geht dann aus und lässt sich nicht mehr starten - außer ich bastel eine volle Batterie ein, auch die Lichtmaschine gibt zu wenig Strom, 10,8 Volt, der Regler ist ok und die Kohlestifte auch, ich weiß nicht weiter. Bitte hilf mir...

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hey Kevin, wenn Du bei laufendem Motor und angeschlossener Lichtmaschine nur 10,8 Volt zwischen den Batteriepolen misst, ist die Lima oder der Regler oder beides defekt! Und wenn an der Batterie nur so ein dünnes Lüftchen ankommt, ist selbige im Hui wieder leer. Also: Besorge Dir eine funktionierende Lichtmaschine, baue sie ein und alles ist gut.... Cheers vom Autopapst

Frage von Udo Sachse:

Hallo zusammen, mein Sohn hat sich im letzten Herbst einen VW Passat 3B 2.8 V6 4Motion, Bj 07/2001, gekauft. Dieses Fahrzeug hat amerikanische Ausstattung mit Xenonlicht aber ohne Scheinwerferreinigungsanlage. Mein Junior wurde letzte Nacht wieder einmal von der Polizei angehalten und ausgiebig überprüft. Da wieder kein Mangel festgestellt werden konnte wurde, noch tiefgründiger geprüft und festgestellt, dass das Xenonlicht ohne Scheinwerferreinigungsanlage nicht zulässig ist. Das Fahrzeug hat auch keine Leuchtweitenregulierung. Meine Frage an Sie lautet. Gibt es hier irgendwelche Sonderregelungen, denn das Fahrzeug erhielt vor dem Kauf noch TÜV mit genau die Bauteilen. Über eine zeitnahe Antwort würden wir uns freuen. Mit besten Grüßen Udo Sachse und Sohn Ben

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Liebe Sachses, leider gibt es für ein Auto mit einer Erstzulassung nach dem 1. April 2000 keine Möglichkeit mehr, Xenon-Scheinwerfer ohne eine Scheinwerferreinigungsanlage und ohne eine automatische Leuchtweitenregulierung legal im Straßenverkehr zu benutzen. Für Autos, die vorher erstmals zugelassen wurden, besteht diese Möglichkeit, wenn sie in der ABE vermerkt ist (gilt dann auch für nachgerüstete Original-Xenonscheinwerfer....). In Eurem Fall hilft also nur die Rückrüstung auf Glühlicht! Viele Grüße aus der Grube vom Autopapst

Frage von Michael:

Hallo Herr Kessler, ich besitze einen Ford Mondeo, Bj.93, 90 PS, 230.000 Kilometer, Benziner. Beim Einparken, das heißt beim Einschlagen des Lenkrads fällt die Drehzahl rapide ab, der Wagen ist kurz vor dem Ausgehen, woran kann das liegen?

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Michael, das dürfte die Pumpe der Servolenkung bzw. das zu alte Öl darin sein! Mache mal einen Servoölwechsel, idealerweise vorher noch eine Spülung mit einem Motorölspül-Produkt (funktioniert auch bei der Servolenkung....). Danach sind die Überdruckventile wieder Herr der Lage und die Pumpe würgt den Motor nicht mehr fast ab. Viel Spaß wünscht Der Autopapst

Frage von Chris Schlereth:

Guten Tag Herr Keßler, ich habe mir vor zwei Tagen einen Audi 80 B4 Avant, Baujahr 1993 mit der 2,3 Liter großen Maschine gekauft. Das Auto stand laut Angaben des Verkäufers längere Zeit und ist anfangs sehr unruhig gelaufen, was sich aber, nachdem er warm geworden ist, gegeben hat. Ich habe das Auto auf meinen Hänger gefahren und als ich zu Hause ankam, ist er nicht mehr angesprungen! Ich habe die Batterie gewechselt, was das Problem nicht behoben hat. Habe auch den Kraftstofffilter gewechselt, nichts passiert! Er zündet, läuft zwei Sekunden und geht wieder aus. Das wiederholt sich ca. 20 Mal, dann springt er an und läuft wie ein alter Lanz Bulldog, nimmt in dieser Zeit kein Gas an, läuft in diesem Zustand ca. eine Minute und dann geht alles von vorne los!? Es funktioniert auch die Ladekontrollleuchte im Fahrzeug nicht! Ich hoffe, Sie können mir weiter helfen.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hi Chris, das liegt wahrscheinlich am Mengenteiler der KE-Jetronic! Der dürfte nichts oder zu wenig zu den Düsen durchlassen. Der Motor springt zunächst mit dem Kraftstoffspritzer aus dem Kaltstartventil an, wenn der verbrannt ist (und der Nachschub aus Richtung Mengenteiler nicht ankommt....), geht er wieder aus. Die Ursache kann vielfältig sein: Korrosion im Innern des Mengenteilers (Standschaden!), falscher Kraftstoffdruck, eine dejustierte Stauscheibe etc. Ich empfehle Dir das Heft „K-Jetronic“ aus der roten Reihe von Bosch. Da steht alles drin, was Sie wissen müssen. Die KE-Jetronic ist eine feine Sache, wenn alles funktioniert. Wenn etwas nicht funktioniert, sollte man nicht versuchsweise herumfummeln, sondern erst einmal das Prinzip verstehen und dann Schritt für Schritt alle Werte überprüfen. Ersatzteile gibt es noch neu bei Bosch (teuer!). Die Mühe lohnt sich.... Und ohne Ladekontroll-Leuchte fehlt der Lima die Vorerregung. Dann lädt sie nicht oder erst bei deutlich höheren Drehzahlen. Reparieren! Cheers! A.K.

Frage von Ralf Dräger:

Hallo Autopapst! Lohnt es sich, heute noch ein Autogasauto zu kaufen? Danke für eine fündige Antwort Ralf Dräger

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Ralf, Prognosen sind immer schwierig! Das gilt besonders, wenn sie die Zukunft betreffen.... Im Augenblick sind die Kraftstoffpreise sehr niedrig. Der Benzinpreis ist deutlich stärker gefallen als der von Autogas. Das heißt aber nicht, dass LPG keinen Kostenvorteil ggü. Benzin und Diesel hätte. Die Amortisierungsphase nach einem Gasanlageneinbau wird dadurch länger. Außerdem sind aktuelle Autos mit ihren „down-gesizten“ Motoren eigentlich für den LPG-Umbau ungeeignet (zu empfindlich!). Ausnahmen hiervon bestätigen natürlich die Regel..... Alles das kann sich natürlich sehr schnell wieder ändern, dann ist LPG preislich wieder sehr attraktiv. Ich selbst fahre einen alten BMW 5er, der im Moment zu fabelhaft geringen Kosten bewegt werden kann. Wenn Du einen schon umgerüsteten älteren Wagen mit einen Motor mit mindestens 2 Liter Hubraum findest: Zuschlagen! Eine Umrüstung eines modernen Klein-/Kompaktklasseautos mit „Zerknalltreibling“ unter der Haube würde ich nicht empfehlen..... Gute Fahrt! A. Keßler

Frage von F. Gorbach:

Grüß Gott! Bei meinem Opel Corsa C 1.2, Bj. 2005, 75.000 Kilometer, davon über 50 Prozent Langstrecke, wenig Stauverkehr, ruckelt die Kupplung beim Auslassen zum Anfahren, insbesondere wenn der Motor warm ist. Allerdings beim ersten Anfahren (kalt) ruckelt sie nicht immer. Schalten geht jedoch immer einwandfrei. Kann man da mit einer Neueinstellung etwas verbessern oder was kann da defekt sein/werden? Kupplungsbetätigung geht hydraulisch. Freundliche Grüße u. Dank im Voraus. F. Gorbach

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Herr Gorbach, wahrscheinlich ist das Zwei-Massen-Schwungrad des Corsa hinüber! Sie kommen (wenn Sie die Ruckelei loswerden wollen....) leider nicht um den Tausch des ZMS und (sinnvollerweise....) der Kupplung herum! Das ist heutzutage leider eine recht häufige Problematik, die sehr ins Geld geht.... Grüße nach Bayern vom Autopapst

Frage von Nicole Klimmek:

Hallo Herr Keßler, habe mir gerade einen neuen Renault Captur bestellt, der Anfang April geliefert wird, den ich mit einem Diebstahlschutz versehen möchte. Ich mache mich jetzt schon kundig, wer so etwas einbauen kann. Bin nämlich ein gebranntes Kind: Mein Peugeot Cabrio wurde vor drei Jahren vor meiner Haustür gestohlen (nicht wiedergefunden), meine Vespa wurde auch schon zweimal geklaut (einmal wiedergefunden, einmal blieb es mit viel Schaden beim Klauversuch). Ich weiß also, dass alle schönen Sachen sehr gefährdet sind. Und der Captur sieht nun mal besonders stylisch aus - auch wenn Renault-Fahrzeuge eine besonders niedrige Diebstahlfrequenz haben.... Meine Frage: Wo lasse ich denn so eine private Sperre einbauen? Meine Werkstatt weigert sich nämlich. Sie meint, dass jeder Eingriff in die Elektronik der Elektronik schadet. Mein Renault-Verkäufer hat sich auch schon ablehnend geäußert. Habe aber noch nicht selbst mit der Renault-Werkstatt gesprochen. Vielleicht muss es ja sowieso dort eingebaut werden, weil es ein Neuwagen ist, der noch auf Garantie läuft?! An wen kann ich mich wenden, wenn die es dort auch ablehnen?! Überall im Netz wird dazu geraten, aber ich stoße nur auf Ablehnung! Mit freundlichen Grüßen Nicole Klimmek

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Nicole, das ist leider in der Praxis in der Tat nicht so einfach: Selbstverständlich gibt es individuell nachrüstbare Diebstahlwarnanlagen, die einen Spontan-Diebstahl recht sicher verhindern. Und es gibt auch Profis, die so etwas sauber einbauen können. Durch die komplexe serienmäßige Elektronik eines neuen Autos wagt sich da aber niemand heran, weil er dann die Neuwagengarantie des Autos gefährdet. Eigentlich darf in der Garantiezeit nur ein Vertragshändler am Auto arbeiten. Oder ein anderer steigt in die Garantie ein (was er nicht macht....). Was bleibt? Besorge Dir einen der modernen GSM/GPS-Peilsender ( http://www.ebay.de/itm/Mini-GPS-Tracker-GSM-GPRS-SMS-Ortung-Peilsender-Simply-Tracker-316-Quadband-SiRF-/370584594656?pt=DE_Haus_Garten_Heimwerker_Sicherheitstechnik&hash=item56489028e0 ) und lasse den unabhängig von der Bordelektronik irgendwo im Auto einbauen (das macht sicher auch der Renault-Vertragshändler...). Mit so einem Ding an Bord kannst Du immerhin via Internet verfolgen, wohin Dein Auto gerade gebracht wird. Natürlich gibt es inzwischen auch „Jammer“, die die Tracker blind machen; aber wir wollen ja nicht unken....

Frage von Carola Malter:

Sehr geehrter Herr Keßler, ich habe seit fünf Monaten einen Opel Astra, 103 KW/140 PS, 2011 Erstzulassung, Benziner mit Automatikgetriebe. In recht großen Abständen (alle 2-3 Wochen bei 500 km/Monat Fahrleistung) reagiert der Wagen im Rückwärtsgang R (wird im Display auch angezeigt) nicht und ich muss erneut schalten. Da dieser Fehler so selten und unregelmäßig vorkommt, kann ich ihn in der Werkstatt nicht vorführen. Eine Fehleranalyse in der Opel-Werkstatt des Verkäufers ergab kein Ergebnis. Nun bin ich besorgt, dass eventuell nach Ablauf der Garantie ein größerer Automatik-Getriebeschaden eintreten könnte. (Da dies der vierte Opel mit Automatik-Getriebe ist, schließe ich "weibliche Dämlichkeit beim Schalten aus). Haben Sie einen Tipp für die Ursache?? Vielen Dank für eine Antwort. Mit freundlichen Grüßen Carola Malter

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Liebe Frau Malter, das kann leider sehr viel sein! Angefangen von einer dejustierten Schaltung (also der Übertragung zwischen Wählhebel und Getriebe) über zu altes/zu viel/zu wenig Getriebeöl bis zu einem Fehler im Steuergerät der Automatik. Alle beschriebenen Möglichkeiten verändern ihre Auswirkung bei Erwärmung. Ich fürchte, diesmal kann ich Ihnen aus der Ferne keinen weiterführenden Rat geben. Gute Fahrt wünscht Der Autopapst

Frage von Schmidt-Holes:

Mein Fiat 500 L ist zwei Jahre alt und bisher gab es keine Probleme beim Schalten. Es ist ein Sechsgang-Getriebe. Nun geht der fünfte Gang nicht mehr rein, ebenso nicht der sechste. Außerdem kommt es mir so vor, als ob die Schaltung viel mehr Spiel hat. Freundliche Grüße von Schmidt-Holes

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Das kommt bei Fiat ab und zu mal vor: Die Züge der Schaltung springen aus ihren Führungen / Verbindungen und lassen dann den Wechsel in einzelne Gänge nicht mehr zu. Die Reparatur dürfte aber mit ein paar Handgriffen erledigt sein. Ich hatte das Problem bei einem nagelneuen Punto mal beim ersten und zweiten Gang.... War nervig, im Berufsverkehr auf dem Weg zum Flughafen! Herzliche Grüße A. Keßler

Frage von Kevin:

Guten Tag. Ich habe sehr viele Probleme mit meinem im August 2014 gekauften Fahrzeug und hoffe, Sie können mir helfen. Dieses Fahrzeug ist ca. sechs Jahre alt und war jetzt nach dem Kauf zum fünften Mal in der Vertragswerkstatt. Immer gab es ein komisches Geräusch im Motorraum. Mein Händler hat dieses Geräusch immer auf etwas anderes geschoben, aber selbst nach vier Werkstattbesuchen kam es nach ein paar Wochen immer wieder. Der Händler tausche sämtliche Teile aus, sagte man mir. Dies und das und eine neue Kupplung. Diese hat beim Anfahren komisch vibriert. Ich fragte den Werkstattleiter, ob dies normal sei. Er sagte darauf ja, ich müsse mich erst an diese gewöhnen. Einen Monat später musste ich wieder in die Werkstatt, da das Geräusch wieder zu hören war. Diagnose thermische Überlastung der Kupplung? Ich habe mich gleich auf den Weg zu Gutachtern gemacht und das Aussehen der Kupplung geschildert und alles weist auf einen Einbaufehler hin. Und das ist nicht alles gewesen... Dieses Auto wurde mir als unfallfreies Auto verkauft und dem war nicht so. Da ich Dokumente vom Vorbesitzer im Fahrzeug hatte, die auf einen Unfall und Austausch von Karosserieteilen hinweisen. Diese wurden mir nun aus meinem Auto vom Händler entwendet. Aber das sind nur zwei von mehreren Dingen, die vorgefallen sind. Jetzt ist die Frage, was kann ich tun? Ich hoffe, Sie können mir helfen. Danke im Voraus. Mit freundlichen Grüßen Kevin

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Kevin, hört sich ja spooky an.... Leider hast Du wenig Details zum Auto geschrieben, weshalb ich Dir folgendes rate: Das im August gekaufte Auto ist mangelhaft. Der Händler, der Dir das Auto verkauft hat, hat bereits mehrfach nachgebessert, die Mängel aber nicht abstellen können. Außerdem hast Du Beweise (ggf. musst Du Vorbesitzer suchen, die als Zeugen auftreten), dass das Fahrzeug entgegen der Vereinbarung im Kaufvertrag nicht unfallfrei ist. Beide Tatsachen berechtigen Dich zur Rückabwicklung des Geschäftes. Da der Händler dabei wahrscheinlich nicht mitmachen will, musst Du Dir einen Anwalt nehmen. Die Kosten dafür wird auch der Händler tragen (wenn er nicht vorher in die Insolvenz geht....). Weitere Reparatur- und Nachbesserungsversuche halte ich für aussichtlos! Viel Erfolg wünscht Der Autopapst (der übrigens kein Jurist ist und deshalb an einen solchen verweist!)

Frage von Werner Wollnitz:

Hat der Trockner der Klimaanlage etwas mit der Feuchtigkeit im Auto zu tun? Ich fahre einen VW Passat Variant, BJ 9/1992, 2,0, 115 PS. Der Climatronic-Kompressor ist defekt, abgeklemmt. Wo sitzt das Teil? Trockner? Erinnere mich an MDR-Sendung, wo ein Audi TT verschlossen und die Batterie leer war. Wie soll die Spannung über die Kennzeichenleuchte an die Batterie kommen? Standlicht ausgeschaltet, Stromkreis nicht geschlossen. Mit lieben Grüßen, WW.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Werner, der Trockner der Klimaanlage ist nur so etwas wie ein Filter für das Kältemittel in der Klimaanlage und entzieht diesem Verunreinigungen und Kondenswasser. Wenn Dein Auto feucht ist, solltest Du den Kondenswasserablauf prüfen. Eine andere Ursache könnte in einer falsch bedienten oder klemmenden Umluftklappe liegen, die den Luftaustausch behindert.Die Sache mit der leeren Batterie beim Audi TT lag ja an einem vergessenen Lichtschalter: Licht war an, Batterie nach einer Nacht leer.... Ob der Mann mit meiner Idee klar gekommen ist, weiß ich allerdings nicht. Bisher keine Rückmeldung! Es grüßt sehr herzlich Der Autopapst

Frage von Petra:

Hallo, habe einen VW T5 Caravelle, Baujahr 2006, 204.000 km. Seit einiger Zeit gibt es während der Fahrt zuerst ein ganz leises Geräusch, dass später immer lauter wird (klack..klack..klack...). Denke, es kommt von der Beifahrerseite in der Nähe des Reifen. Mir kommt es so vor, als würde der Reifen wackeln oder unrund fahren, aber nur, wenn das Klackern kommt. Mittendrin hört es dann auch wieder auf. Es kommt und geht und wenn ich zur Werkstatt fahre, ist es weg. Kann ich damit weiterfahren oder was ist das? MfG Petra

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Liebe Petra, das dürfte das rechte äußere Antriebswellengelenk sein. Nach der Laufleistung ist es verschlissen, hat zu großes Spiel und wahrscheinlich kaum noch Fett: Erneuern! Man muss übrigens nicht die ganze Antriebswelle tauschen. Wenn die andere Seite (am Getriebe!) noch gut ist, reicht ein neues Gelenk. Gute Fahrt wünscht der Autopapst

Frage von S. Weygand-Martin:

Fahre jetzt schon im 9. Jahr einen Skoda Octavia 1.6 FSI (160.000 km). War damals einer der ersten Kombis, die Skoda von diesem Modell auslieferte. Seit letztem Jahr leidet er unter einem spürbaren Leistungsverlust. War schon zig Mal in der Werkstatt. Fing an mit neuem Kabelsatz und und und bis hin zur Einsendung des Steuergerätes nach Skoda zum neu booten. Man hat das Gefühl, man bewegt einen 50 PS Diesel.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Herr Weygand, leider war der 1,6 FSI-Motor nie ein Ausbund an Leistung! Außerdem krankt er im Alter gerne an defekten Pumpen (Kraftstoffpumpen, Hochdruckpumpe), was zu Sprit-Nachschubproblemen und dadurch zu einem Einbruch der Motorleistung führt. Um der Sache auf den Grund zu gehen, müssen Sie den Druck der Förderpumpen messen lassen. Wenn der okay ist, sind die Pumpen und die Kraftstoffleitungen unverdächtig und die teure HD-Pumpe ist des Pudels Kern..... Viel Erfolg wünscht Der Autopapst

Frage von Patrik Kanka:

Hallo Herr Kessler, ich fahre einen Ford Focus Turnier 1.8 Zetec, 115 PS, Benziner, Bj.2004. In dem Auto treten Schleifgeräusche in der Nähe des Keilriemens auf. Und zwar wenn das Auto warmgelaufen ist. Im kalten Zustand hört man nichts. In dem Auto wurde Zahnriemen, Wasserpumpe, Zahnriemenspannrolle, Keilriemen, Keilriemenumlaufrolle und Servopumpe erneuert, hat jedoch nichts gebracht. Wenn man im Leerlauf kräftiger aufs Gas tritt, dann ist das Geräusch kurz weg aber nach einer Weile ist es wieder da. Das Geräusch hört sich an, wie wenn irgendein Lager kaputt wäre. Jetzt meine Frage. Was könnte das noch sein außer den oben genannten Teilen, was Temperatur und Drehzahl abhängig ist? Vielen Dank!

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Patrik, da offenbar schon alle anderen in Frage kommenden Teile gewechselt wurden, bleibt ja nur noch die Riemenscheibe auf der Kurbelwelle übrig! Die hat einen Ruckdämpfer und besteht aus zwei Teilen, die durch eine dämpfende Gummischicht miteinander verbunden sind. Diese Gummischicht ist gerissen und sorgt für die Geräusche. Kleine Ursache, große Wirkung. Gute Fahrt!

Vorheriger ArtikelAutofahrer fahren auf A2 an Unfallopfern vorbei
Nächster ArtikelRückruf-Wiederholung für Toyota, Honda und Chrysler
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete zehn Jahre in einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin. Nebenbei arbeitete er in die Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. In dieser Zeit berichtete er über die Fußball-Nationalelf und war u.a. Berichterstatter von den Olympischen Winterspielen in Salt Lake City,, ehe er ins Autoressort der Autogazette wechselte. Seit Beginn 2018 ist er als freier Journalist tätig.