Fragen an den Autopapst im Februar 2010

Andreas Kessler © Foto: privat

Sie haben Probleme mit dem Auto? Der Autopapst hilft. Ihre Anfragen aus dem Monat Februar 2010.

Sven Pies fragt:

Hallo, lieber Papst. Haben mal wieder ein Problem mit einem Daewoo Lanos (Bj. 98 -1,5 KLAT Motor GM - um die 90 PS denk ich) von meiner Frau. Vor einiger Zeit war diese induktive Zündspule hin und er zog nicht mehr. Nun Problem für 1 Jahr behoben dank Ersatz vom Schrott... Seit gestern springt er nun gar nicht mehr an. Gestern im Regen schon Zündfunken, Gängigkeit vom Motor und Sicherung Spritpumpe überprüft. Hast Du da eine Idee? Hab das Gefühl er bekommt kein Sprit mehr. Sprang an und blieb 200 Meter weiter stehen. Odere evtl. Zahnriemendurchgerutscht hmppf Danke schon mal, LG Sven

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hi Sven, Regen und Startprobleme sorgen bei alten Autos in 12 von 10 Fällen für das 3-K-Problem! Die 3 Ks stehen für Kerzen, Kabel, Kappe und meinen das Zündgeschirr. Heute sieht das teilweise etwas anders aus als früher, hat aber die selben Alterungsprobleme. Pröse Zündkabel z.B. sind bei feuchter Witterung einfach nicht mehr in der Lage, den Zündfunken zu den Kerzen zu leiten. Man fängt bei der Prüfung mit den billigsten Teilen an und testet sich dann zu den teureren Teilen vor. Beginnen solltest Du also mit den Kerzen....

Daniel Pohl fragt:

Hallo, mein BMW 520i 6 Zyl. Bj 04, (E39) bringt seit längerem meistens kurz nach dem Kaltstart die gelbe Motorkontrollampe und läuft unrund (5 Zyl.?) und nimmt schlecht Gas an. Das Problem gibt sich meistens wenn ich den Motor/Zündung abstelle und neu starte. Was kann das Problem sein? Werkstatt vermute Hydrostößel - teure Reperatur! Fehlerspeicher brachte 1x die Meldung Zündaussetzer Zyl. 2) Besten Dank. Mit freundlichen Grüßen, Daniel Pohl

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Daniel, die Hydros würde ich für dieses Problem nicht verantwortlich machen! Wenn der Ärger damit zusammen hinge, würde ein Neustart des Motors nichts verändern. Warum prüft man nicht die Zündung am 2. Zylinder? Zündbox, Zündkabel und Zündkerze sind leicht erreichbar und überschaubar in ihrem Aufbau. Warum also in die technische Ferne (zu den Hydros...) schwifen, wenn das Gute doch so nah liegt??

Paul Wolf fragt:

Bei meinem Hyundai i30 ist oft nach 2 Tagen Stillstand die Batterie leer. Dann war nach 2 Monaten Stillstand die Batterie noch voll und das Auto sofort startklar.Die Hyundai Werkstatt findet keinen Fehler.Wenn ich einen dringenden Termin habe,komme ich nicht weg.Wer kann mir helfen? Muss ich das teure Auto wegwerfen? Ich habe noch Garantie! Bitte um Antwort Danke.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:
Lieber Herr Wolf, grundsätzlich muss ein Fehler, bevor er repariert werden kann, diagnostiziert und gefunden werden. Wenn die Vertragswerkstatt, an die Sie in der Gewährleistungs-/Garantiezeit gebunden sind, nichts findet, haben Sie ein Problem! Als Gründe dafür gibt es einiges: Verschleppungstaktik (was ich in Ihrem Fall aber nicht glaube), eine Fehlbedienung Ihrerseits (sind Sie ganz sicher, alle Verbraucher ausgeschaltet zu haben? Gerade bei neuen Autos ist man oft noch nicht ganz Herr der Lage....) oder ein nur zeitweise auftretendes Problem, das durch den Vorführeffekt nur zu Hause für Ärger sorgt. In diesem Fall kann Ihnen wirklich niemand helfen!

Jasmin Fey fragt:

Mein Opel Astra G 2,0 DTI Turbo-Diesel hat ein saftiges Problem. Neues Traumauto und nun das. Er springt nicht mehr an. Nur durch Startpilot / Startspray klappt es nach einiger Zeit. Das ist natürlich Mist - erstens ist das keine Dauerlösung, zweitens ist man nicht immer zu Zweit und drittens kann ich nicht nach jedem Mal Motor aus, so ein Procedere durchziehen! Ich habe den Wagen vor einenm Samstag gekauft und wusste von dem Problem, ich dachte allerdings, dass es nur (wie beim meinem Corsa Diesel) im ganz kalten Zustand eintritt. Jedoch ist es so, dass der Astra auch WARM nicht anspringt. An was kann das bloß liegen? Bitte helft mir weiter, ich brauche den Wagen dringend, um damit zur Arbeit und zurück zu kommen. Zum Wagen: Er hat Erstzulassung 2000, 160.000km runter, Batterie ist nagelneu, wenn er läuft, läuft er einwandfrei. Ich sag schon mal jetzt Danke für eure Ratschläge, die Caktusluzie.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:
Was für ein Nick, Jasmin! Da rauchen sicher auch die Colts. Die Ursache für die Startprobleme dürfte eine Undichtigkeit in der Krafstoffanlage sein. Beim Starten muss jedes Mal die eingedrungene Luft entfernt werden. Das geschieht durch ewig langes Orgeln mit dem Anlasser, bis die Einspritzdüsen wieder Diesel (und keine Luft!) in die Brennräume spritzen. Bis das der Fall ist, setzt Du eben Startpilot als Dieselersatz ein. Abhilfe schafft wahrscheinlich eine die Erneuerung der Traversendichtung; keine billige Reparatur. Wenn Du den Wagen bei einem Händler gekauft hast, ist das glasklar ein Gewährleistungsfall!! Es grüßt Der Autopapst

Georg Götz fragt:

Hallo, ich habe ein Problem mit der VW Werkstatt. Im Dezember 09 bin ich wegen eines Kostenvoranschlags zur Werkstatt gefahren. Dort erfuhr ich, dass von VW eine Rückrufaktion vorliegt und zwar müsse ein Softwareupdate gemacht werden, da es sonst sein könnte, dass die Intervallanzeige nicht richtig funktionieren würde. Nach dem Aufspielen der Software war dann der Differenzdrucksensor defekt. Nun soll ich diesen bezahlen. Man behauptet, dass der Sensor (der vor dem Update OK war) rein zufällig kaputt ging und nichts mit dem Update zu tun habe. Ich soll nun 212 Euro bezahlen für etwas, was ich selber nicht beschädigt habe bzw. was vor dem Werkstattbesuch okay war. Meine Frage: Wie wahrscheinlich ist es, dass der Sensor rein zufällig im gleichen Moment des Updates kaputt geht bzw. welche Zusammenhänge entstehen hier? MFG Georg Götz

Autopapst Andreas Kessler antwortet:
 
Lieber Georg, die Wahrscheinlichkeit ist recht gering, dass der Differenzdrucksensor gleichzeitig mit dem Update aus fällt. Denkbar ist, dass er schon defekt war, aber durch die veraltete Software nicht als defekt erkannt wurde. Wenn das Auto noch Gewährleistung hat, dürfte die Kostenfrage keine sein (weil dann VW das Teil kostenlos wechseln muss). Wenn der Wagen schön älter als zwei Jahre ist, würde ich den Sensor von einer freien Werkstatt wechseln lassen. Das spart schnell 50 Prozent. Gemacht werden muss das leider, weil sonst spätestens bei der nächsten HU die Plakette verweigert würde (weil die MIL-Leuchte an ist!). Viele Grüße vom Autopapst

Andre Förster fragt:

Hallo Andreas,
hab eine Guzzi V7 Sport, Baujahr 1973. Eigentlich das totale Lustmobil. Seit dieser Saison hat Sie Leistungsverlust gerade dann, wenn Sie warm ist. Anspringen im kalten Zustand ist kein Problem. Wenn Motor warm, etwas unwillig. Der Biss ist irgendwie weg und Sie fährt im warmen Zustand wie eine Oma. Ventile sind gut eingestellt. Trotzdem finde ich dass die Geräuschkulisse zugenommen hat, in Richtung metallisches Scheppern. Fahrleistung: 40.000 km, Hubraum 1000 ccm, 40er DellOrto Vergaser, Zwei zündsysteme Kontakt und elektronisch, wahlweise. Wie siehst du die Wahrscheinlichkeit, dass die Pleullagerschalen reif sind, oder die Ventilsteuerung? Gruß Andre


Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Neid, Neid, Neid.....

Lieber André,

so eine kaufe ich auch schon seit Jahren!! Ich bin einmal mit einer LeMans 1 mit 1000er Motor gefahren; allein das Feeling an der Ampel: Sensationell!!

Wenn die Ventile wirklich gut eingestellt sind und die Steuerzeiten stimmen (die sich aber eigentlich gar nicht verstellen können....) würde ich mir (speziell nach der Winterpause....) die Hauptdüsen bzw. überhaupt die Vergaser ansehen. Ich hatte schon Hauptdüsen (allerdings in Mikunis), die extrem "zugewachsen" waren. Eine Reinigung mit einer passenden Düsenreibahle brachten die vermissten Pferdchen fast vollzählig zurück. Versuch macht kluch....

es grüßt

Der Autopapst

Andrea Kohl fragt:

Ich habe einen Golf 5 TDI, 200.000 km. Die Batterieanzeige leuchtet dauerhaft, also die Lichtmaschine lädt nicht. Da das Problem schon einmal auftrat, auch im Winter, und von selbst wieder ging, denke ich nicht an einen Defekt. Nun hat sich die Batterie entladen und dem Auto fehlt der Saft. Irgendeine Idee? Korrodierte Kontakte oder ähnliches? Vielen Dank und einen schönen Tag noch!

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Liebe Andrea,

vor aufwändigen Werkstatttests würde ich einen Besuch beim Autoelektriker empfehlen. Der soll die Leistung der Lima testen und vor allem die Reglerkohlen kontrollieren. Höchstwahrscheinlich sind die nämlich inzwischen zu kurz geworden und sorgen für die mangelnde Ladeleistung. Wenn das so ist, bleibt es bei ca. 35 Euro für einen neuen Regler zuzügl. Einbau. Gute Fahrt wünscht

DER AUTOPAPST

Reinhold Richter fragt:

Hallo Herr Kessler, habe wegen eines Motordefektes bei meinem Golf 1 Cabrio 1.8 l 72Kw 2H Motor einen anderen Motor (gebraucht) eingebaut Motorkennbuchstabe ist gleich. Seid dem Umbau läuft das Auto nur mit abgeklemmter Lambdasonde. Sonde bereits 2mal getauscht, Temperatursensor ebenfalls.Ich bin mit meinem Latein am Ende. Hätten Sie noch eine Idee? Gruß Reinhold

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Reinhold, hast Du den alten Motor noch? Wahrscheinlich harmoniert das "alte" Steuergerät mit irgend einem Bauteil des "neuen" Motors nicht (da reicht schon ein anders konfigurierter Sensor!). Grundsätzlich setzt das Lambda-Steuergerät bei abgeklemmter Sonde einen Mittelwert, mit dem der Motor dann im Notlauf läuft. Hast Du das Steuergerät mal auslesen lassen? Da ist zwar noch nicht viel drin, aber vielleicht kommt der entscheidende Tipp aus dem Diagnosegerät....

Ralf Fechtmann fragt:

Hallo Herr Kessler, mein Opel Vectra B, Bauj.1999, 1,6l 16V, 100 PS (Simtec ohne Luftmassenmesser) beginnt zu Ruckeln, sobald die Betriebstemperatur erreicht ist. In der Werkstatt wurden anfänglich das AGR Ventil als Fehler angezeigt. Das habe ich dann gewechselt. Der Erfolg blieb aus. Dann haben wir bei angeschlossenem Tec-Gerät eine Probefahrt gemacht und falsche Lambdawerte festgestellt. Lambda gewechselt, auch ohne Erfolg. Später folgten dann noch Temperaturfühler, Katalysator und das Drosselklappengehäuse wurde auch gereinigt. Zündkerzen sind neu, der Fehler taucht immer im Teillastbetrieb auf zwischen ca. 80 und 120 km/h.Haben Sie da noch einen Tipp?

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Sie haben ja fast alles erneuert! Außer dem Drosselklappenpotentiometer fällt mir nichts mehr ein. Das halte ich aber für recht wahrscheinlich. Viel Erfolg wünscht DER AUTOPAPST

Ludwig Aper fragt:

Hallo, bei meinem Fiat 1994 Cinquencento Bremstrommel hinten links wir heiß Danke für Ihre Rückantwort

Autopapst Andreas Kessler antwortet:
Als Gründe kommen in Frage: 1. Festgerostete Betätigung der Feststellbremse, 2. Zu alte Bremsflüssigkeit. Dadurch Korrosion im Radbremszylinder mit nachfolgender Schwergängigkeit. 3. Zu geringes Stößelspiel zwischen Bremspedal und Hauptbremzylinder (selten!). 4. Verschmutzte / Korrodierte Mechanik in der Bremstrommel mit erlahmten Rückholfedern.

Markus Wagner fragt:

Sehr geehrter Herr Kessler, mein Audi A6, C4, 1,8T, Bj.11/97 bekommt keine AU weil die CO-Werte zu hoch sind. Der Lambda-Wert ist in Ordnung. Die Lambda-Sonde war verrußst und ist jetzt gesäubert. Der Kat ist auch noch in Ordnung. Trotzdem stimmen die Werte nicht. Die Fehlerauslese hat auch keine Ergebnisse gebracht. Was soll ich also tun? Vielen Dank im voraus M.Wagner

Autopapst Andreas Kessler antwortet

Wenn der CO-Wert zu hoch ist, läuft der Motor zu fett. Beim Turbo muß nicht die Einspritzung an sich dafür veranwortlich sein, sondern vielleicht auch die Ladedruckregelung. In Frage kommt auch eine eventuell verbaute Abgasrückführung, die im Defektfall die Verbrennung behindert. Waren Sie mit dem Auto bei Audi? Freie Werkstätten können oft nicht "tief" genug in den Fehlerspeicher / das Steuerät hineinsehen und erkennen deshalb einige weitere Möglichkeiten nicht. Lieber einmal für eine (hoffentlich) zielführende Diagnose die hohen Audi-Stundensätze bezahlen, als mehrfach weniger bei der freien Werkstatt "in die Tonne" werfen. Hoffentlich kommen Sie so weiter! Grüße vom AUTOPAPST

Jörg Böhm fragt:

Sehr geehrter Herr Kessler, bei meinen VW T4 TDI 2,5 Bj 06/2000 geht die Heizung während der Fahrt nicht mehr und bring nur noch lauwarme Luft, obwohl der Zeiger auf 90 Grad steht. Wenn man ihn eine Weile stehen lässt, geht sie wieder, vielen Dank im Voraus.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Herr Böhm, was ist zur Lösung des Problems bereits gemacht worden? Ich würde mit einer Entkalkung des Kühlsystems beginnen, anschließend das Kühlwasserthermostat wechseln und ganz zum Schluß die Zylinderkopfdichtung (bzw. den Gehalt an Auspuffgas im Kühlwasser) prüfen lassen. Eine Messung der tatsächlichen Kühlmitteltemperatur könnte auch zur Ursachenfindung beitragen, weil die Anzeigeinstrumente teilweise völlig andere Werte anzeigen (eigentlich würde da auch eine Anzeige für "kalt", "normal" und "heiß" reichen...). Wenn das Kühlmittel nur etwa 70°C hat, ist es fast sicher das Thermostat!

Martin Spielhagen fragt:

Hallo Herr Kessler, bei meinem Laguna 1.8 RT, Bj 1996 blinkt die Anzeige "Elektronik", sobald die Motordrehzahl unter ca. 1500 Umin sinkt. Das Steuergerät wurde getauscht. Ein Auslesen des Fehlers sowie das Batterieabklemmen bringen nur kurzzeitige Besserung. In aller Regel kann ich das Fahrzeug starten - hat bislang "nur" zweimal gestreikt, d.h. war erst nach meheren Versuchen zu starten. Manchnmal habe ich den Eindruck, dass das Blinken der Anzeige durch feuchte Witterung veranlasst wird - es passierte aber auch schon bei vollkommender Trockenheit. Der Fehler besteht jetzt schon seit ca. 5 Jahren und konnte bislang nicht lokalisiert werden. Es gibt keine Hinweis, dass dies Einfluss auf den Benzinverbrauch oder die Leistung hat - alles
i.O.. Nur in letzter Zeit hat die WFS zweimal komplett gestreikt. Die Werkstatt ist ratlos und ich auch. Bitte helfen Sie mir. Danke.


Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Sehr hässlich, lieber Herr Böhm! Die Elektronik-Bugs können einen echt zur Verzweiflung treiben.... Was in Ihrem Fall genau zu tun ist, kann ich aus der Ferne (ohne selbst den Fehlerspeicher ausgelesen und die Ergebnisse interpretiert zu haben...) nichts sagen. Als spontane Idee fällt mir aber folgendes ein: Wenn das Problem immer nur bei Drehzahlen unterhalb von 1500 /min auf tritt, könnte es mit der Schubabschaltung
bzw. mit dem Drosselklappenschalter, der diese beeinflußt, zu tun haben. Vielleicht gehen Sie mit dieser Theorie mal zu einer Werkstatt (nicht Renault!!), die sich Zeit dafür nehmen kann. Herzliche Grüße vom Autopapst

J. Förster fragt:

Hallo, ich habe für mein Auto Mazda 323F BJ Baujahr:2001 leider nur noch einen einzigen Schlüssel.Nun wollte ich einen nachmachen lassen, wobei die Werkstatt dafür 100€ haben will. Können Sie mir da einen Rat geben, ob der Preis ok ist, oder ob man da lieber woanders hin gehen sollte (nur wohin?). Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Herr Förster, der Preis ist natürlich nicht in Ordnung, aber leider marktüblich. Die Hersteller lassen sich ihr Wissen um die Codierung / Anlernung der Transponder für die Wegfahrsperre leider fürstlich bezahlen. Da Ihr Auto aber ohne einen genau zur Elektronik passenden Schlüssel nicht starten würde, müssen Sie wohl in den sauren Apfel beißen. Oder Sie besorgen sich einen Mazda-Schlüssel vom Schrott, frickeln einen passend geschliffenen Bart vom Schlüsseldienst daran und lassen dieses Machwerk an das Auto anpassen. Das klappt zwar, ist aber unter dem Strich im Verhältniss zum Aufwand auch nicht billiger.... Es grüßt, Der Autopapst

Uwe Ostertag fragt:

Hallo Herr Keßler, bei meinem Toyota HDJ 80, BJ 95 leuchtet nun schon seit ca. 1 Jahr die ABS-Kontrolleuchte und das ABS funktioniert auch nicht. Angefangen hat es nach einer längeren Autobahnfahrt, hinten links wurde der Rahmen und Felge warm und es hat verbrannt gerochen. Daraufhin habe ich das Auto in die erste Werkstatt gebracht, dort wurde der hintere Auspuff-Topf ausgetauscht, da dieser auf den Rahmen die Abgase geblasen hat. In zwei verschiedenen Toyota-Werkstätten wurde das Auto an das Auslesegerät angeschlossen. Wobei sich keine Fehlermeldungen ergeben haben. Die Steckverbindungen wurden überprüft und mit Kontaktspray eingesprüht. Lt. Werkstatt haben die ABS-Sensoren die Impulse zurückgesendet. Außerdem wurde ABS-Steuergerät von einem Fahrzeug gleichen Typs eingebaut und die Kontrolleuchte leuchtet aber immer noch. Was könnte man da jetzt noch machen bzw. wie sollte man da weiter vorgehen? Vielleicht ist es ja auch nur eine Kleinigkeit und keine Werkstatt kommt da drauf. Ich hoffe sehr sie können mir irgendwie weiterhelfen, da die Sicherheit ohne ABS doch zu wünschen übrig lässt. Vielen Dank und viele Grüße.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Herr Ostertag, ich würde an der Stelle, an der der Auspuff die heißen Gase auf den Rahmen geblasen hat, den Kabelbaum sehr genau (ggf. öffnen und einzeln durchmessen!) prüfen. Ich vermute, daß es dort durch die Hitze einen Schmorer / Kabelbrand / Kurzschluß gegeben hat, der das ABS-Steuergerät außer Funktion setzt. Was soll es auch anderes sein, wenn die Sensoren und das Steuergerät schon durch sicher funktionierende ersetzt worden sind? Fragen Sie dazu mal einen Autoelektriker, der denkt oft etwas anders als die "auch-Elektriker" in den Vertragswerkstätten! Viel Erfolg wünscht DER AUTOPAPST

Claudia Schmidt fragt:

Der Tacho von meinem VW Polo (BJ 2002) springt gelegentlich einfach aus und geht nach einigen Sekunden bis z.T. einige Minuten erst wieder an. DIe Geschwindigkeit, Temperatur und Beschaffenheit der Straße ist dabei irrelevant. In der Vertragswerkstatt wurde mir gesagt, so lange er wieder anspringt soll ich es lassen. Die Fehlersuche würde zu teuer sein. Daher wollte ich Sie fragen, was ich tun kann. Vielen Dank im Voraus, Claudia Schmidt


Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Claudia, die Werkstatt hat recht! Im Zweifel würde man Ihnen wahrscheinlich einen neuen Instrumentenblock verpassen, der sehr teuer ist (ca. 700 € plus Einbau). Alternativ würde ich den Impulsgeber für das Tachosignal und dessen Kabelanschluß prüfen und ggf. reparieren lassen. Wenn das nichts ergibt, kann man den Tachoeinsatz ausbauen und z.B. zu www.hitzpaetz.de schicken. Die reparieren für deutlich weniger Geld. Allerdings steht das Auto dann einige Tage ohne Tacho in der Werkstatt.... Es grüßt, DER AUTOPAPST

S. Meyer fragt:

Werter Herr Keßler, ich habe eine Frage zu meinem Skoda Fabia Bj. 2002. Die Kontrollleuchte für die Motorkühlung blinkt nach jedem Start dauerhaft. Der Flüssigkeitsstand ist aber in Ordnung. Kann dadurch ein großer Schaden entstehen oder liegt es nur an der Elektronik? Noch eine Frage, sollte man alle 2 Jahre Motoröl wechseln und wenn ja, warum? Ich hoffe, Sie können mir helfen. Mit freundlichem Gruß, S. Meyer aus Brandenburg

Autopapst Andreas Kessler antwortet

Lieber Herr Meyer, den Ölwechsel schreibt der Hersteller vor, und zwar sowohl den Zeitpunkt (entweder nach Laufleistung oder nach Zeitablauf. Dabei ist der Punkt zu wählen, der eher eintritt!) als auch die Ölqualität. Der Fahrer muss sich daran halten, weil der Konstrukteur bei der Auslegung des Motors von diesen Parametern ausgegangen ist. Hält man sich nicht daran, steigt der Motorverschleiß stark (bis zum Motorschaden!) an. Das ist bei modernen Motoren wesentlich stärker zu beobachten als bei "klassischen" Baumustern, weil die Berechnungen der Konstrukteure deutlich genauer und die Vorgaben der Kaufleute schärfer geworden sind. Wenn in der Bedienungsanleitung also steht: "Ölwechsel....spätestens nach 2 Jahren!", dann sollten sie den vornehmen lassen. Das blinkende Lämpchen ist höchstwahrscheinlich wirklich "nur" ein Elektronik-Defekt; leider entfällt dadurch aber die Kontrollfunktion des Lämpchens! Wenn wirklich ein Problem mit dem Kühlmittel auftritt, bemerken Sie das nicht, weil das Lämpchen ja sowieso immer blinkt.... Ich würde das reparieren! Herzliche Grüße vom AUTOPAPST

Maria Teuber fragt:

Lieber Autopapst, lohnt es sich eine Garantieverlängerung abzuschließen?? Ich fahre eine Toyota Yaris mit Multimodgetriebe Baujahr 2007. Das ABS und das Schaltgetriebe musste bereits gewechselt werden und jetzt habe ich natürlich etwas Angst was da noch alles auf mich zu kommt. Vielen Dank. Mit freundlichen Grüßen Marina Teuber

 Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Liebe Marina, unbedingt! Ich würde gerade bei dem Yaris mit der Stufenlosen Automatik eine Anschlußgarantie empfehlen, weil die komplizierte Steuerung gerne mal muckert. Ein einziger Elektronik-Defekt ist höchstwahrscheinlich teurer als die Prämie für die Garantieverlängerung!
Viele Grüße, Andreas Keßler

Ramona fragt:

Hallo Ihr da,vom AUTOPAPST-Team. Ich versuche es mal übers Internet bei ihnen, per Telefon hatte ich noch kein Glück. Ich habe einen Golf III, der geht desöfteren während der Fahrt aus. War auch schon in verschiedenen Werkstätten und habe auch schon viel Geld dafür bezahlt. Es wurde eine neue Benzin-Pumpe eingebaut, der Anlasser (Zündung), irgendwie ein Magnetschalter gewechselt. Das Auto wurde auch schon an einen Computer angeschlossen, um die Elektronik zu überprüfen, was auch nichts ergeben hat. Meine größte Angst ist ja, dass ich dadurch mal einen Unfall verursachen kann, wenn das Auto auf einmal ausgeht. Ich mache immer gleich die Warnblinker an und versuche auch rechts rüber zu lenken, wenn es noch möglich ist. Um das Auto wieder zu starten, brauche ich nur eine Weile warten, ca. 10 Sekunden. Beim dritten, vierten Mal, wenn ich das Zündschlossw rumdrehe, springt das Auto wieder an. Ich würde mich ganz doll freuen, wenn Sie mir auf meine E-Mail antworten würden. Mit frdl.Gruß Ramona

Autopapst Andreas Kessler antwortet

Hallo Ramona, alt, aber bezahlt! Die 3er Golfs sind wirklich nicht tot zu kriegen. Natürlich bekommen sie irgend wann einige Zipperlein... Das Ausgehen ist eins davon; häufig ist das aber schnell zu kurieren. Wenn die Benzinpumpe und der Magnetschalter (warum der gewechselt wurde, weiß ich auch nicht...) schon erneuert worden sind, würde ich noch das Relais 109 (steckt auf Steckplatz 20 der Zentralelektrik) oder das Relais der Benzinpumpe (Steckplatz 12, unten rechts). Wenn das auch nichts bringt, könnte noch der Zünd-Anlasschalter hinter dem Lenkschloss die Ursache sein. Das war es schon, eine der drei Möglichkeiten ist es (fast) ganz sicher!! Es grüßt, DER AUTOPAPST

Sandra Schmidt fragt:

Hallo Herr Keßler, ich fahre seit etwa 4 Monaten einen Ford Fiesta Ghia, Baujahr 2000. Wenn der Motor noch kalt ist und ich 2-3 km gefahren bin, geht dieser aus, sobald ich bremse. Allerdings passiert dies sehr unregelmäßig und auch nicht immer bei Kälte. Folgendes passiert: Ich fahre, bremse an einer Ampel, kupple dabei aus und nehme den Gang raus, Motor aus. Der Motor springt sofort wieder an, wenn ich ihn starte. Geräusche macht er vorher auch nicht, sodass ich das Ausgehen manchmal erst beim Anfahren bemerkt habe. Seit neustem geht er auch in Kurven aus, was besonders ärgerlich ist, da dann die Servolenkung ausfällt (was in einer Kurve recht unvorteilhaft ist). Ich hatte auch schon den Fall, dass ich das Auto nur 20 Minuten habe stehen lassen (zuvor bin ich 30 Minuten gefahren, somit war der Motor schon warm) und daraufhin ist der Motor trotzdem an der nächsten Kreuzung ausgegangen. Ich habe mich bereits im Internet erkundigt und herausgefunden, dass dies ein bekanntes Ford-Problem ist. Daraufhin war ich vor ein paar Wochen bei dem Autohaus, von dem ich den Wagen habe (da ich eine Gebrauchtwagengarantie habe). Dieses konnte den Fehler aber nicht nachstellen (wie gesagt, passiert nicht regelmäßig und auch nicht immer nur bei Kälte) und hatten auch keine Prüfgeräte, da sie nicht auf Ford spezialisiert sind. Welche Teil könnte dieses spontane Ausgehen verursachen? Ich danke im Voraus für die Antwort! Mit freundlichen Grüßen, Sandra Schmidt

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Sandra, das von Ihnen geschilderte Problem tritt recht häufig (nicht nur) bei Fordfahrzeugen auf. Ursächlich könnte der Kupplungsschalter sein (Sie treten doch wohl nicht in der Kurve auf das Kupplungspedal, oder??), der für die Leerlaufregelung wichtig ist. Eine weitere Ursache könnten in der Abgasrückführung liegen, die möglicherweise dem „Frischags“ zu viel Abgas zu mischt und den Motor dadurch absterben läßt. Wenn das der Fall ist, ist wahrscheinlich das AGR (Abgasregelventil) die Ursache des Problems. Ein Folgeschaden könnte das dadurch verschmutzte Leerlaufregelventil sein, welches den Motor ebenfalls absterben lassen kann. Viel Erfolg bei der Therapie wünscht der AUTOPAPST

R. Rudolph fragt:

Unser Ford Mondeo, Baujahr 1993, Automatik fängt im Drehzahlbereich unter 1000 an zu stottern und zu ruckeln! Woran kann das liegen? Mit freundlichem Gruß, R.Rudolph.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Liebe Frau Rudolph, stottern und Ruckeln kann leider unzählige Ursachen haben. In Ihrem Fall tippe ich auf ein Problem mit der Automatik: Wahrscheinlich ist im Getriebe noch die erste ATF (Automatiköl)-Füllung, die jetzt die Funktion der Automatik stört. Es könnte sein, daß die Automatik nicht mehr in die unteren Gänge zurück schaltet. Sie können das testen, in dem Sie von in „S“ oder „L“ schalten, wenn der Mondeo wieder einmal ruckelt. Ein Wechsel des ATF könnte das Problem beheben; weitere (teurere) Reparaturen würde ich aber nicht empfehlen, weil das Auto nur noch einen sehr geringen Restwert hat. Ich hoffe sehr, daß meine Vermutung richtig

Sandra fragt:

Hallo Herr Kessler, nach mehreren vergeblichen Aufenthalten in diversen Audiwerkstätten wende ich mich jetzt als letzter Hoffnungsträger an Sie. Autotyp: Audi TT 1,8i 20V Turbo, Roadster Schlüsselnr. 8307 3060011; Motorcode: AUM; Baujahr: 2001. Folgendes Problem: Airbaglampe leuchtet kontinuierlich auf. Die Ausleseprotokolle der Werkstättentten ergaben folgendes: 1. Auslesung: Fehlercode: 0, Fehlerspeicher i.O., Kein Fehler im SG abgelegt. Info: Wurde kein FC abgelegt, konnte das Systemsteuergerät die Fehlerquelle nicht anlaysieren. Evtl.FC in anderen vernetzten Systemen abgelegt. Mechanische Fehler werden nicht von jedem Steuergerät erkannt. Ggf. manuelle Fehlersuche einleiten. 2. Auslesung: Fehlercode: Airbag 8/8.4. 1 Fehler Fehlercode: 65535 /Steuergerät. Macht es Sinn, das Steuergerät zu erneuern bzw. auszutauschen? Was würden Sie mir raten? Über eine informative Nachricht von Ihnen würde ich mich sehr freuen. Mit bestem Dank im Voraus verbleibe ich.mit freundlichen Grüssen, Sandra.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:
Hi Sandra, was ist denn das für eine Aussage? Der angeblich fehlerhafte Airbag ist lokalisiert (Airbag 8/8.4), warum kann der Fehler dann nicht behoben werden? Ich tippe auf den Sitzairbag des Fahrersitzes; oft ist nur die Steckverbindung unter dem Sitz korrodiert. Entweder wird die Steckverbindung gereinigt oder fest verlötet. Dann muss noch das Airbag-Steuergerät gelöscht werden. Das müßte es dann gewesen sein! Vielleicht wechselst Du mal die Werkstatt.... (in FFM kenne ich leider keine, die ich empfehlen könnte!!)

Emil fragt:

Hallo Herr Kessler, ich fahre seit einer Woche einen Ford Fiesta MK4 (1,25l, 55kW). Nun habe ich nach dem Kauf festgestellt, dass die Drehzahl bei kaltem Motor und Gasgeben einbricht. Bis der Motor auf Betriebstemperatur kommt ist ein Fahren nur bei sehr niedrigen Umdrehungen möglich. Bei warmem Motor kommt es bei zu viel Gas immer wieder zu Aussetzern, wobei das Auto ruckartig an Leistung verliert. Auf der Autobahn sind Geschwindigkeiten jenseits der 100km/h nur sehrschwer zu erreichen. Da ich nun in mehreren Foren im Internet gesehen Habe gehört, dass das Problem bei dem Fiesta häufiger auftritt, jedoch keinen Rat gefunden habe, hoffe ich auf einen Tipp Ihrerseits. Gruß, Emil. Besten Dank im Voraus.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Emil, lassen Sie mal die Abgasrückführung mit dem AGR (Abgasrückführungsventil) überprüfen. Wenn diese Überprüfung zu Beanstandungen und Reparaturbedarf führt, sollte gleich das Leerlaufregelventil gesäubert bzw. erneuert werden. Das war es dann auch schon.....

Martin fragt:

Hallo! Der Hyundai H-1 Starex meiner Freundin (Erstzulassung 2000; 275.000 km) springt manchmal nicht an. Es tritt nur manchmal auf, aber auch bei
warmem Motor. Nach mehreren Versuchen springt er dann sofort an, als sei nie was gewesen. Die werkstatt wollte den Kurbelwellensensor wechseln, der aber bei diesem Fahrzeug im Zündverteiler sitzt. Nun soll ein neuer Zündverteiler rund 530 Euro netto kosten. Gibt es eine Chance für einen günstigeren Weg. Danke für Ihre Hilfe. Martin


Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hi Martin, der Kurbelwellensensor sitzt (wie der Name schon sagt...) an der Kurbelwelle bzw. an der Riemen- bzw. Schwungscheibe. Was die Werkstatt wechseln will, ist der Hallgeber im Zündverteiler. Ob der wirklich defekt ist, würde ich mal einen Boschdienst prüfen lassen. Leider ist der Hallgeber oft nicht einzeln erhältlich (vor allem bei asiatischen Autos...). Mit etwas Glück passt aber auch ein Teil aus europäischer Fertigung, welches dann in den Zündverteiler eingebaut werden müßte. Das ist aber für die meisten Werkstätten «Voodoo», da wil keiner `ran. Im Ergebnis würde ich versuchen (bei nachgewiesenem Defekt
des Hallgebers), einen gebrauchten Verteiler zu finden (hoffentlich ist
der Hallgeber da nicht auch defekt....)

Wolfgang Stephan fragt:

Hallo Herr kessler,mein Problem: bei meinem Golf V wird der Motor nicht warm. Nach 6 km erst 55 Grad Ttemparatur, nach 15 km ca. 75 Grrad, wenn dann eine Bergabfahrt Temperatur auf 55 Grad. Es wurde schon derThermostat ausgetauscht, keine Besserung, der kleine und große Wasserkreislauf ist ok. Laut Werrkstatt zeigt das Testgerät keinen Fehler an Fazit: der Pkw erreicht fast nie seine Betriebstemperatur, Werkstatt weiß nicht mehr weiter, meine letzte Rettung sind Sie, würde mich sehr freuen. Vielen Dank im Voraus.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Herr Stephan, stimmt denn die im Anzeigeinstrument gezeigte Temperatur mit der tatsächlichen Kühlmitteltemperatur überein? Gerade beim Golf V wird die Anzeige im Kühlwasserthermometer ja «coputergeneriert», um extreme Schwankungen (die ab und zu mal auftreten können...) nicht zur Beunruhigung des Fahrers beitragen zu lassen. Das heißt: Was Sie ablesen, muss nicht mit der tatsächlichen Wassertemperatur überein stimmen! Besorgen Sie sich doch erst mal ein elektronisches Thermometer und messen Sie damit die Temperatur im Kühlmittelvorratsbehälter (nach einer längeren Fahrt). Wenn deutliche Abweichungen zum Anzeigewert des Instrumentes auftreten, ist entweder das neue Thermostat wieder defekt (oder falsch!!), oder das Instrument mit seinem Thermofühler. Solange die Heizung vernünftig funktioniert, ist aber kein direkter Handlungsbedarf zu erkennen.

Herr Sattler fragt:

Sehr geehrter Herr Kessler, ich fahre einen Ford Fiesta Viva B257, Bj. 2004. Ab einer Geschwindigkeit von ca. 170/180 km/h ist an der Windschutzscheibe links ein starkes Fiepen/Pfeifen hörbar. Klingt nach einem Frequenzpfeifen. Sobald ich die Geschwindigkeit verringere, hört es auf. Woran kann das liegen? Freue mich auf Ihre hilfreiche Antwort. Vielen Dank im Voraus!

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Herr Sattler, das ist ein Strömungsgeräusch. Der Luftdruck des Fahrtwindes sorgt entweder für Turbolenzen an einem nicht richtig befestigten Teil des Autos und / oder regt dieses Teil zu Schwingungen an (die Sie als Fiepen / Pfeifen hören...). Als Ursache kommt eine nicht richtig verklebte Frontscheibe, ein loses oder verschobenes Verkleidungsteil oder auch ein mangelhaft reparierter Unfallschaden (der letztlich wieder auf die genannten Möglichkeiten hinaus läuft) in Frage. Entweder lassen Sie das Auto auf diese Möglichkeiten hin überprüfen (was teuer werden kann...), oder Sie rasen nicht mehr so gotteslästerlich durch die Gegend! Was soll das Klima dazu sagen??

Dieter Gross fragt:

Es geht um meinen PKW DB, W 201. Bj. 89, 2.0. Ich habe schon mehrere Male versucht, eine Antwort zu erhalten. Außer mal eine kurze Rückfrage , ohne Erfolg. Es geht darum das der 190er , der sehr zuverlässig ist , im Sommer die Leerlaufdrehzahl absenkt oft auch ausgeht, und im Winter sehr hoch dreht. Oft über 2000 Umdrehungen. Die Werkstatt löst das Problem mit Verändern der Drosselklappe. Jeweils zum Frühjahr und zum Herbst. Alle Reparaturversuche wie z.B. Leerlaufregler, Gummischlauchverbindungen, Benzinfilter,usw blteben ohne Erfolg. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir einen Tipp zur Beseitigung des Problems geben könnten MfG, Dieter Gross

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Herr Gross, das dürfte (und ich spreche aus Erfahrung: 190 E 2.6, seit 2 Jahren im eigenen Fuhrpark..) das Stauscheibenpotentiometer sein. Das Teil wird von Mercedes leider nicht einzeln verkauft, nur im Verbund mit dem Stauscheiben-Gehäuse (teuer!!). Bei Bosch-Diensten gibt es das Stauscheibenpotentiometer aber noch einzeln (deutlich preiswerter, aber immer noch hochpreisig....). Versuchen Sie Ihr Glück, ich halte Ihnen die Daumen.... Andreas Keßler

Holger Kraus fragt:

Hallo Herr Keßler, ich fahre einen Passat 3bg 1,8t Automatik (Erstzulsg. 2001). Ich möchte das Atomatikgetrieböl (ZF -Getriebe 5 Gang) wechseln lassen. VW will es nur ablassen und auffüllen. Können Sie mir in Berlin eine Werkstatt nennen, die sich damit auskennt? Die AGS Automatik Getriebe GmbH in der Sophie-Charlotten-Str. 15 hab ich schon angerufen, die Auskünfte zum Technischen waren aber sehr dürftig (war auch eine Frau am Telefon). Ca. 1 Stunde Wartezeit und komplett für 125,- € Netto fand ich aber angemessen. Danke, Mit freundlichen Grüßen und ein schönes WE H. Kraus

Autopapst Andreas Kessler antwortet:
Hallo Holger, google mal nach «Tim Eckart Methode». Der Rest ergibt sich dann.... Es grüßt Der Autopapst

Christian fragt:

Hallo, ich fahre ein Hyundai Coupe RD, 1,6 l.Mein Auto läuft zeitweise nur auf drei Zylindern und hat Aussetzer. Zündkerzen habe ich schon getauscht, nur leider ist es immer noch so.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Christian, neben den Zündkerzen kommt leider noch der ganze Rest der Zündung als Ursache in Frage: Die Zündkabel, der Verteiler und die Zündspule(n). Was es genau ist, kann nur eine Überprüfung in der Werkstatt ergeben. Alternativ bleibt der versuchsweise Austausch der genannten Komponenten von billig zu teuer, was bei einem älteren Auto nicht schaden kann und mit etwas Glück auch zum Erfolg führt. Letztlich wird die Werkstatt auch nicht anders vorgehen, um eine definierte Basis für die Diagnose zu haben. Neben der Zündung gibt es auch noch andere Ursachen, die ich ohne genauere Angaben zum Auto aber nicht nennen kann.