Fragen an den Autopapst im Oktober 2011

Autopapst Andreas Kessler löst die Probleme am Auto
Autopapst Andreas Kessler © Autogazette

Sie haben Probleme mit Ihrem Auto? Kein Problem! Autopapst Andreas Kessler findet in der Autogazette für Sie Lösungen. Ihre Fragen aus dem Oktober 2011.

Frage von Hellmann:

Hallo, ich habe einen Kia Shuma LS mit Gasanlage. Beim Kaltstart geht die Drehzahl für 2-3 Minuten auf ca. 2000 U/min und der Motor ruckelt. Danach läuft es wieder ruhiger. Habe noch festgestellt, dass vom Motor zusätzlich seit kurzem ein Schleifgeräusch kommt, welches ich nicht zuordnen kann.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Das Schleifgeräusch könnte z.B. das Lager der Lichtmaschine oder einer Spannrolle des Multiriemens oder des Zahnriemens sein. Das ist aber geraten, weil ich das Geräusch nicht selber gehört habe. Solange die Drehzahl bei warmem Motor o.k. Ist, würde ich die Sache auf sich beruhen lassen. Gerade bei Gas-Autos wird sonst wieder nur auf Verdacht im Auto herumprobiert, der Halter zahlt schon....

Frage von Marcel Lucke:

Hallo Autopapst, ich habe einen gebrauchten Ford Focus 1.8 Ghia (Bj. 2000, 5-Türer) gekauft und schon die ersten Probleme. Innerhalb von drei Wochen ist der Tacho/Geschwindigkeitsmesser bereits sechs Mal zeitweise ausgefallen (alle anderen Instrumente in der Armatur funktionieren jedoch). Dieses Phänomen hält meist ein paar Minuten an und endet so schnell wie es aufkommt. In zweien der sechs Fälle (beim ersten und bisher letzten Mal) leuchteten sogar für ein paar Sekunden die Warnleuchten für Öldruck, Batterie und Motorregelungssysteme. Diese erloschen jedoch auch so schnell wie sie angingen. Beim letzten Ausfall des Tachos waren ebenfalls kurzzeitig die drei Warnleuchten an, jedoch diesmal nach deren Erlöschen, blieb die restliche Fahrt über die ASR-Warnleuchte an. Ich war bereits in der Werkstatt und die vermuteten hinter dem Problem das Kombi-Instrument, das ist aber scheinbar fehlerfrei. Nun vermuten sie, dass es am Geschwindigkeits-Sensor liegt. Was meinst du dazu? Worin kann das Problem liegen und sollte ich damit rechnen, dass solche Probleme weiterhin auftreten können? Vielen Dank!

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Es könnte der Geschwindigkeitssensor im Getriebe sein, damit wären die Tachoausfälle erklärt. Der Rest deutet aber doch eher auf einen Defekt des Kombiinstrumentes hin. Ein neues ist recht teuer (ca. 700 €), empfehlenswert ist deshalb eine Reparatur des alten bei www.ecu.de oder www.hitzpaetz.de. Wenn das Auto von einem Händler stammt, handelt es sich um einen Gewährleistungsfall, den der Händler bezahlen muss.

Frage von Julia:

Hallo, ich habe einen Opel Corsa A-CC. Neuerdings, bei kälterem und feuchtem Wetter, brennt die Batterieleuchte nach dem Starten. Beim Gasgeben geht sie wieder aus und beim Schalten in den nächsten Gang wieder an. Manchmal schaltet sich auch das Licht und Radio für ein paar Sekunden während der Fahrt aus. Nach ca. zehn Minuten Fahrt geht die Batterieleuchte aus und auch nicht mehr an. Was könnte das sein?

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Entweder der Keilriemen (den hatte der alte Corsa glaube ich noch) rutscht durch (das müsste aber deutlich zu hören sein...) oder die Lichtmaschine braucht neue Kohlen / einen neuen Regler. Beides ist schnell und billig erledigt; die Lichtmaschine kann dabei im Auto bleiben. Pflege ihn gut, die A-Corsas waren lustige Autos!!

Otto Mulert fragt:

Ich fahre einen Mercedes-Benz W 211, Baujahr 2007, 220 cdi T. Muss bei der Einschaltung der Zündung, die IB incl.Uhr die Beleuchtung angehen? Seit 14 Tagen geht diese nur an, wenn ich gleichzeitig das Licht einschalte. Mercedes-Benz sagt, das wäre normal.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Das hängt von der Ausführung des Autos ab! Es gibt Versionen, da geht die Beleuchtung automatisch an, wenn man die Zündung einschaltet (Skandinavien-Version). Deutsche Autos können so geschaltet werden (über die Star-Diagnose), haben aber entweder nur einen „normalen“ Lichtschalter oder die Automatik-Version, bei der das Licht beim Einschalten der Zündung angeht, wenn es dunkel ist. Ich bin ja ein Fan des Lichtschalters: Wenn es Abend wird, schalte ich das Licht an..... Funktioniert bislang (in meinen sämtlichen Autos...) perfekt!

Frage von Bernd Kittelmann:

Mein Ford Scorpio 2 (2,0 l,8V,85kw) steht seit 7 Monaten in der Ford-Werkstatt. Zuerst wurde der Motorkabelbaum ersetzt, doch das Auto geht nach ein paar Minuten wieder aus. Dann ein neues Motorsteuergerät - Motor geht wieder aus. Nach erneuter Rücksprache mit dem Ford-Elektroniker: drei Kabel zur Einspritzanlage bekommen keinen Strom. Mit freundlichen Gruessen Bernd

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Bernd, wer bezahlt denn das alles? 7 Monate Werkstatt, Kabelbaum, Steuergerät.... Für mich ein wirtschaftlicher Totalschaden! Und die Werkstatt muss völlig ahnungslos sein (immerhin kann sie das Auto ansehen, anfassen und durchmessen....). Das Steuergerät war ganz sicher nicht defekt, eher das Relais der Kraftstoffpumpe oder die Wegfahrsperre spinnt. Aus der Ferne kann man zwar viel vermuten, trotzdem rate ich – wenn Du weiterhin Geld in das Auto stecken willst- zum Wechsel der Werkstatt (ggf. mit Abschleppwagen!).

Frage von Marcel Heil:

Moin, moin, meiner Freundin ihr Opel Astra F 1,8 springt kalt schlecht an (ca. 30 Sekunden Leierei und dann kannste mitzählen. von 1-4, warm geht es ein bisschen schneller). Bin selber Schrauber, aber eher am Motorrad, kann es an der Einspritzung liegen? Habe nicht so die Erfahrung. Habe aber noch nichts gemacht dran. Gruß Marcel

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Marcel, vor teuren Versuchen würde ich die 3-K-Lösung probieren: Neue Kerzen, neue Zündkabel, neue Verteilerkappe! Wenn das Zündgeraffel neu an Ort und Stelle sitzt, sollte der Funke wieder springen....

Frage von Jürgen:

Sehr geschätzter Herr Keßler, bei meinem Golf VI, Bj. 9/2009, 90 kW, 1390 ccm, TSI gibt es beim Starten ein schnarrendes Geräusch. Dieses hält nur kurz an, so circa zwei oder drei Sekunden und ist dann weg. Ist auch nicht ständig. Deshalb auch Vorstellung in der Werkstatt bis jetzt ergebnislos - Vorführeffekt! Habe den Eindruck, dass da was "nachläuft“?!? Freundliche Grüße Jürgen

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Jürgen, da läuft in der Tat etwas nach, und zwar der Anlasserfreilauf. Auf die Dauer bekommt das dem Schwungrad nicht; ich würde den Anlasser auf Garantie / Kulanz wechseln lassen. Hoffentlich ist das auch in der Werkstatt vorführbar; bei warmem Motor tritt das Geräusch nämlich fast nie auf....

Frage von Peter Huber:

Da ich plane, mir in 1-2 Jahren einen BMW E91 (LCI), mit 177-184 PS kaufen möchte, hätte ich eine Frage: Braucht der 320D mit Automatik wirklich mehr als mit Schaltgetriebe? Bin bisher nur Schalter gefahren, und würde gerne Automatik fahren wollen, aber der Verbrauch. Schalter oder Start-Stop-Automatik? MfG P. Huber

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Eine Wandlerautomatik verbraucht immer mehr als ein Schaltgetriebe. Und ein Doppelkupplungsgetriebe verbraucht immer weniger als ein Schaltgetriebe, wenn man es im Automatik-Modus fährt. Dafür sorgt es ggf. für höhere Reparaturkosten. Wenn es auf den letzten ccm Spritersparnis ankommt, Schaltung nehmen!

Frage von Stephan Helbig:

Hallo Herr Kessler! Sie haben mal gezeigt, wie man ein altes Handy als Alarmanlage verwenden kann. Leider habe ich das nicht selbst gesehen. Es wäre sehr nett wenn Sie mir etwas Genaueres dazu mitteilen könnten. Vielen Dank im Voraus.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Herr Helbig, damals habe ich ein altes Handy in ein Gehäuse gebaut, in dem sich eine Schaltung von Conrad befand. Die reagierte auf Lichtsignale vom Display des Handys: Immer, wenn man das Handy anruft, geht das Display an (wird hell) und steuert eine Photodiode an. Die Schaltung kann dann ein Relais schalten, welches die Zündung lahm legt. Wenn ein Dieb das Auto klaut, genügt ein Anruf, um ihn ohne Motor ausrollen zu lassen. Das funktioniert, war aber eigentlich eher als Gag gedacht.

Frage von Heike Schroeder:

Guten Tag Herr Keßler, ich hoffe, dass Sie mir helfen können. Zum wiederholten Male war ich in meiner Werkstatt und wollte mein Ausstelldach vom Peugeot 106 reparieren lassen, denn immer wenn es regnet, steht das Wasser im Autoboden. Es wurde eine neue Dichtung eingesetzt, doch leider funktioniert es nicht, es regnet durch. Was könnte ich noch tun? Für einen Rat wäre ich Ihnen zu tiefst verbunden. Vielen, lieben Dank im Voraus. Mit freundlichen Grüßen, Schroeder

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Heike, der Wassereinbruch findet auch nicht über das Glasdach statt, sondern über die Dachantenne! Abbauen, abdichten, anbauen: So muss die Therapie lauten....

Frage von Antonio:

Hi, hab einen Seat Ibiza 6L AZQ, 64 PS! Es leuchtet keine Kontrollleuchte, hab aber trotzdem keine Leistung. Es fühlt sich fast so an, als wäre er im Notlauf, da er nicht über 3000 Umdrehungen kommt. Was könnte es sein? Motor ist komplett überarbeitet!

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Antonio, der AZQ-Motor ist in meinen Augen eine komplette Fehlkonstruktion! Diese Möchtegern-3-Zylinder-Sparbrötchen verursachen deutlich mehr Kosten, als sie (theoretisch) einsparen könnten.... Das Hauptproblem sind die überspringenden Steuerketten: Dadurch verstellen sich die Steuerzeiten und der Motor fliegt Dir um die Ohren (oder hat keine Leistung mehr!). Wenn der Motor gerade überholt wurde, stimmen wahrscheinlich „nur“ die Steuerzeiten nicht. Die würde ich noch einmal ganz genau kontrollieren (lassen) und ggf. richtig stellen.

Frage von Goran Djordjevic:

Hallo Hr. Keßler, ich habe mir vor etwa zwei Monaten einen Opel Astra G 1,6 16V, 99 Bj., Stufenheck, 100er Edition, 5-Gang-Getriebe) geholt. Bisher hatte ich eigentlich keine großen Probleme, bin aber vor allem wegen noch bestehender Sachmängelhaftung sehr "aufmerksam". Aktuell beschäftigt mich ein wirklich merkwürdiges Geräusch. Wenn ich beim Anfahren ein wenig mehr Vorgas gebe, bzw. im Schleifpunkt oder auch kurz davor etwas mehr Gas gebe, höre ich ein kurzes lautes Quietschen. Das Gleiche passiert auch in anderen Gängen, allerdings ist es dort seltener, da man dort normalerweise ja nicht so viel Vorgas gibt. Natürlich trete ich nicht wie ein Irrer aufs Gas, es reichen dafür schon (2000-2500 U/min). Ich traue mich wegen dem Quietschen schon gar nicht mehr flott anzufahren, was kann das sein? Und Nein, es sind nicht die Reifen. Zunächst hatte ich den Keilriemen in Verdacht. Da aber dieses Geräusch in der Kombination Kupplung treten bzw. nicht ganz loslassen und Gas geben auftritt, frage ich mich, ob es nicht auch die Kupplung sein kann? Und falls ja, Ist so etwas Bestandteil der Sachmängelhaftung? Vielen Dank für Ihre Zeit und beste Grüße aus Berlin

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Goran, das dürfte wirklich ein Gewährleistungsfall sein! Allerdings muss es Dir jetzt gelingen, den Fehler so zu präsentieren, dass sich der Verkäufer nicht aus der Haftung mogelt. Ursache ist höchstwahrscheinlich das Ausrücklager der Kupplung, welches an sich nicht teuer ist. Leider muss zum Austausch des Lagers das Getriebe aus- und wieder eingebaut werden, was natürlich ins Geld geht. Der Verkäufer wird das wohl kaum bezahlen wollen. Ich würde übrigens (wenn das Getriebe schon mal draußen ist...) nicht nur das Ausrücklager erneuern lassen, sondern die ganze Kupplung: Die Teilekosten liegen deutlich unter den Arbeitskosten....

Frage von Geidel:

Bei meinem Mercedes C 200, Bj. 98, läuft die Klimaanlage ständig, auch nach Ausschalten des Motors (Schlüssel entfernt). Zum Abschalten wurde derzeit die entsprechende Sicherung im Motorraum entfernt. Was könnte der Defekt sein? MfG

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Die Klimaanlage kann ohne laufenden Motor nicht arbeiten, weil der Kompressor steht. Sie meinen sicher den Kühlerventilator, der sich nicht abschaltet. Ich würde mal den Motortemperaturfühler bzw. den Kühlerventilatorschalter überprüfen und ggf. erneuern. Das sind keine teuren Teile; teuer könnte eventuell die Ermittlung des Einbauortes werden.... (Herrschaftswissen = Werkstattarbeit!)

Frage von Klaus Kasielke:

Hallo Herr Keßler, ich kaufe mir einen Honda CR-V mit Allrad. Das Auto wird mit Ganzjahresreifen ausgeliefert. Benötige ich unbedingt Winterreifen? Ich fahre im Winter auch im Erzgebirge und Vogtland. MfG Klaus Kasielke

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Rein rechtlich sind Sie auch mit Ganzjahresreifen auf der sicheren Seite. Ich an Ihrer Stelle würde mir für den Erzgebirgetrip einen Satz Schneeketten ins Auto legen, das dürfte auch in Extremsituationen reichen. Und die Erfahrung lehrt ja, dass im Kofferraum lagernde Schneeketten nie benötigt werden. Nur die, die zuhause im Keller liegen, sind ab und an mal ganz hilfreich....

Jessica fragt:

Hallo Autopapst, ich habe eine Frage zu meinem Ford Ka, Baujahr 2009. Folgendes ist defekt: Zigarettenanzünder zieht keinen Strom mehr. Und die Beleuchtung der Mittelkonsole funktioniert auch nicht. Die Vertragswerkstatt hat auf Anhieb keinen Fehler gefunden. An den Sicherungen liegt es nicht, die hat er überprüft. Was könnte das sein? Grüße, Jessica

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Und jetzt kannst Du Dein Telefon / Navi / I-Pod nicht mehr während der Fahrt aufladen, oder? So ein Mist.... Wahrscheinlich ist in der Vergangenheit mal am Kabelbaum herum gepfuscht worden (unsachgemäßer Radioeinbau? Das kann bei einem 12 Jahre alten Auto schon mal passieren...). Ich würde mit dem Auto zu einem Autoelektriker gehen und den bitten, die nötigen Kabelverbindungen zu finden, zu prüfen und ggf. zu reparieren. Das ist bei einem Ford Ka wahrscheinlich sogar ohne Schaltplan möglich, wenn man Autoelektriker (und nicht Karosseriebauer) ist.

Frage von Helga Bauer:

Bei meinem Opel Astra G, Baujahr 1998, leuchtet seit zwei Jahren ab und zu die Motorleuchte auf. Habe es auslesen lassen, und man sagte, es sei das Abgasrückführventil. Aber ich könne weiterfahren, wenn es nicht öfters kommt. Im letzten halben Jahr wurde es immer häufiger. Im Stadtverkehr leuchtete die Motorleuchte dann immer häufiger. Mir fiel auf dass, wenn ich mit dem kalten Auto gleich auf die Autobahn fuhr und 70 km am Stück durchfuhr, die Leuchte nicht anging. Sobald ich aber an der nächsten Ampel im Leerlauf war, ging die Leuchte an. Seit einer Woche ist nun noch dazugekommen, dass das Standgas auf 1500 Umdrehungen steht, manchmal ganz leicht hin und her zittert, aber eigentlich von den 1500 nicht mehr runter geht. Daraufhin bin ich in die Werkstatt und es zeigte wieder beim Auslesen das Abgasrückführventil. Heute Morgen eine andere Werkstatt und es war auf einmal beim Auslesen der Leerlaufregler. Der Chef war mir sympathisch und er hat angeblich einen neuen Leerlaufregler ausprobiert, der aber nicht reagierte. Der Stift war immer draußen, oder so. Er meinte, dass bei Opel dieses Problem bekannt ist und er eines für 400 Euro bekommen kann, weil Opel etwas zurückzahlt. Bitte helfen Sie mir mit ihrem Wissen. Das Auto will ich nur noch 2-4 Jahre fahren. Denken Sie, dass es das Steuergerät ist? Ich bin so unsicher was ich machen soll. Mit freundlichen Grüßen. H. Bauer

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Frau Bauer, es ist sehr wahrscheinlich das AGR (Abgasregelventil), was letztlich auch für die Verschmutzung des Leerlaufregelventils und der Drosselklappeneinheit verantwortlich ist. Ich würde das erneuern lassen (manche Leute legen die ganze Abgasrückführung still, was den Motorlauf sehr positiv beeinflusst, aber streng genommen verboten ist...), weil spätestens bei der nächsten Hauptuntersuchung die brennende Lampe zur Versagung der Prüfplakette führen würde. Grundsätzlich kann man aber noch so weiter fahren, schwerwiegende Folgeschäden sind nicht zu erwarten (außer beim Tanken...).

Fred und Hannelore fragen:

Ich habe einen Opel Frontera Automatik, Bj:12.2001.Wenn das Automatikgetriebe kalt ist, schaltet es einwandfrei, wird es warm, dann geht der erste und zweite Gang noch, aber der dritte Gang nicht mehr. Ich bitte um einen Tipp. Keiner konnte mir etwas Genaues sagen. Ich hoffe auf eine Rückmeldung. Fred Erpel

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Herr Erpel, haben Sie schon mal einen Wechsel des Automatiköls in Erwägung gezogen? Die Hersteller behaupten zwar immer, das wäre nicht nötig. Nach etwa 80.000km sollte das ATF aber erneuert werden. Ich rate immer dazu, das alte Öl durch ein Sieb laufen zu lassen, um ggf. vorhandenen Abrieb zu beurteilen. In vielen Fällen schaltet das Getriebe mit neuem ATF wieder wie einst im Mai, in anderen kann anhand der professionellen Beurteilung des Abriebes gezielter repariert werden.... Gute Fahrt wünscht Der Autopapst

Frage von Sophie Rinza:

Lieber Herr Keßler, ich fahre einen Renault Twingo - Baujahr 2009. Ausschließlich im fünften Gang ertönt ein leises Rasseln, wenn ich das Gaspedal bediene. Nehme ich den Fuß vom Gas, ist es plötzlich weg. Der Wagen war schon dreimal in der Vertragswerkstatt, doch man hat nie etwas gefunden. Im Gegensatz zu meinem Schwiegersohn und meinen Enkeln hören die Mechaniker nichts. Was kann das sein und muss ich mir Sorgen machen? Vielen Dank für Ihre zeitnahe Antwort. Mit freundlichen Grüßen Ruth Weinreich (79)

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Frau Weinreich, was Sie da hören (feine Ohren, mit 79!!) ist wahrscheinlich das bekannte "Klingeln", auch als Glühzündung bekannt. Das tritt auf, wenn der Motor stark belastet wird und dabei zu früh zündet. Die Ursache war früher oft der falsche Kraftstoff (zu wenig Oktan), bei moderneren Autos hat die Motorsteuerung aber regelmäßig einen Klopfsensor am Block, der die Zünd- und Einspritzparameter "klopfvermeidend" steuert. Wenn der Klopfsensor bei Ihrem Twingo defekt ist (was ab und zu mal vor kommt...), muss er getauscht werden. Sie können aber vorher einen Versuch mit Super+-Treibstoff machen: Wenn das Problem dann weg ist, liege ich richtig und der Klopfsensor ist die Ursache.....

Frage von Axel Buchmann:

Sehr geehrter Herr Keßler, bei meinem Renault Modus, Bj.2005, erscheint die Anzeige „Abgassystem überprüfen“. In mehreren Werkstätten wurde der Speicher ausgelesen. Ergebnis: Oberer Nockenwellengeber defekt. Dieser wurde ausgetauscht, aber Fehleranzeige wie vorstehend weiterhin vorhanden. Werkstatt ratlos. Mit freundlichen Grüßen Axel Buchmann

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Herr Buchmann, wenn der Nockenwellengeber neu ist, kann es nur noch die Kabelverbindung bzw. die Steckverbindung zwischen dem Nockenwellengeber und dem Steuergerät sein. Die ist bei den alten Clios sehr oft völlig korrodiert und gaukelt den Nockenwellengeberschaden nur vor. Vielleicht geht das beim Modus jetzt auch los? Ein Versuch ist diese Lösung jedenfalls wert....

Frage von Gu Görner:

Werter Herr Kessler, ich fahre einen Golf III, Baujahr `93, Automatikgetriebe. Vor ca. einem halben Jahr ist in priv. Arbeit die Kopfdichtung gewechselt worden. Das Problem ist nun, während der Fahrt fängt der Wagen plötzlich an zu blubbern, nimmt kein Gas mehr an und geht aus. Nach einer kleinen Auszeit lässt er sich gut wieder starten und fahren. Wann der Fehler wieder auftritt ist ungewiss. Manchmal mehrmals hintereinander, dann tagelang nichts. Ausgewechselt wurden bereits Zündverteiler, Kerzen, Zündspule, Kraftstofffilter, Benzinpumpe und Fördereinheit. Bei VW konnte kein Fehler festgestellt werden. Danke für die Auskunft.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Herr Görner, bei den Golfs dieses Baujahres würde ich immer zuerst das Relais 109 (steuert die Stromversorgung der Motorsteuerung) und das Zündanlass-Schloss austauschen. Beide Teile sind preiswert, und das Relais ist schnell gewechselt. Beim Zündanlassschloss dauert es etwas länger, aber für einen geübten Schlosser ist das auch kein Hexenwerk....

Martina Schmidt fragt:

Sehr geehrter Herr Kessler, ich fahre einen Citroen Saxo 1.1, Baujahr 1993. Leider gibt es momentan ein Problem mit ihm. Ich war mit dem Auto unterwegs und wollte gerade abbiegen, um auf einen Parkplatz zu fahren. Plötzlich ließ er sich nur noch sehr schwer lenken. Ich musste enorme Kräfte aufwenden, damit es mir gelang abzubiegen. Welches Problem könnte dahinter stecken? Wie hoch könnten ungefähr die Reparaturkosten sein? Ich würde mich sehr über eine Antwort von Ihnen freuen. Vielen Dank. Martina Schmidt.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Frau Schmidt, das hört sich sehr nach einer defekten Servopumpe an. Die Saxos hatten schon eine elektrische Pumpe, die aber recht anfällig ist. Ein Neuteil (um das Sie nicht herumkommen werden....) kostet ca. 300-400 Euro, ggf. gibt es im Zubehörhandel günstigere Angebote. Dazu kommt der Einbau des ganzen.... Es könnte sich also schon um einen wirtschaftlichen Totalschaden handeln (der Sie allerdings nicht von einer Reparatur abhalten sollte, wenn das Auto sonst noch gut in Schuss ist....). Viel Erfolg wünscht der Autopapst.